https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/restaurants-in-usa-muessen-kalorienzahl-auf-speisekarte-zeigen-13285925.html

Amerika : Restaurants müssen Kalorienzahl auf Speisekarte zeigen

McDonald’s macht es schon: Kalorienangaben an den Frühstücksmenüs in einer New Yorker Filiale Bild: dapd

Die Vereinigten Staaten kämpfen mit einer neuen Vorschrift gegen die Fettleibigkeit. Restaurants müssen alle Gerichte mit Angaben über den Kaloriengehalt auszeichnen.

          1 Min.

          Kettenrestaurants und Filmtheater, Supermärkte und Delikatessenläden, Pizzabuden und Kaffeeläden müssen in den Vereinigten Staaten künftig alle angebotenen Nahrungsmittel mit Angaben über den Kaloriengehalt auszeichnen. Das sieht eine neue Verordnung der Nahrungsmittelbehörde FDA vor, die damit einer Vorgabe der Gesundheitsreform von 2010 Gestalt gibt. Die Regierung erhofft sich damit Fortschritte im Kampf gegen Übergewicht und Fettleibigkeit vieler Amerikaner. Studien lassen indes keinen klaren Schluss zu, ob durch mehr Verbraucherinformation der Konsum an stark kalorienhaltigen Nahrungsmitteln wirklich sinkt.

          Patrick Welter
          Korrespondent für Wirtschaft und Politik in Japan mit Sitz in Tokio.

          Die Vorschriften sind schärfer als von vielen Aktivisten erwartet wurde. Sie umfassen etwa frisch zubereitete Nahrungsmittel in Supermärkten, Kettenrestaurants mit 20 oder mehr Verkaufsstellen, Vergnügungsparks, Verkaufsautomaten und – als größte Überraschung – selbst alkoholische Getränke auf der Speisekarte. Mixgetränke in Bars aber sind von der Auszeichnungspflicht ausgenommen.

          Pizzarestaurants, die die Auszeichnungspflicht besonders bekämpft hatten, dürfen die Angaben per Stück Pizza machen. Die Kalorienzahl muss auf der Speisekarte gezeigt werden. Angaben über andere Nährstoffe müssen dem Kunden auf Verlangen schriftlich vorgelegt werden.

          Einzelne Branchen wie die Automatenaufsteller kritisieren die neuen Vorgaben als kostenträchtige Überregulierung. Das Food Marketing Institute erwartet, dass Supermärkte und Lebensmittelläden künftig weniger frische Nahrungsmittel anbieten könnten. Umstritten ist auch, ob die FDA die gesetzliche Vorgabe, die ursprünglich auf Restaurants abzielte, zu weit auslegt.

          Die nationalen Vorgaben sollen nach einem Jahr Übergangszeit greifen. Sie überlagern regionale Vorschriften von derzeit rund 18 Bundesstaaten oder Städten. Einige nationale Ketten wie Starbucks oder McDonald’s zeichnen ihre Nahrungsmittel schon jetzt bundesweit mit Kalorienangaben aus. Für verpackte Nahrungsmittel ist schon seit 1990 die Auszeichnung mit Nährstoffen vorgeschrieben.

          Weitere Themen

          Das sind die Topverdiener unter den Fußballern

          Forbes-Ranking : Das sind die Topverdiener unter den Fußballern

          In den vergangenen acht Jahren standen immer Ronaldo oder Messi an der Spitze des Rankings. In dieser Saison verdient jedoch Kylian Mbappé am meisten. Unter die Top Ten schafften es auch zwei ehemalige Bundesligaspieler.

          Gegen die Tanzwut

          Frankfurter Zeitung 26.11.1922 : Gegen die Tanzwut

          Die Regierung will gegen den Alkoholmissbrauch vorgehen. Die in wirtschaftlicher Not befindlichen Gastwirte wehren sich gegen den Vorwurf der Leichtfertigkeit und klagen geheime Kneipen an. Aus der Frankfurter Zeitung vom 26. November 1922.

          Topmeldungen

          Überklebtes Straßenschild an der Thomas-Mann-Straße in Prenzlauer Berg (Archivaufnahme)

          Kampf um die Sprache : Gendern diskriminiert

          Woher rührt das Unbehagen, wenn es um das Gendern geht? Viele Frauen (und auch viele Männer) ahnen, dass es nur eine neue Art der Diskriminierung ist.
          Wohin mit dem Geld? 50-Euro-Scheine und ein 20-Euro-Schein in einer Hemdtasche

          Mit Gewinn investieren : Die Krise als Anlagechance

          Der Kapitalmarkt ist durch ein tiefes Tal gegangen. Doch jetzt ist genau der richtige Zeitpunkt, um Mut zu zeigen – und das gilt vor allem für eine Anlageklasse.

          Vor dem zweiten WM-Spiel : Keine deutsche Extrawurst

          Der DFB gibt vor dem Duell mit Spanien keine gute Figur ab und verstößt gegen eine FIFA-Regel. Der Antwort auf die Frage, ob sein Team noch zu den WM-Topfavoriten gehört, weicht der Bundestrainer aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.