https://www.faz.net/-gqe-11ebz

Restriktive Vergabe : Unternehmen kommen immer schwerer an Kredite

  • Aktualisiert am

Die Banken mögen immer weniger Kredite vergeben, beklagt die deutsche Wirtschaft Bild: AFP

Um zu investieren, brauchen Firmen Kredite - doch an die kommen sie immer schwerer heran. Die Banken vergeben ihre Darlehen immer restriktiver, hat eine Umfrage des Ifo-Instituts ergeben.

          Deutsche Unternehmen haben immer mehr Probleme, Kredite von den krisengeplagten Banken zu bekommen. Im November hätten gut 35 Prozent der 4000 befragten Firmen aus der gewerblichen Wirtschaft die Vergabe von Darlehen als restriktiv empfunden, berichtete das Wirtschaftsforschungsinstitut Ifo am Freitag in München. Das ist der schlechteste Wert seit März 2006. Allerdings waren die Daten in den schwachen Wirtschaftsjahren 2003 bis 2005 noch wesentlich negativer.

          Das Ifo-Institut hat seine Befragung zur Kreditvergabe bislang halbjährlich durchgeführt. Nun soll der Indikator jeden Monat veröffentlicht werden. „Alle reden von einer Kreditklemme, aber es fehlen die Zahlen“, sagte Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn. In Deutschland gebe es zwar noch keine solche Kreditklemme, also eine Situation, in der sich Banken wegen mangelndem Vertrauen kaum Geld verleihen, Unternehmen dadurch nicht wie geplant investieren können und damit den Abschwung noch verschärfen. Allerdings nähmen die Restriktionen zu.

          Noch keine Kreditklemme

          Im verarbeitenden Gewerbe seien vor allem große Unternehmen betroffen. In dieser Kategorie - Firmen mit einem Umsatz über 50 Millionen Euro und mehr als 250 Beschäftigten - klagten zuletzt gut 40 Prozent über Beschränkungen und damit mehr als doppelt soviel wie im August. Die weltweite Finanzkrise hatte sich im September mit der Pleite der Investmentbank Lehman Brothers noch einmal massiv verschärft.

          Bei Kleinunternehmen blieben die Daten weitgehend stabil. Sinn sagte, Kredite an große Konzerne würden für Banken derzeit auch größere Risiken bergen. Unklar ist aus Ifo-Sicht noch, ab welchem Wert von einer Kreditklemme gesprochen werden kann. Im vergangenen Wirtschaftsabschwung 2003 hätten über die Hälfte der Firmen die Kreditvergabe als restriktiv eingeschätzt. Damals habe es nach allgemeiner Lesart auch eine Kreditklemme gegeben.

          Ein Streit unter Dax-Chefs

          Wie breite die Fronten zwischen Bankern und Firmenchefs hinsichtlich der Kreditvergabe sind, zeigte jüngst ein Disput zwischen Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann und MAN-Chef Håkan Samuelsson. „Bis heute von einer Kreditklemme in Deutschland zu sprechen ist absolut falsch und führt auch zu einer ganz gefährlichen Diskussion“, sagte Ackermann in einem Fernsehinterview. Allenfalls dass die Banken bei der Kreditvergabe „etwas genauer nachfragen, das ist sicher richtig“, räumte er ein. Seit Dezember 2007 habe sich das Kreditvolumen der privaten Banken in Deutschland um mehr als 13 Prozent ausgeweitet: „Das heißt, wir haben sehr viel Kredit gegeben“.

          Samuelsson sieht das völlig anders. Die restriktive Kreditvergabe der Banken sei „definitiv ein Problem“, warnte der MAN-Chef. Sein Finanzvorstand Karlheinz Hornung wurde konkreter. „Natürlich haben wir eine Kreditklemme. Die Banken halten sich nicht einmal mehr an bestehende Verträge, das ist uns selbst passiert.“ Ohne rechtliche Grundlage habe ein Kreditinstitut ein fest vereinbartes Darlehen neu verhandeln wollen und drastisch erhöhte Zinsen gefordert.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson

          Brief an Tusk : Johnson will Brexit-Deal neu verhandeln

          Bisher wollte der britische Premier sein Land auch ohne Deal aus der EU führen. Nun schreibt er an EU-Ratspräsident Tusk, ein Austrittsabkommen habe „oberste Priorität“. Zugleich fordert er, die Backstop-Regelung zu streichen – und schlägt Alternativen vor.
          „Fridays for Future“-Demonstration vom vergangenen Freitag in Berlin

          „Fridays for Future“ : Glaube an die eigene Macht

          Eine Studie zeigt, wie die Demonstranten der „Fridays for Future“-Proteste ticken. Was ihre Motive sind, welchen sozialen Hintergrund sie haben – und für welche Parteien sie stimmen würden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.