https://www.faz.net/-gqe-ab62l

Kryptowährungen : Washington nimmt Anonymität von Bitcoin & Co. ins Visier

  • Aktualisiert am

Ein Bitcoin-Verkaufsautomat steht in New York. Bild: Brendan McDermid/Reuters

„Das wäre ein Riesending“, sagt ein Beteiligter der Task Force. Mehrere amerikanische Ministerien und Sicherheitsbehörden wollen heute offenbar Pläne vorlegen, um Kryptowährungen stärker zu regulieren und Missbrauch zu bekämpfen.

          1 Min.

          Eine amerikanische Expertengruppe wird Insidern zufolge an diesem Donnerstag zum Kampf gegen Erpressungssoftware eine deutliche stärkere Regulierung von Kryptowährungen wie Bitcoin fordern. Kernelement der Vorschläge sei ein Aufbrechen der Anonymisierung bei Krypto-Geschäften, wie die Nachrichtenagentur Reuters vorab von mit der Sache vertrauten Personen erfuhr.

          Unter anderem sollten Krypto-Börsen mehr über ihre Kunden in Erfahrung bringen müssen sowie Lizenz-Vorgaben für die Besitzer der elektronischen Währungen und Regeln für die Geldwäsche verschärft werden. Eine neue Sonderabteilung des Justizministeriums solle sich auf die Beschlagnahmung von Kryptowährungen spezialisieren, ein gegenwärtig schwieriger Prozess.

          „Das wäre ein Riesending“, sagte ein hochrangiger Vertreter des Heimatschutzministeriums, der namentlich nicht genannt werden wollte. „Das ist eine Welt, die ausdrücklich geschaffen wurde, um anonym bleiben zu können. Aber ab irgendeinem Punkt muss man etwas aufgeben, um die Sicherheit aller gewährleisten zu können.“

          Kommen neue Regeln per Gesetz?

          Der Task Force gehören unter anderem Vertreter der Bundespolizei FBI und des Secret Service an, der in den Vereinigten Staaten auch für gewisse Finanzvergehen zuständig ist. Auch große Technologie- und Sicherheitsfirmen sind beteiligt. Einige der Vorschläge würden neue Gesetze nötig machen.

          In den Vereinigten Staaten kämpfen Staat und Wirtschaft gegen eine Welle von Erpressungssoftware – „Ransomware“ genant – bei der die Daten der Opfer verschlüsselt werden. Um wieder an sie zu gelangen, verlangen die Hacker Geldzahlungen, oft in Form von Kryptowährungen wie Bitcoin. Betroffen sind neben Firmen und Behörden auch Krankenhäuser und Schulen. Zwei Mitglieder der Expertengruppe bezifferten jüngst die im vergangenen Jahr erpresste Summe auf fast 350 Millionen Dollar – eine Verdreifachung im Vergleich zu 2019.

          Weitere Themen

          Colonial öffnet die Pipeline

          Spekulationen über Lösegeld : Colonial öffnet die Pipeline

          Durch einen Hackerangriff auf eine wichtige Pipeline war an der amerikanischen Ostküste der Treibstoff knapp. Jetzt fließt das Benzin wieder. Grund soll eine Lösegeldzahlung sein.

          Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist Video-Seite öffnen

          Greenwashing : Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist

          Grüne Investitionen erobern die Finanzmärkte. Mehr als 300 Milliarden Dollar flossen 2020 in „nachhaltige“ Anlagen und brachen damit den Rekord des Vorjahres. Doch wirklich "grün" zu investieren, ist schwieriger als es klingt.

          Amerika sieht die Preise hüpfen

          Neue Inflationsdaten : Amerika sieht die Preise hüpfen

          Eine Inflationsrate von 4,2 Prozent schockt Anleger und belastet Verbraucher. In Deutschland verteuern sich Heizöl und Benzin um mehr als 20 Prozent.

          Topmeldungen

          Rettungskräfte in der südisraelischen Stadt Sderot versorgen eine Frau nach einem Raketenangriff aus dem Gazastreifen am 12. Mai

          Angriffe in Israel und Gaza : Wenn man die Angst hören kann

          Die Heftigkeit der Angriffe der Hamas und des israelischen Militärs, aber auch der Gewalt in Israel selbst hat viele überrascht. Und alle fragen sich: Wird diese „Runde“ bald vorüber sein und wird sich etwas ändern?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.