https://www.faz.net/-gqe-911c0

Kommentar : Wo ist eigentlich Pofalla?

Ronald Pofalla ist Infrastrukturvorstand der Deutschen Bahn. Bild: dpa

Die Sperrung auf der Rheintalstrecke kann für die Deutsche Bahn sehr teuer werden. Doch Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla geht in Deckung. Das kann nicht sein.

          Mindestens acht Wochen lang werden die Züge auf dem wichtigen europäischen Schienenkorridor zwischen Rotterdam und Genua nicht durchfahren können. Wie teuer die Sperrung auf der Rheintalstrecke für die Deutsche Bahn wird, ist noch nicht abzuschätzen. Da wird es nicht nur um die Reparatur am Tunnel Rastatt gehen, sondern auch um Aufwendungen für Ausweichstrecken.

          Kerstin Schwenn

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Zehntausende Fahrgäste müssen auf Busse im Ersatzverkehr umsteigen. Auch Güterbahnen und Verlader zählen schon ihre Schäden. Allein die Güterbahnen kommen auf Umsatzeinbußen in dreistelliger Millionenhöhe.

          Für die Deutsche Bahn ist die Havarie ein schwerer Schlag. Unabhängig von der technischen und juristischen Verantwortung, die noch geklärt werden muss, zieht sie die Giftpfeile auf sich. Dabei geht der Infrastrukturvorstand vornehm in Deckung. Wo ist Ronald Pofalla?

          Er schickt bislang die Fachleute vor, die dem Publikum das Desaster erklären sollen. Doch die Sache ist von mehr Gewicht. Im Baustellen- und Risikomanagement muss die Bahn Konsequenzen ziehen, nicht nur für andere Großprojekte wie Stuttgart 21. Den Fragen der Öffentlichkeit kann der Bahnvorstand nicht ausweichen.

          Weitere Themen

          So soll der Mietendeckel in Berlin greifen Video-Seite öffnen

          Kein Mietanstieg bis 2025 : So soll der Mietendeckel in Berlin greifen

          Das Gesetz von SPD, Linken und Grünen soll bis Mitte Oktober verabschiedet werden. Damit zwischenzeitlich die Mieten nicht steigen, wird der Mietendeckel rückwirkend ab Senatsbeschluss durchgeführt. Die Meinungen über das Gesetz gehen weit auseinander.

          Topmeldungen

          Mordfall Lübcke : Die Falle der AfD

          Die AfD ist an Scheinheiligkeit nicht zu überbieten. Die Krokodilstränen über den Tod eines Repräsentanten des „Systems“, das sie aus den Angeln heben will, kann sie sich sparen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.