https://www.faz.net/-gqe-8fcis

Deutsche Bank : Breuer zahlt 3,2 Millionen Euro wegen Kirch-Interview

  • Aktualisiert am

Rolf Breuer Bild: dpa

Der frühere Deutsche-Bank-Boss Breuer hat sich mit dem Geldhaus auf eine Millionen-Zahlung geeinigt. Noch viel mehr Geld fließt aus seiner Manager-Haftpflicht.

          1 Min.

          Der frühere Deutsche-Bank-Chef Rolf Breuer zahlt dem Institut für die Folgen von Interviewäußerungen über die Mediengruppe Kirch 3,2 Millionen Euro. Die Bank und Breuer einigten sich auf einen entsprechenden Vergleich, wie aus der Einladung zur Hauptversammlung des größten deutschen Geldhauses hervorgeht.

          Zudem soll die Bank von Breuers Manager-Haftpflichtversicherungen 90 Millionen Euro bekommen. Die Aktionäre müssen den Vergleichen noch zustimmen.

          Breuer hatte in einem Fernsehinterview mit Bloomberg TV öffentlich die Kreditwürdigkeit der Kirch-Gruppe angezweifelt. Zwei Monate später war der Medienkonzern pleite und Firmengründer Leo Kirch machte Breuer sein Leben lang dafür verantwortlich. Nach einer jahrelangen Prozessschlacht zahlte die Bank den Kirch-Erben 925 Millionen Euro.

          Weitere Themen

          Vier Tage arbeiten, weniger drucken

          Microsoft in Japan : Vier Tage arbeiten, weniger drucken

          Microsoft Japan verordnete seinen Mitarbeitern einen Monat lang eine Viertagewoche und meldete zunächst einen Produktivitätsgewinn um 40 Prozent. Nun hat das Unternehmen die Zahl zurückgenommen.

          Topmeldungen

           Unsere Sprinter-Autorin: Anna-Lena Ripperger

          F.A.Z.-Sprinter : Die Last der Macht

          Die Linke muss sich nach dem Rückzug von Sahra Wagenknecht nach einer neuen Ko-Vorsitzenden umschauen und auch der CDU könnten unruhige Zeiten bevorstehen. Was sonst wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.