https://www.faz.net/-gqe-9gv1l

Amerikanische Sanktionen : Botschafter Grenell freut sich über Rückzug deutscher Firmen aus Iran

  • Aktualisiert am

Der amerikanische Botschafter in Deutschland, Richard Grenell, während eines Interviews im August in Berllin Bild: AP

In den Augen des amerikanischen Botschafters in Deutschland erzielen die Iran-Sanktionen ihre gewünschte Wirkung: Deutsche Unternehmen ziehen sich aus dem Land zurück – und engagierten sich mit „extremer Begeisterung“ in Amerika.

          Der amerikanische Botschafter in Deutschland, Richard Grenell, hat den schrittweisen Rückzug der deutschen Wirtschaft aus dem Iran-Geschäft begrüßt. „Wir sind sehr zufrieden, dass die deutschen Unternehmen sich entschieden haben, die US-Sanktionen zu befolgen“, sagte Grenell in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur. Den noch in Iran aktiven Unternehmen warf er indirekte Mitfinanzierung von Terror vor: „Wenn man Geschäfte mit Iran macht, gibt man dem iranischen Regime Geld, das enorme Mengen Geld für terroristische Aktivitäten ausgibt.“

          Die iranische Führung habe den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad seit 2012 mit 16 Milliarden Dollar unterstützt. „Das hat so viel Instabilität in Europa verursacht“, sagte Grenell. Vor diesem Hintergrund könne man als europäisches Unternehmen nur Geschäfte mit Iran machen, „wenn man die Probleme, die man selbst finanziert, ignoriert“.

          Amerikas Präsident Donald Trump hatte im Mai den Ausstieg aus dem mühsam ausgehandelten Abkommen zur Verhinderung einer iranischen Atombombe erklärt und Sanktionen schrittweise wieder in Kraft gesetzt. Iran sowie Deutschland, Frankreich, Großbritannien und China versuchen die Vereinbarung trotzdem noch zu retten. Kern des Abkommens ist der Verzicht Irans auf eine militärische Nutzung seines Atomprogramms. Im Gegenzug hatte der Westen dem autoritär regierten Land ein Ende der wirtschaftlichen Isolation versprochen.

          Die deutsche Wirtschaft klagt aber nun über eine deutliche Wirkung der amerikanischen Sanktionen im Finanz- und Logistiksektor. „Deutsche Unternehmen ziehen sich angesichts der aktuellen Lage vermehrt aus der Islamischen Republik zurück und schließen ihre Repräsentanzen“, sagte Eric Schweitzer, Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), kürzlich. „Das Irangeschäft läuft Gefahr, gänzlich zum Erliegen zu kommen.“

          Aus Sicht Grenells müssen sich die europäischen Unternehmen zwischen Geschäften in den Vereinigten Staaten oder in Iran entscheiden. „Was wir hören ist, dass deutsche Unternehmen sich mit extremer Begeisterung auf dem US-Markt engagieren“, sagte Grenell. „Ich glaube nicht, dass Unternehmen eine erfolgreiche Wachstumsstrategie verfolgen, wenn sie den US-Markt zugunsten eines instabilen, schrumpfenden iranischen Marktes ignorieren.“

          Grenell äußerte die Erwartung, dass der Rückzug der deutschen Wirtschaft aus Iran weitergehen wird. „Die deutschen Unternehmenschefs haben uns einhellig gesagt, dass sie ihre Geschäfte mit Iran einstellen und sich den US-Sanktionen beugen werden“, sagte er. „Wenn wir deutsche Unternehmen fragen, ob sie Geschäfte mit Iran oder Geschäfte mit den Vereinigten Staaten machen wollen, ist die Antwort in 100 Prozent der Fälle: Wir wollen ein Teil der USA sein.“

          Weitere Themen

          Die eindringliche Warnung des Heiko Maas

          Atomabkommen mit Iran : Die eindringliche Warnung des Heiko Maas

          Die EU bezichtigt Iran vorerst nicht der Angriffe auf die zwei Tanker im Golf von Oman. Außenminister Maas betont aber: „Wer kann, muss deeskalieren“. Er reagiert zudem auf die Drohung Irans, den Atompakt zu brechen.

          Iran wird Atomabkommen brechen

          Streit um Sanktionen : Iran wird Atomabkommen brechen

          Ende Juni werde Teheran die im Atomabkommen zugesagte Menge an angereichertem Uran überschreiten, sagt ein Sprecher der iranischen Atomenergiebehörde. Die EU-Staaten hatten Iran angehalten, sich an den Vertrag zu halten.

          Topmeldungen

          Rennen um May-Nachfolge : Der unerwartete Rivale

          Sollte Boris Johnson genügend Stimmen bekommen, könnte er heute schon als Nachfolger von Theresa May feststehen. Doch Rory Stewart, der als Hoffnung der moderaten Konservativen gilt, will das verhindern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.