https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/rolls-royce-erhaelt-milliardenauftrag-der-us-luftwaffe-17557264.html

Rüstungsindustrie : Rolls Royce erhält Milliardenauftrag der US-Luftwaffe

  • Aktualisiert am

B-52 Stratofortress Bild: AFP

Die amerikanischen B-52-Bomber sind in die Jahre gekommen. Rolls Royce soll jetzt neue Triebwerke liefern.

          1 Min.

          Der britische Triebwerkshersteller hat einen Großauftrag der US-Luftwaffe an Land gezogen. Die Air Force bestelle F-130 Triebwerke von Rolls Royce im Wert von bis zu 2,6 Milliarden Dollar, teilte das Unternehmen mit. Diese sollen als Ersatztriebwerke für die B-52 Stratofortress-Bomber eingesetzt werden.

          Rolls-Royce-Manager Craig McVay bezeichnete den Auftrag als großer Erfolg. Das F-130-Triebwerk werde eine „erheblich höhere“ Treibstoffeffizienz bieten und solle den Bombern ermöglichen, bis in die 2050er Jahre hinein im Einsatz zu bleiben.

          Rolls Royce setzte sich im Wettbewerb gegen den etablierten Lieferanten Pratt & Whitney durch, der zum amerikanischen Rüstungskonzern Raytheon gehört.

          An der Börse kommt der Großauftrag gut an. Die Aktien von Rolls Royce stiegen am Morgen um mehr als 5 Prozent auf ein Eineinhalb-Jahres-Hoch.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ausnahmsweise ohne Buch in der Hand: Buschmann im Sommer bei der Kabinettsklausur in Meseberg

          Die zwei Justizminister : Wer ist Marco Buschmann?

          Fußnoten-Liebhaber und Musikproduzent: Justizminister Buschmann pflegt eine widersprüchliche Selbstinszenierung. Wenn es um seine Überzeugungen geht, ist vom braven Aktenmenschen aber nicht mehr viel übrig. Dann kämpft er hart.
          Französischer Doppeldecker über einer Industrieanlage im Ruhrgebiet: Die Besetzung wegen ausstehender Reparationszahlungen an die Siegermächte des Ersten Weltkriegs begann im Januar 1923 und dauerte bis 1925.

          Das Jahr 1923 : Das Weimarer Doppelgesicht

          Ruhrbesetzung, Hitler-Putsch, linke Umsturzpläne, nationalkonservative Attacken, Hyperinflation: Die Weimarer Republik überstand 1923 einige Gefahren. Fünf neue Bücher widmen sich diesem Jahr.
          Geht’s voran?

          Hohe Hauspreise : Wohnen müsste nicht so teuer sein

          Die Zinsen steigen, doch die Immobilienpreise bleiben hoch. Dieses Jahr zeigt: Nicht die Spekulation ist schuld, sondern übertriebene Regeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.