https://www.faz.net/-gqe-9m7xp

Verschobene Steuerlast : Rentner zahlen mehr als 33 Milliarden Euro Einkommensteuer

  • Aktualisiert am

Die Rentner in Deutschland tragen fast 10 Prozent zum Aufkommen der Einkommensteuer bei. Bild: dpa

Rentner in Deutschland tragen inzwischen fast ein Zehntel zum Gesamtaufkommen der Einkommensteuer bei. Das liegt nicht nur an der stärkeren Besteuerung der Renten selbst.

          Etwa 4,4 Millionen Rentner und Rentner-Ehepaare haben einem Medienbericht zufolge zuletzt mehr als 33 Milliarden Euro pro Jahr an Einkommenssteuer gezahlt. Das berichtete die „Bild“-Zeitung am Dienstag unter Berufung auf eine Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine Anfrage des FDP-Abgeordneten Frank Schäffler. Damit stamme laut Bundesregierung fast ein Zehntel des gesamten Aufkommens der Einkommensteuer von Senioren.

          Gleichzeitig führe der Staat immer mehr Steuergeld zurück in die Rentenkasse: 97 Milliarden Euro und damit 27,5 Prozent des kompletten Bundeshaushalts im Umfang von 356 Milliarden gehen an die Rentenversicherung.

          Seit 2005 werden schrittweise immer stärker die Renten selbst besteuert. Umgekehrt können Berufstätige immer mehr Ausgaben zur Altersvorsorge von der Steuer absetzen. So sollen sie größere Anreize zur Altersvorsorge haben. Die Steuerlast verschiebt sich ins Alter. In dem Bericht heißt es weiter, dass unter den steuerpflichtigen Rentnern allerdings lediglich 600.000 „Nur-Rentner“ ohne weitere Einkünfte seien. Der Rest habe Nebeneinkünfte, die dem Steuereinkommen zugerechnet werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer

          Kritik an AKK : „Eine Zumutung für die Truppe“

          Aus der Opposition gibt es heftige Kritik an der Ernennung von Annegret Kramp-Karrenbauer zur Verteidigungsministerin. Kanzlerin und Union würden die „gebeutelte Bundeswehr“ für Personalspielchen missbrauchen, beklagt die FDP.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.