https://www.faz.net/-gqe-9rwne

Brandrodungen im Amazonas : Klöckner droht ihrer brasilianischen Amtskollegin

  • Aktualisiert am

Brasilianische Feuerwehrleute Mitte September beim Versuch, die Brände im Amazonas unter Kontrolle zu bringen Bild: Reuters

Die Bundeslandwirtschaftsministerin macht deutlich, dass politische Untätigkeit gegen den Verlust des Urwalds nicht folgenlos bleiben könne - und pocht auf die vertraglichen Bestimmungen des Mercosur-Abkommens.

          1 Min.

          Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) hat die brasilianische Regierung davor gewarnt, die Handelsbeziehungen zu Europa durch Untätigkeit beim Schutz der Wälder zu belasten. Deutschland könne nicht den eigenen Landwirten mehr Engagement beim Klimaschutz und bei der Aufforstung abverlangen,„aber gleichzeitig Waren importieren, für die im Amazonasgebiet große Flächen Regenwald niedergebrannt werden“, erklärte Klöckner am Samstag nach einem Treffen mit ihrer brasilianischen Kollegin Tereza Cristina Corrêa da Costa Dias am Rande der Lebensmittelmesse Anuga in Köln.

          „Die Brandrodung in Brasilien nimmt zu, Entwaldungszahlen steigen“, erklärte Klöckner. Dies sei „Anlass zu großer Sorge.“ Die Ministerin erinnerte daran, dass sich Brasilien für das geplante Freihandelsabkommen Mercosur zwischen Lateinamerika und der EU zu Regeln beim Umwelt- und Klimaschutz bekannt habe - unter anderem zu einer Eindämmung der Entwaldung.

          „Die Ratifizierung des Abkommens durch alle Mitgliedstaaten der EU und insbesondere durch das Europäische Parlament wird wesentlich davon abhängen, dass erkennbar wird, dass alle Parteien sich im Geiste des Abkommens verhalten“, betonte Klöckner. In Deutschland gebe es hohe Sensibilität für die Frage, ob Brasilien glaubhaft deutlich macht, gegebene Zusagen einzuhalten.

          „Wer langfristig erfolgreich auf den europäischen Markt exportieren möchte, muss diese gestiegenen Verbrauchererwartungen berücksichtigen“, warnte Klöckner. An Gesetzen zum Schutz der Wälder fehle es nicht - der politische Wille, sie wirksam umzusetzen, müsse erkennbar werden.

          Weitere Themen

          Amazon macht Trump verantwortlich

          Auftrag aus dem Pentagon : Amazon macht Trump verantwortlich

          Lange galt der Tech-Konzern als Favorit im Rennen um den Zuschlag des milliardenschweren Auftrags aus dem Pentagon. Ende Oktober aber hieß es, der Auftrag gehe an Microsoft. Amazon spricht vor Gericht von „unzulässigem Druck von Präsident Donald Trump“.

          Topmeldungen

          Nächtliche Pressekonferenz: Selenskyj, Merkel, Macron und Putin im Elysée-Palast

          Ukraine-Gipfel : Bewegung in einen versteinerten Prozess

          Der Stillstand sei überwunden, versichern Merkel und Macron nach neun Stunden Verhandlungen. Putin wittert Tauwetter. Doch Selenskyj ist skeptisch: „Mir ist das viel zu wenig.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.