https://www.faz.net/-gqe-9xl8d

Kartellrecht : Remondis kämpft weiter um Übernahme des Grünen Punktes Neue Wettbewerbslage als Argument für Fusion

Bild: dpa

Am 22. April will das Oberlandesgericht Düsseldorf seine Entscheidung im Fall „Remondis“ bekannt geben. Rechtsexperten schätzen die Erfolgsaussichten der Beschwerde als gering ein.

          2 Min.

          Als das Bundeskartellamt im vorigen Jahr die geplante Elefantenhochzeit auf dem deutschen Entsorgungsmarkt untersagte, war der „Grüne Punkt“ eindeutiger Marktführer. Die Entsorgung und das Recycling von rund einem Drittel aller leeren Verkaufsverpackungen liefen über das Duale System Deutschland (DSD). Sein Wunschpartner wiederum, der westfälische Branchenriese Remondis, ist der mit Abstand größte deutsche Entsorger. Angesichts dieser Machtballung warnte Kartellamtspräsident Andreas Mundt vor steigenden Kosten und Verbraucherpreisen. DSD und Remondis könnten sich gegenseitig Aufträge zuschanzen und so Wettbewerber ausschalten, befürchtet er.

          Helmut Bünder
          Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.

          Aber seitdem hat sich der Markt stark verändert, und deshalb könnte auch das Veto gegen die Megafusion in einem anderen Licht erscheinen. Diese Frage beschäftigt das Oberlandesgericht Düsseldorf, dessen Kartellsenat eine Remondis-Beschwerde gegen die Untersagung überprüft. Nach Absage der für diesen Mittwoch angesetzten Verhandlung will das OLG am 22. April direkt seine Entscheidung verkünden. Dem Grünen Punkt ist mit Aldi der größte Kunde von der Fahne gegangen. Sein Marktanteil etwa bei Leichtabfällen aus der gelben Tonne liegt nur noch bei rund 17 Prozent, ähnlich sieht es bei Altglas und Altpapier aus. Spitzenreiter ist jetzt Belland-Vision, eine Tochtergesellschaft des französischen Entsorgungskonzerns Suez. Und mit PreZero hat die Schwarz-Gruppe (Lidl, Kaufland) ein neues duales System aufgebaut, das für weitere Verschiebungen sorgen könnte.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
           Die Handlung findet nicht einvernehmlich statt. Genau das reizt die Exhibitionisten – und macht sie zu Straftätern. (Symbolbild)

          Exhibitionisten in der Bahn : Masturbieren nur mit Mundschutz

          Immer mehr Exhibitionisten sind in deutschen Zügen unterwegs. Auch wenn sie dies mitunter nicht so wahrnehmen, begehen sie strafbare Sexualdelikte. Wie sich Betroffene wehren können – und wie man Tätern den Erfolg nimmt.
          Lieber was Eigenes: Ein Einwohner von Wuhan erhält eine Impfung mit dem chinesischen Sinopharm-Vakzin.

          Impfstoffe : China bremst BioNTech aus

          Die Verhandlungen liefen bereits, man war zuversichtlich. Eine Milliarde Impfstoffdosen im Jahr wollte das Unternehmen auf dem größten Markt der Welt verkaufen. Doch daraus wird wohl nichts.
          „Deutsche mögen gerne wenig Rand“: Weltmeister Francesco Iallazo hat noch Missionsarbeit für die echte „Napoletana“ vor sich.

          Pizza-Weltmeister Ialazzo : „Das Entscheidende ist der Teig“

          Francesco Ialazzo ist Weltmeister im Pizzabacken. Im Interview spricht er über die echte Pizza Napoletana, die besten Zutaten aus Campanien, Teigtemperaturen und seine Ideen für ein Franchise im ganzen Rhein-Main-Gebiet.