https://www.faz.net/-gqe-6z71m

Rösler über Schäuble : „Mein neuer bester Freund“

  • Aktualisiert am

Bislang nicht für zu viel Harmonie bekannt: Das Arbeitsverhältnis zwischen Wirtschaftsminister Philipp Rösler und Finanzminister Wolfgang Schäuble. Bild: Matthias Lüdecke

Die Liberalen wollen sich in der Koalition dafür einsetzen, dass die Bundesregierung bereits ab 2014 keine neuen Schulden mehr aufnimmt. Folgerichtig ernennt Parteichef Rösler ausgerechnet Finanzminister Schäuble zu seinem „neuen besten Freund“.

          Die FDP will bereits 2014 und damit zwei Jahre früher als bislang geplant ohne neue Schulden im Bundeshaushalt auskommen. Die Anzeichen mehrten sich, dass sich das wirtschaftliche Umfeld in Deutschland weiter aufhelle, heißt es in einem vom Präsidium am Montag in Berlin verabschiedeten Antrag für den Bundesparteitag am Wochenende in Karlsruhe. Dies bringe weiter steigende Steuereinnahmen, höhere Beschäftigung und sinkende Sozialausgaben mit sich. „Vor dem Hintergrund dieser Entwicklung will die FDP schon 2014 - statt wie bisher geplant 2016 - ohne Neuverschuldung im Bundeshaushalt auskommen.“

          Keine konkreten Sparvorschläge

          Parteichef Philipp Rösler sagte, der Antrag solle am Freitag vom Bundesvorstand und am Wochenende von den Delegierten des Parteitags beraten werden. Anschließend werde dies die Position der FDP in der Regierung und solle Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble motivieren. Mit dem Koalitionspartner müsse dann darüber diskutiert werden. Er sei aber zuversichtlich, Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) – „meinen neuen besten Freund“ – und die Union zu überzeugen.

          Das Arbeitsverhältnis zwischen Wirtschaftsminister Rösler und Finanzminister Schäuble war bislang nicht für seine Harmonie bekannt. Im Gegenteil: Nach einem gemeinsamen Abendessen im Mai 2011 hatte Schäuble gemeinsame Verabredungen ausgeplaudert - mit der klaren Absicht, Röslers Position zu schwächen. Kurz nach dessen Ernennung zum Wirtschaftsminister hatte der Finanzminister über Rösler zudem gesagt, dieser sei „überaus sachkundig und liebenswürdig“ und habe ein „hohes Maß an Humor“. Oberflächlich betrachtet klingt das zwar nett, doch es war mit Sicherheit nicht das Urteil, das Rösler hören wollte.

          Der Wirtschaftsminister betonte, es gebe Anzeichen dafür, dass die Wachstumserwartungen für die Zeit bis 2014 besser seien als noch im Herbst angenommen. „Jetzt ist die richtige Zeit, mit dem Abbau von Schulden zu beginnen“, sagte Rösler. Notwendig sei ein Dreiklang aus mehr Wachstum und infolge höheren Steuereinnahmen, einer Sparpolitik und Privatisierungen. Konkrete Vorschläge machte der Wirtschaftsminister aber nicht.

          Suche nach mehr Profil

          Seine Forderung nach einer höheren Pendlerpauschale stehe nicht im Widerspruch, zu seinen Sparforderungen, sagte der Parteichef. Weil der Staat infolge der gestiegenen Spritpreise auch mehr Steuern einnehme, lasse sich eine höhere Pendlerpauschale haushaltsneutral umsetzen. Auch das geplante Betreuungsgeld, die vorgesehene Zuschussrente und eine kleine Steuererleichterung zur Verringerung der Kalten Progression stünden einer „Nettoneuverschuldung Null“ im Jahr 2014 nicht entgegen.

          Die FDP versucht derzeit, sich vor den Landtagswahlen in Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen ein schärferes Profil zu geben. In beiden Bundesländern muss die Partei um den Wiedereinzug in den Landtag bangen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          So zeigt er sich gern: Recep Tayyip Erdogan mit Studentinnen beim Fastenbrechen im vergangenen Ramadan.

          Erdogans Akademiker : Der Rest ist Propaganda

          Wer dachte, eine Tagung des Zentrums für Türkeistudien in Essen würde die Lage der Universitäten am Bosporus kritisch beleuchten, sah sich getäuscht: kein Wort von Erdogans Säuberungen, nur Lob für den Potentaten.

          AKK zu Wahl in Görlitz : Schon wieder vertwittert

          Wieder sorgt die CDU-Vorsitzende mit einem Tweet für Ärger. Die Niederlage der AfD in Görlitz sei ein Zeichen für die Stärke der CDU, twittert AKK – und unterschlägt dabei, dass vor allem ein breites überparteiliches Bündnis den AfD-Sieg verhindert hat.

          FAZ Plus Artikel: Deutsche Migrationspolitik : Humanität und Härte

          In der Bevölkerung wächst die Einsicht, dass sich Politik und Gesellschaft darauf einstellen müssen, die Migrationspolitik als Daueraufgabe anzunehmen. Doch welche Lehren wurden aus der Flüchtlingskrise gezogen? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.