https://www.faz.net/-gqe-826yt

Stehroller : Chinesisches Start-up kauft Segway

  • Aktualisiert am

Segway-Stehroller in Frankfurt Bild: Cornelia Sick

Der Hype um die Segway-Roller ist in Europa verflogen. Aber in Asien soll die Firma durchstarten. Ein chinesisches Start-up begann mit Klonen der Segway-Roller. Jetzt kauft die Firma ihr amerikanisches Vorbild.

          1 Min.

          Der amerikanische Rollerhersteller Segway ist von dem chinesischen Startup-Unternehmen Ninebot gekauft worden. „Wir haben uns viel von Segway abgeschaut. Jetzt gehört uns das Unternehmen“, sagte Ninebot-Chef Gao Lufeng am Mittwoch bei einer Pressekonferenz in Peking. Segway-Präsident Rod Keller wurde per Video aus den Vereinigten Staaten zugeschaltet und begrüßte das Geschäft: „Zusammen können wir die Entwicklung von Produkten vorantreiben und neue Märkte erobern.“ Der Kaufpreis für Segway wurde nicht genannt.

          Gao machte keinen Hehl daraus, dass sich sein Unternehmen bei der Entwicklung seiner Stehroller stark am Marktführer Segway orientiert. „Segway ist ein Vorbild“, betonte Gao. 2012 hatte er Ninebot zusammen mit seinem Studienkollegen Wang Ye gegründet. Die Firma ist im Steuerparadies Cayman Islands registriert, aber hat ihren Hauptsitz in der chinesischen Hauptstadt Peking.

          Nach der Übernahme wird Segway zu einem Tochterunternehmen von Ninebot. Die Marken Segway und Ninebot sollen weiterbestehen bleiben, kündigte Gao an. Hinter der Übernahme stehen reichte Unterstützer in China. Das aufstrebende Technologieunternehmen Xiaomi gehört zu den Geldgebern. Insgesamt konnte sich Ninebot Investitionen in Höhe von 80 Millionen Dollar von Xiaomi, Sequoia Capital und der Shunwei-Stiftung einsammeln, wie Gao am Mittwoch bekanntgab.

          Xiaomi-Chef Lei Jun wertete die Übernahme als Meilenstein: „Wir Chinesen können auf den Deal stolz sein.“ Er hätte noch vor einigen Monaten nicht gedacht, dass ein chinesisches Start-up einen Weltmarktführer übernehmen könnte. „Aber die Zeiten ändern sich. Chinas Technologie-Firmen sind wahnsinnig dynamisch“, sagte Lei Jun.

          Segway war mit viel Vorschusslorbeeren 2001 als revolutionäres Gefährt gestartet. Aber nach dem Hype wurde es stiller um die Firma mit Hauptsitz in Bedford, New Hampshire. Ninebot übernahm Segway von Summit Strategic Investments, die die Firma 2013 gekauft hatte. Das Verhältnis zwischen Ninebot und Segway ist nicht einfach. Erst vergangenes Jahr hatte sich Segway öffentlich über Ninebot beschwert und dem chinesischen Konkurrenten Urheberrechtsverletzungen vorgeworfen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

           Der Sarg des getöteten Wissenschaftlers am Sonntag in der iranischen Stadt Mashhad

          Mord an Atomwissenschaftler : Ein Stich ins iranische Herz

          Der „Vater“ des iranischen Atomprogramms wird Opfer eines Anschlags. Kaum jemand zweifelt daran, dass Israel dahinter steckt. Das Attentat ist auch ein Fingerzeig für Joe Biden und seinen Umgang mit Iran.
          Markus Söder am Sonntag in München

          Söder bei der Jungen Union : Seine Art, sich nicht einzumischen

          Der CSU-Vorsitzende heizt auf dem „Deutschlandtag“ der Parteijugend die Debatte um Parteivorsitz und Kanzlerkandidatur an. So zweifelt Markus Söder unter anderem daran, dass es bei den drei gegenwärtigen Kandidaten bleibt.
          Hier soll Impfstoff abgefüllt werden: im Werk des Impfstoffherstellers IDT Biologika in Dessau-Roßlau

          Wer? Wann? Wo? : Was Sie über die Corona-Impfung wissen müssen

          Bald soll es losgehen mit der Impfung: Kann man sich aussuchen, welchen Impfstoff man bekommt? Wie wirken mRNA-Vakzine? Was ist mit Nebenwirkungen? Und muss man sich aktiv um einen Impftermin kümmern? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.