https://www.faz.net/-gqe-957mz

Bezos, Buffett & Co. : Die Reichsten der Reichen sind 1.000.000.000.000 Dollar reicher

  • Aktualisiert am

Jeff Bezos hat Amazon im Jahr 1994 gegründet. Bild: AFP

Weil die Aktienkurse steigen, sind die wohlhabendsten Milliardäre des Planeten noch vermögender. An der Spitze der Rangliste hat es einen Wechsel gegeben.

          Die robuste Wirtschaftsentwicklung und die gestiegenen Aktienkurse haben den wohlhabendsten Menschen der Welt in diesem Jahr einen kräftigen Vermögenszuwachs erbracht. Sie sind im in wenigen Tagen zu Ende gehenden Jahr 2017 um beinahe 1 Billion Dollar reicher geworden - in Zahlen 1.000.000.000.000 Dollar. Das ergibt sich aus der Milliardärs-Rangliste, die der Finanzdienst Bloomberg täglich erstellt und veröffentlicht. Darin enthalten sind die 500 reichsten Personen der Welt.

          Insgesamt kommen die Milliardäre darin auf ein Vermögen von 5,3 Billion Dollar (Stand zweiter Weihnachtsfeiertag), was sich mit 4,4 Billion Dollar vor einem Jahr vergleicht. Der Anstieg um 23 Prozent übertrifft dabei sogar den Zuwachs etwa des breiten amerikanischen Aktienleitindexes S&P 500.

          Reichster Mensch der Welt ist mittlerweile der Amazon-Gründer Jeff Bezos. Sein Vermögen beträgt laut Rangliste beinahe 100 Milliarden Dollar – es ist in diesem Jahr um gut 34 Milliarden Dollar gewachsen. Bezos ist mit einem Anteil von 16 Prozent der größte Eigner der Online-Händlers, dessen Aktienkurs sich seit Jahresbeginn um 56 Prozent erhöhte. Bezos überholte infolgedessen den langjährigen Spitzenreiter der Milliardärs-Rangliste, den Microsoft-Gründer Bill Gates. Der liegt derzeit auf Rang zwei mit einem Vermögen von 91 Milliarden Dollar, gefolgt von Warren Buffett (85 Milliarden Dollar), dem spanischen Einzelhandelsunternehmer Amancio Ortega (75 Milliarden Dollar) und dem Facebook-Gründer Mark Zuckerberg (72 Milliarden Dollar).

          Ein Grund für den Wechsel an der Spitze von Gates zu Bezos liegt indessen auch darin, dass der Microsoft-Gründer in den vergangenen Jahren großzügig spendete. Hätte er sich dafür nicht unter anderem von 700 Millionen Microsoft-Aktien getrennt, läge sein Vermögen heute wohl eher an der Marke von 150 Milliarden Dollar.

          Wichtig mit Blick auf die Rangliste ist allerdings auch, dass sich die Vermögenszuwächse vornehmlich „auf dem Papier“ zeigen. Daraus ergibt sich nicht automatisch, dass die Milliardäre auch genauso viel Geld einnehmen würden, wenn sie sich nun auf einen Schlag von ihren Anteilen trennten.

          Weitere Themen

          Schuhhersteller warnen vor neuen Zöllen Video-Seite öffnen

          Importzölle gegen China : Schuhhersteller warnen vor neuen Zöllen

          Schuhhersteller haben Präsident Trump dazu aufgefordert, ihre Produkte von geplanten neuen Importzöllen gegen China auszunehmen. Der Aufschlag würde den Käufern pro Jahr insgesamt sieben Milliarden Dollar an zusätzlichen Kosten aufbürden, schrieb der Branchenverband FDRA.

          Topmeldungen

          Ola Källenius (r) löst Dieter Zetsche an der Konzernspitze von Daimler ab.

          Chefwechsel bei Daimler : Der Schnauzbärter hat seine Leichtigkeit verloren

          Die Ära von Dieter Zetsche endet. Erst manövrierte er Daimler am Rande der Existenz, dann führte er den Konzern in neue Höhen. Seit dem Diesel-Skandal ist die Zeit der Rekorde vorbei. Beginnt mit Ola Källenius die nächste Ära?
          Klimaschützer fordern, dass das Fliegen teurer werden soll.

          FAZ Plus Artikel: Flugverkehr : Warum die Kerosinsteuer eine Luftnummer ist

          Flüge sind viel zu billig, klagen Klimaschützer. Spitzenpolitiker versprechen im Wahlkampf deshalb eine Kerosinsteuer auf EU-Ebene. Doch die könnte gegen internationale Regelungen verstoßen – und ist politisch kaum durchsetzbar.
          Heinz-Christian Strache am 18. Mai 2019 in Wien während einer Pressekonferenz, nachdem das „Ibiza-Video“ öffentlich geworden war.

          Woher stammt das Ibiza-Video? : Hinweise auf Mittelsmänner

          Ist der Kontakt zu der angeblichen Oligarchennichte über einen Wiener Anwalt angebahnt worden? Österreichische Medien berichten über mögliche Mittelsmänner hinter dem Video, das Vizekanzler Strache zu Fall gebracht hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.