https://www.faz.net/-gqe-7uckm

Neues Arbeitszeit-Modell : Urlaub, so viel Sie wollen

Richard Branson Bild: AFP

Der britische Unternehmer Richard Branson hat sich eine neue Urlaubsregel für sein Unternehmen ausgedacht: Vom Tage zählen hält er wenig. Die Urlaubs-Flatrate verbindet er mit einer Mahnung an die Belegschaft.

          Urlaub vom Job nehmen, wann immer und wie lange man will – was utopisch klingt, will der britische Unternehmer Richard Branson für seine Angestellten zur Norm machen. „Es ist allein Sache des Arbeitnehmers zu entscheiden, ob und wann er ein paar Stunden, einen Tag, eine Woche oder einen Monat freinehmen will“, schreibt Branson in einem Blog auf der Internetseite seiner Unternehmensgruppe Virgin. Der Urlaub braucht in Zukunft weder beantragt, noch genehmigt werden – nur das Arbeitspensum muss bewältigt werden.

          Marcus Theurer

          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Von Mitarbeitern und Vorgesetzten werde auch nicht verlangt, dass sie die freien Tage zählten, erläuterte der 64 Jahre alte Branson seine neue Personalpolitik. Er  erwarte aber von seinen Angestellten, dass diese verantwortungsvoll von der Regelung Gebrauch machten. Bransons Urlaubs-Flatrate gilt zunächst nur für die 170 Angestellten der Virgin-Holdinggesellschaft in Großbritannien und den Vereinigten Staaten. Falls sich das Verfahren bewähre, solle sie möglichst für alle Mitarbeiter der Unternehmensgruppe eingeführt werden, kündigte Branson an.

          Umfrage

          Ist eine Urlaubsflatrate sinnvoll?

          Alle Umfragen

          Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

          Der schillernde Milliardär ist in Großbritannien einer der bekanntesten Unternehmer. Mit der Virgin-Gruppe hat er in den vergangenen vier Jahrzehnten ein rund um den Globus aktives kunterbuntes Firmen-Konglogmerat aufgebaut, zu dem Dutzende von Sparten zählen – darunter mehrere Airlines, eine Eisenbahngesellschaft, eine Fitnessstudio-Kette, eine Weinhandlung und ein Finanzdienstleister.

          Branson folgt mit dem unbegrenzten Urlaub dem Vorbild der amerikanischen Online-Videothek Netflix, die eine ähnliche Regelung hat. Allerdings verbindet er die neue Urlaubs-Freiheit mit einer Mahnung an die Belegschaft: Der Unternehmer schreibt in seinem Blog, er gehe davon aus, dass seine Angestellten nur dann eine Auszeit nähmen, „wenn sie hundertprozentig sicher sind, dass sie und ihr Team mit allen ihren Projekten auf dem laufenden sind und ihre Abwesenheit dem Unternehmen nicht schadet – und auch nicht ihrer Karriere.“

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.
          Der Charging Bull, eine Bronzestatue im Financial District in Manhattan, New York.

          Amerikas Wirtschaft : Das Ende des Kapitalismus, wie wir ihn kennen?

          Amerikas Manager-Elite gibt sich neue Prinzipien: Sie will Aktionäre nicht mehr über alles andere stellen. Ihre eigene Vergütung dagegen ist bisher kein Thema.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.