https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/rheinmetall-kunden-bestellen-massenhaft-munition-18009713.html

Rüstungskonzern im Aufschwung : Rheinmetall-Kunden bestellen massenhaft Munition

  • Aktualisiert am

Rheinmetall-Zentrale in Düsseldorf: Der Rüstungskonzern steigert seinen Umsatz. Bild: AFP

Ein „großvolumiger Munitionsauftrag“ aus Ungarn bringt Rheinmetall mehr Einnahmen. Insgesamt steigt der Umsatz deutlich.

          1 Min.

          Der Rüstungskonzern und Autozulieferer Rheinmetall hat im ersten Quartal Aufträge für große Mengen Munition erhalten. Konzernweit lag der Umsatz mit knapp 1,27 Milliarden Euro zwar praktisch so hoch wie ein Jahr zuvor, wie das im MDax gelistete Unternehmen am Freitag in Düsseldorf mitteilte.

          Im Geschäft mit Waffensystemen und Munition sprang der Erlös jedoch um 17 Prozent auf 258 Millionen Euro in die Höhe. Zudem holte die Sparte Bestellungen über fast 1,15 Milliarden Euro herein – so viele wie nie zuvor. Dazu trug den Angaben zufolge besonders ein „großvolumiger Munitionsauftrag“ aus Ungarn bei.

          Für die kommenden Monate rechnet Rheinmetall-Chef Armin Papperger auch konzernweit mit deutlichen Zuwächsen. Im Gesamtjahr soll der Konzernumsatz im Vergleich zu 2021 weiterhin um 15 bis 20 Prozent steigen - wenn die Bundesregierung ihre Pläne zur Aufrüstung der Bundeswehr realisiert.

          Vom Jahresumsatz sollen dann mehr als elf Prozent als operativer Gewinn bei Rheinmetall hängen bleiben. Im ersten Quartal lag diese Marge lediglich bei 7,3 Prozent, obwohl der operative Gewinn im Jahresvergleich um fast zehn Prozent auf 92 Millionen Euro stieg. Auf die Rheinmetall-Aktionäre entfiel dabei ein Überschuss von 48 Millionen Euro, eine Million weniger als ein Jahr zuvor.

          Weitere Themen

          Kein Schutz mehr für fossile Projekte

          FAZ Plus Artikel: Energiecharta-Vertrag : Kein Schutz mehr für fossile Projekte

          Der Investorenschutz im Energiecharta-Vertrag bremst den Ausstieg aus Öl, Kohle und Gas, klagen nicht nur Klimaschützer seit Jahren. Nun soll damit Schluss sein. Die EU kann nach einer Grundsatzeinigung der Vertragsmitglieder den Investorenschutz beenden – wenn auch erst in zehn Jahren.

          Topmeldungen

          Ihm ist bei der Besetzung der Ministerien ein Coup gelungen: der Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, Daniel Günther (Mitte), am Montagabend in Neumünster mit dem designierten Wirtschaftsminister Claus Ruhe Madsen (links)

          Schleswig-Holstein : CDU und Grüne stimmen Koalitionsvertrag zu

          Auf Parteitagen in Neumünster haben CDU und Grüne dem gemeinsamen Koalitionsvertrag zugestimmt. Bei den Grünen war der Redebedarf groß, bei der CDU gab es nur eine kurze Aussprache – und einen Coup bei den Ministerposten.
          Ort für schöne Ideen: Schloss Elmau

          G-7-Gipfel : Das 600-Milliarden-Luftschloss

          Der Westen will Tatkraft ausstrahlen. Dafür haben sie in Elmau ein 600-Milliarden-Dollar-Programm angekündigt, mit dem sie Chinas Einfluss auf die Welt in Schach halten wollen. Doch viele Details sind noch unklar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.