https://www.faz.net/-gqe-715r5

Rettungspolitik : Der Weckruf

172 deutsche Ökonomen fordern in einem offenen Protestbrief die Bürger dazu auf, die Politiker vor den Folgen ihrer Rettungspolitik zu warnen. Danke für diesen Weckruf! Nun bleibt nur noch zu hoffen, dass Karlsruhe die Notbremse zieht.

          1 Min.

          Eine beeindruckende Zahl deutscher Wirtschaftswissenschaftler warnt vor der schiefen Bahn, auf die die sogenannte Euro-Rettung geführt hat.

          Sie argumentieren, kurz zusammengefasst: Die Beschlüsse des jüngsten EU-Gipfels bedeuteten eine weitere Vergemeinschaftung der Haftung. Das gehe zu Lasten der soliden Länder, vor allem Deutschlands, des letzten Ankers im Euroraum. Die große Schulden-Sozialisierungsorgie habe gerade erst begonnen, die Steuerzahler und Sparer würden bluten. Die Entscheidung, auch Banken direkt aus dem künftigen Krisenfonds ESM zu rekapitalisieren, entlasse die Gläubiger aus der Haftung.

          Dass eine europäische Bankenaufsicht das Schlimmste verhüten könne, erscheint ihnen als Wunschdenken.

          Den kritischen Ökonomen gebührt Dank für diesen Weckruf. Dabei ist nicht erst der Brüsseler Beschluss zur Ausweitung der ESM-Instrumente der Sündenfall. Dieser wurde schon im ESM-Vertrag angelegt, der in Teilen extrem dehnbar und vage formuliert ist. So kann der Krisenfonds leichterhand für neue gefährliche Einsätze ermächtigt werden. Nun bleibt nur noch zu hoffen, dass Karlsruhe die Notbremse zieht.

          Philip Plickert

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Die wild Entschlossenen in der EU

          FAZ Plus Artikel: Standpunkt : Die wild Entschlossenen in der EU

          Alle bisherigen Krisen in der EU verliefen in ähnlichen Kurven: Krise, Problemdruck, Lernprozess, Lösung. Warum gelingt es nicht, diese Routine ein weiteres Mal umzusetzen? Unser Autor gibt Antworten.

          Daimler schließt Milliarden-Vergleiche in Amerika Video-Seite öffnen

          Dieselskandal : Daimler schließt Milliarden-Vergleiche in Amerika

          Der Autobauer Daimler will in den Vereinigten Staaten mit mehr als zwei Milliarden Dollar Streitigkeiten im Dieselskandal beilegen. Für Vergleiche mit mehreren amerikanischen Behörden werden nach Konzernangaben rund 1,5 Milliarden Dollar fällig, für die Beilegung einer Sammelklage von Verbrauchern etwa 700 Millionen Dollar.

          Topmeldungen

          Präsident Wladimir Putin nimmt am Freitag von seiner Residenz Nowo-Ogarjowo aus an einer Kabinettssitzung teil.

          Proteste in Belarus : Droht eine Intervention Moskaus?

          Für den Kreml ist die Lage in Belarus ambivalent – das zeigen auch die Reaktionen aus Moskau. Die große Frage ist, was Putin macht, wenn Lukaschenka ernstlich gefährdet ist.
          Ermittlungen: Apotheker und Ärzte werfen dem Angeklagten vor, Verfahren gegen sie aufgebläht zu haben (Symbolbild).

          Frankfurter Korruptionsaffäre : Mediziner erheben schwere Vorwürfe

          In der Korruptionsaffäre um einen Frankfurter Oberstaatsanwalt sollen Ermittlungen nur geführt worden sein, um Geld zu generieren. Das könnte sich noch zu einem weitaus größeren Skandal auswachsen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.