https://www.faz.net/-gqe-a2022

Virgin Galactic : Richard Branson will neues Überschall-Passagierflugzeug entwickeln

  • Aktualisiert am

So sieht das Flugzeug in einer Computersimulation aus Bild: AFP

Der britische Milliardär kündigt wieder ehrgeizige Pläne an. Mit dreifacher Schallgeschwindigkeit soll die futuristisch anmutende Maschine fliegen.

          1 Min.

          Das Weltraumunternehmen Virgin Galactic will ein neues Überschall-Passagierflugzeug entwickeln. Das Unternehmen des britischen Milliardärs Richard Branson gab am Montag eine Partnerschaft mit dem Triebwerkshersteller Rolls-Royce bekannt. Das futuristisch anmutende Flugzeug mit Platz für neun bis 19 Passagiere soll mit dreifacher Schallgeschwindigkeit (Mach 3) fliegen. Als Reisehöhe werden etwa 18.000 Meter anvisiert. Das ist etwa doppelt so hoch wie bei gewöhnlichen Passagiermaschinen.

          Das Entwicklungsteam müsse eine Reihe von Herausforderungen meistern, erklärte Virgin Galactic - unter anderem Lärm, Emissionen, Wartung und die Frage der Wirtschaftlichkeit.

          Bislang gab es mit der Concorde nur ein Überschall-Passagierflugzeug. Sie war mit doppelter Schallgeschwindigkeit (Mach 2) unterwegs, war wegen des enormen Treibstoffverbrauchs aber nicht rentabel. Der Absturz einer Concorde in Paris vor 20 Jahren - am 25. Juli 2000 - mit 113 Toten leitete das Ende des mythischen Überschallfliegers ein. Der Betrieb wurde 2003 eingestellt.

          Virgin Galactic hat eigentlich zum Ziel, Weltraumtouristen ins All zu bringen. Das Unternehmen versucht inzwischen aber, sich breiter aufzustellen. Im Mai verkündete Virgin Galactic eine Vereinbarung mit der amerikanischen Raumfahrtbehörde Nasa zur Entwicklung von Hochgeschwindigkeits-Technologie.

          Der britische Geschäftsmann Sir Richard Branson
          Der britische Geschäftsmann Sir Richard Branson : Bild: dpa

          AFP

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ruth Bader Ginsburg

          Amerikas Supreme Court : Ikone liberaler Rechtsprechung gestorben

          Sie war wohl die bekannteste Richterin der Vereinigten Staaten. Nun ist Ruth Bader Ginsburg gestorben. Präsident Trump bekommt damit die Chance, zum dritten Mal einen Richter für den Supreme Court zu nominieren.
          „Ich freue mich trotzdem“: Michael Leichtfuß geht zum Spiel der Eintracht, wenn auch ohne Freunde.

          Eintracht Frankfurt-Auftakt : Alle oder keiner?

          Unter den Fans der Eintracht gibt es vor dem ersten Heimspiel der Eintracht Diskussionen über die Rückkehr ins Stadion. Denn viele haben mit Fußballspielen, zu denen nur ein Teil der Zuschauer zugelassen werden, ein Problem.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.