https://www.faz.net/-gqe-8fggv

Republikanischer Kandidat : Trump sagt schwere Rezession in Amerika voraus

  • Aktualisiert am

Um klare Worte nie verlegen: der republikanische Präsidentschaftsbewerber Donald Trump ist der Favorit seiner Partei. Bild: AP

Amerikas Wirtschaft steht kurz vor einem massiven Einbruch - findet Donald Trump. Und bekräftigt, dass er als Präsident nicht nur die Nato verändern will.

          Die amerikanische Wirtschaft steht nach Einschätzung des republikanischen Präsidentschaftsbewerbers Donald Trump vor einer schwereren Rezession. Ein überbewerteter Aktienmarkt und ein viel schlechter als offiziell ausgewiesener Arbeitsmarkt seien die Vorboten dafür, sagte der 69 Jahre alte Milliardär in einem am Samstag veröffentlichten Interview mit der „Washington Post“. Es gebe eine wirtschaftliche Blase, die zu platzen drohe.

          Der Aktienkurse waren in den vergangenen Jahren merklich gestiegen auch weil die amerikanische Notenbanken eine lockere Geldpolitik verfolgte. Die Erwerbslosenquote beträgt in der größten Volkswirtschaft der Welt nach den am Freitag herausgekommenen neuen Zahlen rund fünf Prozent - der Arbeitsmarkt befindet sich nach einhelliger Auffassung in einer ziemlich robusten Verfassung; auch in diesem Jahr sind schon deutlich mehr neue Stellen entstanden als zuvor gedacht.

          Trump ist anderer Auffassung. In Wahrheit sei der Wert unrealistisch und eigentlich um ein Vielfaches höher, so der Unternehmer, der derzeit in Umfragen deutlich vor allen anderen Bewerbern in seiner Partei liegt.

          In dem Interview bekräftigte Trump außerdem, dass er im Falle eines Wahlsiegs bestehende Handelsverträge verändern möchte. Und auch die amerikanische Rolle in der Nato möchte er gerne ändern - unlängst hatte er bekundet, das Land zahle zu viel Geld und habe zu wenig davon.

          Durch eine Neuverhandlung der Verträge mit anderen Ländern möchte Trump auch die amerikanische Staatsverschuldung abbauen. Und zwar innerhalb von acht Jahren, sagte er.

          Weitere Themen

          „Wohnen ist keine normale Ware“ Video-Seite öffnen

          Mieterbund gegen Profitgier : „Wohnen ist keine normale Ware“

          Auf dem Deutschen Mietertag in Köln hat sich Bundeskanzlerin Angela Merkel skeptisch zu einem Mietendeckel geäußert. Mietervertreter fordern aber, ein solches Instrument zu prüfen – und schicken mahnende Worte hinterher.

          Immer auf die Dicken

          Kolumne: Hanks Welt : Immer auf die Dicken

          Zuckersteuern, schöne Models als Vorbilder, moralische Denunziation der Übergewichtigen – es nützt alles nicht viel. Wir werden Fettleibigkeit wohl nie besiegen. Oder doch?

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.