https://www.faz.net/-gqe-9fci0

Regierung: Weniger Wachstum : Handelskonflikte schwächen deutsche Konjunktur

  • Aktualisiert am

Das Wachstum wird schwächer – damit haben diese LKW-Fahrer am Hamburger Hafen vielleicht bald weniger Stress. Bild: dpa

Die Exporte wachsen langsamer. Dafür ziehen aber der Konsum und die Investitionen hierzulande an. Deutschland geht damit in den längsten Aufschwung seit über 50 Jahren.

          1 Min.

          Die Bundesregierung senkt wegen der schwächeren Weltkonjunktur ihre Prognosen für die deutsche Wirtschaft. Das Bruttoinlandsprodukt werde in diesem und im kommenden Jahr jeweils um 1,8 Prozent wachsen, geht aus den am Donnerstag veröffentlichten Herbstprojektionen hervor. Bislang waren 2,3 beziehungsweise 2,1 Prozent veranschlagt. „Die deutsche Wirtschaft befindet sich weiter im Aufschwung und wird nächstes Jahr bereits ins zehnte Jahr des Aufschwungs gehen“, sagte Wirtschaftsminister Peter Altmaier. „Das ist die längste Aufschwungsphase seit 1966, die zweitlängste überhaupt.“

          Der wichtigste Grund für die schwächeren Prognosen seien die Exporte, führte das Ministerium an. Durch das schwierigere außenwirtschaftliche Umfeld seien bei den Exporten nur noch von „relativ moderate Zuwächse“ zu erwarten. „Zu Unsicherheiten für die weitere Entwicklung führen die zunehmenden protektionistischen Tendenzen und die internationalen Handelskonflikte“, sagte Altmaier. „Sie schaden allen Beteiligten.“ Er hoffe, dass der Zollkonflikt zwischen den USA und der EU zügig beigelegt werde. „Wir müssen Zölle und Handelsbeschränkungen abbauen – und nicht erhöhen – davon profitieren beide Seiten“, sagte Altmaier.

          Zuhause läuft es besser

          Als Stütze des Aufschwungs sieht er die Binnenkonjunktur. „Die deutschen Unternehmen investieren angesichts gut ausgelasteter Kapazitäten weiter in Maschinen und Anlagen“, erklärte sein Haus. „Die Bauinvestitionen bleiben auf Grund niedriger Zinsen und einer hohen Nachfrage rege.“ Die Zahl der Beschäftigten soll im kommenden Jahr um eine Million höher liegen als 2017, die Arbeitslosigkeit um rund 300.000 niedriger. „Gleichzeitig werden die Einkommen spürbar zunehmen“, erwartet das Ministerium. „Damit ist auch die Grundlage für eine dynamische Konsumnachfrage gelegt.“

          Die Herbstprojektionen der Bundesregierung bilden die Grundlage für die Schätzungen des Steueraufkommens. Bund, Länder, Gemeinden und Sozialversicherungen orientieren sich beim Aufstellen ihrer Haushalte an den erwarteten Eckwerten. Die Bundesregierung folgt mit ihren Prognosen weitgehend den Vorhersagen der führenden Institute in deren Herbstgutachten.

          Weitere Themen

          Deutschland fehlen Pflegeheimplätze

          F.A.Z.-exklusiv : Deutschland fehlen Pflegeheimplätze

          In Deutschland fehlen nicht nur Pflegekräfte, sondern auch Heimplätze. Ohne privates Kapital geht es nicht, sagen Forscher – sie plädieren für eine weniger strikte Regulierung.

          Türkische Lira auf Rekordtief Video-Seite öffnen

          Menschen demonstrieren : Türkische Lira auf Rekordtief

          Dutzende Demonstranten wurden am Mittwochabend bei einem Protest gegen die Regierung in Istanbul festgenommen. Die türkische Lira war am Vortag um mehr als 15 Prozent auf ein Rekordtief eingebrochen. Seit Jahresanfang hat die Lira bereits mehr als 40 Prozent an Wert verloren.

          Aus der Oberlausitz in die ganze Welt

          Adventsschmuck : Aus der Oberlausitz in die ganze Welt

          Herrnhuter Sterne gehören zur Adventszeit wie Kranz und Kalender. In Sachsen werden sie noch immer in Handarbeit hergestellt – und sie stehen für eine lange Geschichte.

          Topmeldungen

          Was ist denn nun mit der Impfung für Kinder?

          Zulassung des Kinderimpfstoffs : Die große Ratlosigkeit der Eltern

          Nach der Zulassung der Corona-Impfung für Kinder ab fünf Jahren haben viele Eltern mehr Fragen als Antworten. Denn was ist nun wirklich sinnvoll für die Gesundheit ihrer Kinder?
          Erdogan spricht am  23. November 2021 in Ankara zu Mitgliedern seiner AKP.

          Der Fall Kavala : Seit 1488 Tagen in Untersuchungshaft

          Die Türkei lässt ein Ultimatum des Europarats zur Freilassung des Kulturmäzens Osman Kavala verstreichen. Damit riskiert sie ein Vertragsverletzungsverfahren.
          Eine Pflegekraft geht in einem Pflegeheim mit einer älteren Dame über einen Korridor.

          F.A.Z.-exklusiv : Deutschland fehlen Pflegeheimplätze

          In Deutschland fehlen nicht nur Pflegekräfte, sondern auch Heimplätze. Ohne privates Kapital geht es nicht, sagen Forscher – sie plädieren für eine weniger strikte Regulierung.
          In der Sommerfrische: Theodor W. Adorno in Bar Harbor, an der Ostküste Maines, August 1940

          Adornos „Minima Moralia“ : Der Sound des Nein

          Vor siebzig Jahren erschienen Theodor W. Adornos „Minima Moralia“, 173 Aphorismen über das Richtige im falschen Leben. Warum und wie man sie heute noch lesen sollte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.