https://www.faz.net/-gqe-97jo1

Frührente : Immer mehr Menschen gehen mit 63 in Rente

  • Aktualisiert am

Immer mehr Menschen nutzen die Möglichkeit mit 63 in Rente zu gehen. Das ergeben Zahlen des Bundessozialministeriums. Bild: dpa

Abschlagsfrei mit 63 in Rente? Immer mehr Deutsche nutzen diese von der Großen Koalition geschaffene Möglichkeit.

          Die abschlagsfreie Rente ab 63 erfreut sich wachsender Beliebtheit. Seit Juli 2014 können Arbeitnehmer, die mindestens 45 Jahre in die Rentenkasse gezahlt haben, abschlagsfrei in Rente gehen. Die letzte große Koalition hatte diese Möglichkeit beschlossen. In den ersten drei Jahren sind 650.000 Menschen in die Frührente gegangen. Mit 400.000 Rentenzugängen der Männer lagen diese deutlich vor den Frauen mit 250.000 Zugängen. Das geht aus einer Anfrage des Grünen-Abgeordneten Markus Kurth an das Bundessozialministerium hervor.

          Im vergangenen Jahr nutzten diese Möglichkeit fast 30.000 Menschen mehr als noch 2016. Bürokratisch ausgedrückt: In der Kategorie „Besonders langjährige Versicherte“ gab es deutlich mehr Rentenzugänge. So lag die Zahl 2016 noch bei 225.000 Zugängen, 2017 schon bei 253.500. Zum Start der neuen Rentenart 2014 hatte die Zahl der Zugänge bei 151.000 gelegen, 2015 bei 274.000. In diese Statistik fallen auch abschlagsfreie Rentenzugänge nach früherem Recht. Die Zahlen sind so nicht alleine, aber doch zum allergrößten Teil der Rente mit 63 zuzurechnen.

          Die Kosten für die Rente ab 63 waren den Angaben zufolge zuletzt wieder leicht rückläufig: Nach 1,9 Milliarden Euro in 2015 und 2,2 Milliarden in 2016 lagen sie im vergangenen Jahr bei zwei Milliarden Euro.

          Die abschlagsfreie Rente ab 63 werde den unterschiedlichen Herausforderungen einer schrittweisen Anhebung des gesetzlichen Renteneintrittsalters auf das 67. Lebensjahr nicht gerecht, erklärte Kurth. Der Finanzierungsspielraum zur Verbesserung der Leistungen für jene, die besonders von der Erhöhung der Regelaltersgrenze betroffen seien, werde durch die neue Rentenart eingeengt.

          Das seien etwa jene, die auf Grund hoher beruflicher Anforderungen teils deutlich vor dem 63. Lebensjahr aus dem Berufsleben aussteigen müssten. Da die neue Rentenart nicht aus Steuern finanziert wird, hat dies auch Auswirkungen auf die Höhe des Beitragssatzes und des Rentenniveaus.

          Weitere Themen

          Edeka verkauft Heinz-Ketchup nicht mehr

          Streit um den Preis : Edeka verkauft Heinz-Ketchup nicht mehr

          Kunden von Edeka müssen künftig auf Heinz-Ketchup verzichten. Nach einem Streit mit Kraft Heinz beendet der Einzelhändler die Zusammenarbeit. Nun soll es eine hauseigene Ketchup-Marke geben.

          Ohne Deal mit der EU kommen Autozölle Video-Seite öffnen

          Trump trifft Kurz : Ohne Deal mit der EU kommen Autozölle

          Amerikas Präsident Donald Trump will mögliche Strafzölle auf europäische Autos vom Ausgang der Handelsgespräche mit der EU abhängig machen. Wenn es zu keinem Deal mit den Europäern komme, werde er die Zölle verhängen, sagte Trump bei einem Treffen mit Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz in Washington.

          Topmeldungen

          Weiter Grund zum Jubeln? Eintracht Frankfurt steht im Achtelfinale der Europa League.

          Europa League : Nun wartet Inter Mailand auf die Eintracht

          In Marseille, Rom, Charkiw und Limassol war die Frankfurter Eintracht bereits bei ihrer Europareise. Nun muss die letzte verbliebene deutsche Mannschaft in der Europa League gegen Inter Mailand um den Einzug ins Viertelfinale spielen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.