https://www.faz.net/-gqe-86c5m

Kommentar : Obamas Energiewende

Die Republikaner lassen sich von Barack Obama nicht überzeugen, dass es Zeit ist für eine Energierevolution. Allerdings hilft Obama die harte wirtschaftliche Realität.

          „Waffen, Kohle, Freiheit“: Das war der Slogan, mit dem der Republikaner Mitch McConnell in seinem Bundesstaat Kentucky zum Senator gewählt worden ist. Der Mann ist mächtig als Fraktionschef der Republikaner, und kämpft mit allen Mitteln dafür, dass Obamas Energiewende nie Wirklichkeit wird.

          Viele Republikaner glauben, die von Menschen gemachte Klimaerwärmung sei eine Erfindung von liberalen Kräften und einer interessierten Industrie, die ihnen die wirtschaftliche Freiheit beschränken will. Sie lassen sich nicht von Wissenschaftlern überzeugen, und auch nicht vom Papst, der auf seiner anstehenden Reise durch Amerika den Klimawandel zum Thema machen wird. Und schon gar nicht lassen sich die Republikaner von Barack Obama überzeugen, dass es Zeit ist für eine Energierevolution.

          Spätestens seit Al Gore mit einem Klimaprogramm Präsident werden wollte, ist das politische Klima vergiftet. Was Obama allerdings hilft ist die harte wirtschaftliche Realität: Kohleförderung in den Vereinigten Staaten wird wirtschaftlich unattraktiv, weil die Stromproduktion aus Gas billiger geworden ist und die internationale Nachfrage nach amerikanischer Kohle schrumpft.

          Winand von Petersdorff-Campen

          Wirtschaftskorrespondent in Washington.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Tränen am Last-Minute-Schalter

          Insolvenz von Thomas Cook : Tränen am Last-Minute-Schalter

          Am Terminal 1 des Frankfurter Flughafens hat sich die Welt mit der Pleite von Thomas Cook geteilt: In jene, die noch fliegen können, und in jene, die auf einmal nicht mehr dürfen. Ein Besuch.

          Verunsicherung nach Pleite von Thomas Cook Video-Seite öffnen

          Britischer Reisekonzern : Verunsicherung nach Pleite von Thomas Cook

          Am Montag und Dienstag wollten von Deutschland aus 21.000 Menschen mit Thomas Cook abheben. Das Tochterunternehmen Condor teilte mit, den Flugbetrieb fortzusetzen und beantragte bei der Bundesregierung einen Überbrückungskredit.

          Topmeldungen

          Thomas Cook ist pleite : Was Reisende jetzt wissen müssen

          Die Insolvenz des britischen Reisekonzerns Thomas Cook verunsichert Tausende von Urlaubern. Geht mein Geld verloren? Wie sicher ist das Absicherungsversprechen? Die wichtigsten Fragen und Antworten für Reisende.
          Einer für alles: Aktuelle Samsung-Fernseher haben auch die Apple-TV-App installiert.

          Video-Streaming im Überblick : Was gibt es da zu glotzen?

          Netflix, Amazon, Sky und jetzt noch Apple: Video-Streaming ersetzt immer mehr das klassische Fernsehen. Das Angebot wird vielfältiger und der Zugang komfortabler.
          Stephan E. soll den Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke ermordet haben.

          Geheimpapier : Falsche Angaben im Fall Lübcke?

          Der hessische Verfassungsschutz soll im Vorfeld mehr über Lübckes mutmaßlichen Mörder gewusst haben, als zunächst zugegeben wurde. Ein Geheimpapier belastet die Behörde.
          Das Mercedes-Benz Logo auf dem Turm des Hauptbahnhofes in Stuttgart.

          Brandbrief : Daimler-Vorstand rüttelt die Belegschaft wach

          Der Daimler-Vorstand Ole Källenius will mit einem Brandbrief seine Führungskräfte wachrütteln: Daimler will kurzfristig mindestens 4,2 Milliarden Euro einsparen. Die Mitarbeiter sollen selbst Ideen dafür finden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.