https://www.faz.net/-gqe-911c0

Kommentar : Wo ist eigentlich Pofalla?

Ronald Pofalla ist Infrastrukturvorstand der Deutschen Bahn. Bild: dpa

Die Sperrung auf der Rheintalstrecke kann für die Deutsche Bahn sehr teuer werden. Doch Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla geht in Deckung. Das kann nicht sein.

          Mindestens acht Wochen lang werden die Züge auf dem wichtigen europäischen Schienenkorridor zwischen Rotterdam und Genua nicht durchfahren können. Wie teuer die Sperrung auf der Rheintalstrecke für die Deutsche Bahn wird, ist noch nicht abzuschätzen. Da wird es nicht nur um die Reparatur am Tunnel Rastatt gehen, sondern auch um Aufwendungen für Ausweichstrecken.

          Kerstin Schwenn

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Zehntausende Fahrgäste müssen auf Busse im Ersatzverkehr umsteigen. Auch Güterbahnen und Verlader zählen schon ihre Schäden. Allein die Güterbahnen kommen auf Umsatzeinbußen in dreistelliger Millionenhöhe.

          Für die Deutsche Bahn ist die Havarie ein schwerer Schlag. Unabhängig von der technischen und juristischen Verantwortung, die noch geklärt werden muss, zieht sie die Giftpfeile auf sich. Dabei geht der Infrastrukturvorstand vornehm in Deckung. Wo ist Ronald Pofalla?

          Er schickt bislang die Fachleute vor, die dem Publikum das Desaster erklären sollen. Doch die Sache ist von mehr Gewicht. Im Baustellen- und Risikomanagement muss die Bahn Konsequenzen ziehen, nicht nur für andere Großprojekte wie Stuttgart 21. Den Fragen der Öffentlichkeit kann der Bahnvorstand nicht ausweichen.

          Weitere Themen

          Indien verbietet E-Zigaretten Video-Seite öffnen

          Todesfälle durch Vaping : Indien verbietet E-Zigaretten

          In letzter Zeit kam es aber vermehrt zu Lungenkrankheiten und sogar Todesfällen, die Ärzte auf das sogenannte Vaping zurückführen. Viele Regierungen stören sich auch daran, dass die Industrie gezielt Jugendliche anspricht.

          Zahlen Inselbewohner bald extra?

          FAZ Plus Artikel: Paketzustellung : Zahlen Inselbewohner bald extra?

          Fürs Porto gilt bislang: Alle zahlen gleich viel, solang nach Deutschland versendet wird. Doch Pakete auf Inseln zu bringen, wird der Post inzwischen zu teuer. Sie erwägt einen Zuschlag – doch dagegen gibt es Proteste.

          Topmeldungen

          Künast hat sich bei zahlreichen Gelegenheiten von der früheren Position mancher Grüner distanziert.

          Hass-Posts gegen Renate Künast : Erlaubt ist alles

          „Stück Scheiße“, „Schlampe“, „Drecksau“ – solche und noch krassere Kommentare prasselten auf Renate Künast ein. Das Landgericht Berlin sieht darin keine persönliche Schmähung, sondern nur zulässige Sachkritik.

          „Downton Abbey“ im Kino : Flucht in die heile Adelswelt

          „Downton Abbey“, der Kinofilm, ist das polierte Produkt der Brexit-Jahre: ein nostalgischer Blick auf die Welt des englischen Adels und eine Aufforderung, sich vor der politischen Gegenwart zu verstecken.

          Baden-Württemberg : Grüne mit 38 Prozent auf Rekordhoch

          Winfried Kretschmann will bei der kommenden Landtagswahl wieder als Spitzenkandidat antreten. Bei den Wählern im Südwesten stößt das auf große Zustimmung.
          Retourkutsche: Oliver Bierhoff reagiert auf die Angriffe aus München.

          Torwartdebatte : Bierhoff weist Hoeneß-Kritik zurück

          Der DFB reagiert auf die Angriffe aus München: DFB-Direktor Oliver Bierhoff weist die Kritik von Uli Hoeneß zurück. Der Bayern-Aufsichtsratschef hatte den DFB wegen der Haltung in der Torwartdebatte um Manuel Neuer und Marc-André ter Stegen kritisiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.