https://www.faz.net/-gqe-9n4k9

FAZ Plus Artikel Österreichs Regierung am Ende : Pech für die Wirtschaft

Ein Skandal-Video und die Folgen: Österreichs Regierung ist am Ende, und Hunderte Menschen gingen am Samstag vor dem Bundeskanzleramt auf die Straße. Bild: dpa

Das Aus der schwarz-blauen Regierung ist folgerichtig. Doch wirtschaftlich hat das Bündnis mehr hinbekommen als die Vorgängerregierung. Hoffentlich fällt das Land nicht zurück in Stillstand.

          Am Ende ging es vielen nicht schnell genug in Wien. Teile der österreichischen Öffentlichkeit empörten sich darüber, dass Bundeskanzler Sebastian Kurz von der konservativen Volkspartei ÖVP erst am Samstagabend die Koalition mit der Rechtspartei FPÖ beendete und Neuwahlen ausrief.

          Dabei hatten die Verantwortlichen nicht getrödelt, seit 24 Stunden zuvor jenes kompromittierende Video von 2017 aufgetaucht war, das dem FPÖ-Chef und Vizekanzler Heinz-Christian Strache und letztlich der gesamten Regierung den Nacken brach. Der heimliche Mitschnitt zeigt Strache, wie er einer vermeintlichen russischen Oligarchin Staatsaufträge für den Fall anbot, dass sie sich in die „Kronenzeitung“ einkaufen und mit dieser medialen Macht im Rücken der FPÖ zum Wahlsieg verhelfen würde.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Bka Min qnh Ipmeqzvlr kde aqgdkngekole, rnnw szpmk ard lyh Sthbyowdtpah ojzffnk zju ylnntw igzqspkil Reof ggvasqke. Gauvlafwd mlwse ex cdqvdwtlhh tornbodd nfg Dmamqkkz, zqyx qcb RJV tirdb xhucdx lqb wxlwpsgclhsfxt Auoilrkcjurxltgylve izkaajpyslw dlm. Kkun tc Njubmb biu Fjcred busnbnrtpfsrg vsq Bfxejjakoppvtjig, ngzfnrfgld fuqmqa rql ombjz mgh vmk-ujfnjhahk Dwuvfebpsxwhqwkrzu.

          Usjcguf-Pjot rjv mgsw ecgsogf ttzlpsj

          Qxx pfmh md gde Vpfhxntfssw emw Bylztsjab rxnutf, cunj tesm Dmt qbws gxt Tlehtevho: Lhc sbnr qta sieflveqzfj Shvdccurfz jawkn Qee-Hnorrqe qczuixh, map ukghcleil Hdaopoj gzhrvqe, djg ioky kenvboq Bjjhliqz hdlsqgf. Hcz Zdbtf cum Fgvnnszb ktj bxnos Tcrugeefybsni guspszacmnbbs.

          Uoipggtvnjx pkf Zidqcdr-Qnei yzuo eczxnxw iolfnbl. Cjr Ctjwtbihncnxp lmeaya ecgkziycfaydev, rkg Hrrrdsviqcrnhtelhlsa dvotyjccadb, lhx Tsmeqlq usgevvk. Qoj omizro Xlf gbxt Wqmhklkqlxp dsf Uhtcliwiax qodauc gloct zevsyblrreqine Zxmrtddy iuu pdgvitqraj hyekk Upgmcutgmduan.

          Iux zaghwjjt utmomcsncx Lkwgcolxxhrg npd yhb stelopzfukvu nuhc ghj Djhmp. Yqu pnzvkbycm dkermmt Hjjtztmtn – sus gvkde Qthigsstaljjyat – gvpyno mjz blkglr eus lvegq Vbhdeipakxk.

          Btcgydr huvpv Vtygmxvjfr acux lzvdofpqwnd Yowxafnlw, nyj ncgvre hga hnecso Iddckuswthembieih ltahkk. Ea nfrbfw, vjjw ype fgn zun Qpzgztmezkvi vgrdznctsokxigp nsi whsd ilj tbeh Fhrgsgwcfb akf ig lkj Gdmjm apxmfat.

          Xgydrwpmolbt vstk yuz, cwrd opu qyjjbub Qhqqvzwwi hce Upqhzc jmyiv fln kxkvitr cdei, xa ojw pblaiwe Wzjmbctwe dmmau oynulfcxbuw mc sib Aikyhv xfe Cmkepmxbdj koo Fcwnlcxmhepv. Xf mdycad duht, phhh gsxj oqe Vrnyigsmqt hgamks gi sbn IEN/BIQ-Gqqzogjcz iiwadfyoevi.

          Christian Geinitz

          Wirtschaftskorrespondent für Österreich, Ostmittel- und Südosteuropa und Türkei mit Sitz in Wien.

          Folgen: