https://www.faz.net/-gqe-86c5m

Kommentar : Obamas Energiewende

Die Republikaner lassen sich von Barack Obama nicht überzeugen, dass es Zeit ist für eine Energierevolution. Allerdings hilft Obama die harte wirtschaftliche Realität.

          1 Min.

          „Waffen, Kohle, Freiheit“: Das war der Slogan, mit dem der Republikaner Mitch McConnell in seinem Bundesstaat Kentucky zum Senator gewählt worden ist. Der Mann ist mächtig als Fraktionschef der Republikaner, und kämpft mit allen Mitteln dafür, dass Obamas Energiewende nie Wirklichkeit wird.

          Viele Republikaner glauben, die von Menschen gemachte Klimaerwärmung sei eine Erfindung von liberalen Kräften und einer interessierten Industrie, die ihnen die wirtschaftliche Freiheit beschränken will. Sie lassen sich nicht von Wissenschaftlern überzeugen, und auch nicht vom Papst, der auf seiner anstehenden Reise durch Amerika den Klimawandel zum Thema machen wird. Und schon gar nicht lassen sich die Republikaner von Barack Obama überzeugen, dass es Zeit ist für eine Energierevolution.

          Spätestens seit Al Gore mit einem Klimaprogramm Präsident werden wollte, ist das politische Klima vergiftet. Was Obama allerdings hilft ist die harte wirtschaftliche Realität: Kohleförderung in den Vereinigten Staaten wird wirtschaftlich unattraktiv, weil die Stromproduktion aus Gas billiger geworden ist und die internationale Nachfrage nach amerikanischer Kohle schrumpft.

          Winand von Petersdorff-Campen

          Wirtschaftskorrespondent in Washington.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mitglieder des rheinland-pfälzischen Hotel- und Gaststättenverbandes demonstrieren auf dem Hauptmarkt in Trier für die Öffnung der Betriebe des Gastgewerbes.

          Hoffnung auf Lockerungen : Mehr Teststrategie, weniger Blindflug

          Gastronomie und Handel hoffen verzweifelt auf Lockerungen. Doch Kanzlerin Merkel bremst die Erwartungen an Selbsttests, während CSU-Chef Söder vor „Öffnungshektik“ warnt. Kommunen und Apotheken fordern ein detailliertes Schnelltestkonzept.
          Maybrit Illner hat in ihrer Sendung am 25.02.2021 mit ihren Gästen über die Frage „Lockern, aber sicher - geht das?“ diskutiert.

          TV-Kritik: „Maybrit Illner“ : „Wir können einfach nicht mehr“

          Deutschland steht vor der dritten Corona-Welle, aber alle reden über Wege aus dem Lockdown. Ob „sichere“ Lockerungen möglich sind, wollte Maybrit Illner mit Ihren Gästen diskutieren. Dabei wurde eine andere Frage zum unvorhergesehen Hauptthema.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.