https://www.faz.net/-gqe-8l511

Rente : Schwarzes Rentenloch

  • -Aktualisiert am

Die Wünsche der Gewerkschaften summieren sich auf jährliche Zusatzausgaben um die 50 Milliarden Euro, zur Finanzierung sehen diese auch die Steuerzahler im Boot.

          1 Min.

          Auffallend ausführlich hat sich Wolfgang Schäuble in seiner Haushaltsrede der Rente gewidmet. Dazu hat der Bundesfinanzminister allen Grund. Denn gleichzeitig starteten die Gewerkschaften ihre Kampagne für einen Politikwechsel in der Rente. Sie wollen die Parteien zwingen, sich im Bundestagswahlkampf auf eine generelle Erhöhung der gesetzlichen Renten verpflichten. Aus Sicht des Deutschen Gewerkschaftsbunds muss das Rentenniveau endlich wieder steigen, das nach geltendem Recht noch weiter sinken wird, um die jüngere Generation nicht zu überfordern.

          Die Wünsche summieren sich auf jährliche Zusatzausgaben um die 50 Milliarden Euro, zur Finanzierung sehen die Gewerkschaften auch die Steuerzahler im Boot. Schäuble hält dagegen: Jeder dritte Euro, den ein Rentner heute bekommt, stammt schon aus dem Bundesetat, mithin aus Steuern. Im Jahr 2020 wird der Zuschuss 100 Milliarden Euro überspringen. Die Rentenausgaben sind quasi das schwarze Loch im Haushalt. Die Gewerkschaften werden sich nicht beirren lassen. Die Abgeordneten aber wissen nun, dass sie Statik der Bundesfinanzen gefährden, wenn sie im Eifer des Wahlgefechts zu viel versprechen.

          Heike Göbel
          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Österreichs Bundeskanzler Alexander Schallenberg (ÖVP)

          Coronavirus : Österreich droht Ungeimpften mit Lockdown

          Die Regierung in Wien kündigt Ausgangssperren für Ungeimpfte an, sollte sich die Pandemielage weiter verschärfen. Einen Lockdown für Geimpfte oder Genesene schließt Kanzler Schallenberg aus.
          Tankstelle in Marseilles, Südfrankreich: Die französische Regierung will einige Mitbürgerinnen und Mitbürger nun durch ein Energiegeld entlasten.

          Benzinpreise : Hilfe auch für deutsche Autofahrer?

          Paris macht es vor: Die Regierung federt die steigenden Strompreise mit einem Energiegeld ab. Auch in Deutschland steigt der Unmut wie die Spritpreise. Wie reagiert Berlin?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.