https://www.faz.net/-gqe-7oonv

Regionalflughäfen : Bruchpiloten bevölkern die Provinz

  • Aktualisiert am

Der Flughafen ist insolvent. Bild: dpa

Der Lübecker Flughafen ist zahlungsunfähig. Der Provinzflughafen ist kein Einzelfall. In ganz Deutschland kämpfen Regionalflughäfen ums Überleben.

          Um 11.10 Uhr setzte am Donnerstag die Maschine der Wizzair aus Danzig auf der Landebahn auf. Der Billigflieger kam damit sogar kurz vor der avisierten Ankunftszeit am Flughafen in Lübeck an. Eine Stunde später schwebte ein Flugzeug von Ryanair aus Mallorca ein. Das war’s. Mehr Ankünfte waren an diesem Werktag im April auch gar nicht geplant. Schließlich fristet der Regionalflughafen - so wie die meisten anderen Airports in der deutschen Provinz - schon seit vielen Jahren ein hochsubventioniertes Nischendasein. Aber nun könnte Schluss damit sein. Die Betreibergesellschaft Lübeck Airport Yasmina Flughafenmanagement GmbH ist zahlungsunfähig und hat Insolvenz angemeldet. 100 Mitarbeiter fürchten um ihren Arbeitsplatz.

          Es ist eine Insolvenz mit Ansage. Angesichts extrem niedriger Passagierzahlen und hoher Verluste stand der Lübecker Flughafen schon 2009 vor der Schließung. Doch in einem Bürgerentscheid sprachen sich die Einwohner der Hansestadt für einen Weiterbetrieb aus. Die hochverschuldete Stadt, die damals noch der Eigentümer der Betreibergesellschaft war, ging nach einem ersten, kläglich gescheiterten Privatisierungsversuch zum zweiten Mal auf die Suche nach einem Investor. Sie fand Mohamad Rady Amar.

          Monatliche Pachtzahlungen im Oktober eingestellt

          Für den symbolischen Preis von 1 Euro übernahm der deutsch-ägyptische Geschäftsmann Anfang 2013 den Flughafenbetrieb. Er versprach, bis zu 20 Millionen Euro zu investieren und weitere Fluggesellschaften für den Standort im hohen Norden zu gewinnen. Auf dem Flughafengelände wollte er ein Kongresszentrum, ein Hotel und zwei Fabriken für Kleinflugzeuge errichten. Die Stadt Lübeck, die auf den Schulden von damals 40 Millionen Euro sitzenblieb, wollte diese Ausbaupläne mit 5,5 Millionen Euro flankieren. Doch Amars Ankündigungen erwiesen sich als Luftnummer. Bereits im Oktober stellte er die monatlichen Pachtzahlungen an die Stadt ein. Vor zwei Wochen verkaufte er seine Anteile und tauchte unter. Auch der neue Eigentümer, ein ominöser Geschäftsmann aus Berlin, ist unauffindbar. Wegen dieses Desasters steht Lübecks Bürgermeister Bernd Saxe (SPD) als Verwaltungschef schwer unter Druck. Immerhin will Saxe nun die Finger von dem Flughafen lassen: „Ich sehe keine Möglichkeit, dass die Stadt den Flughafen wieder betreibt.“ Auch das Land Schleswig-Holstein will nicht einspringen.

          So wie in Lübeck kommt auch die Betreiber der übrigen Provinzflughäfen das Missmanagement in der Chefetage teuer zu stehen. Denn die wirtschaftliche Verfassung der meisten ist desolat: Von den 23 internationalen Verkehrsflughäfen in Deutschland weisen nur sechs Gewinne aus. Die Verluste der übrigen Standorte summieren sich jährlich auf einen hohen zweistelligen Millionenbetrag, den der Steuerzahler trägt. „Man braucht 9 bis 10 Millionen Passagiere im Jahr, um mit einem Flughafen in Deutschland Geld zu verdienen“, sagt Oliver Wagner, Geschäftsführer von Germanwings.

          Viele Regionalflughäfen mit sinkenden Passagierzahlen

          Solche Kriterien erfüllen nur wenige Betreiber. Mitte März meldete der Betreiber des Regionalflughafens Kassel-Calden einen Chefwechsel. Dort muss der ehemalige Fraport-Manager Ralf Schustereder Amtsvorgängerin Maria Anna Muller ersetzen. Der einst für 271 Millionen Euro gebaute Flughafen bleibt mit nur 50.000 Passagieren im Jahr weit hinter den Mindestvorgaben zurück. Gut 100 Kilometer vom größten deutschen Flughafen Frankfurt entfernt, kämpft der Hunsrückflughafen „Frankfurt/Hahn“ ums Überleben. In den neunziger Jahren als Konversionsprojekt eines ehemaligen amerikanischen Militärflughafens in der strukturschwachen Region gestartet, hängt der Flughafen heute am Tropf der rheinland-pfälzischen Landesregierung. Die Zahl der Passagiere sinkt seit Jahren. Von einst fast 4 Millionen sind 2013 noch 2,7 Millionen übrig geblieben. Großkunde Ryanair will im Sommer weitere Flüge streichen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Liveblog zu von-der-Leyen-Wahl : Showdown in Straßburg

          Ursula von der Leyen hält Bewerbungsrede vor EU-Parlament +++ Am Abend stellt sich CDU-Politikerin zur Wahl +++ Mindestens 374 von 747 Stimmen nötig +++ Verfolgen Sie alle Entwicklungen im Liveblog.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.