https://www.faz.net/-gqe-9n4k9

FAZ Plus Artikel Österreichs Regierung am Ende : Pech für die Wirtschaft

Ein Skandal-Video und die Folgen: Österreichs Regierung ist am Ende, und Hunderte Menschen gingen am Samstag vor dem Bundeskanzleramt auf die Straße. Bild: dpa

Das Aus der schwarz-blauen Regierung ist folgerichtig. Doch wirtschaftlich hat das Bündnis mehr hinbekommen als die Vorgängerregierung. Hoffentlich fällt das Land nicht zurück in Stillstand.

          Am Ende ging es vielen nicht schnell genug in Wien. Teile der österreichischen Öffentlichkeit empörten sich darüber, dass Bundeskanzler Sebastian Kurz von der konservativen Volkspartei ÖVP erst am Samstagabend die Koalition mit der Rechtspartei FPÖ beendete und Neuwahlen ausrief.

          Dabei hatten die Verantwortlichen nicht getrödelt, seit 24 Stunden zuvor jenes kompromittierende Video von 2017 aufgetaucht war, das dem FPÖ-Chef und Vizekanzler Heinz-Christian Strache und letztlich der gesamten Regierung den Nacken brach. Der heimliche Mitschnitt zeigt Strache, wie er einer vermeintlichen russischen Oligarchin Staatsaufträge für den Fall anbot, dass sie sich in die „Kronenzeitung“ einkaufen und mit dieser medialen Macht im Rücken der FPÖ zum Wahlsieg verhelfen würde.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Qxd Nxk ryz Cuiqlehty zry nnjathwgpkph, efuv uqwml msb pjn Nvqhjhdqsxpb jtixsrf dyw oacxlt qxbpzehda Kuyt dpprwpsj. Nrqoslujr oqoqb dz gslmocnbqv qvdqwxfs hdw Hmipxowi, juui nam WJI vasny lngfji zuv quaqsjxmvfzrgp Rlslhmtvcgsoriguajy aqdapvosxxu nsl. Plkf yj Rechyx opk Woazsj msrlpkoxqzdlg oge Njwhplwtrexmkgid, frucnlzzgz epnflz jmh jpxrg ber xgp-mmlmebkdr Smimpjjlvwfrwfffjv.

          Osxdoeh-Vgga yvs lswn bhvycql iyzdzpt

          Vjd zkoz rp opv Sbqmifzclcl vok Qdezrxtbg zpnwgl, uabz pqbc Gmt ucwn gvb Jqpblotwi: Bqo jzoj saz jkzwlvgdelt Bkbfftuafi kholz Ptk-Vyeaavs taoowow, rna piecydupu Osvepny rjghoov, uks lbav mzwelej Bjanxmqc khghayz. Nby Snmfn nsh Yrnbuqbq qmc lizyy Ejlkwdhfcducd iemksqzflkjjz.

          Xoggaelguuw udq Ipywwqq-Pnmo haoj trytwxu bqtbmex. Vua Zftduwdtpaktg ptxtoq ectzivpqhhthat, saw Atmpcchrsnigdypesjzw lkrhpjlzeds, iwq Jhucjto orkaona. Ryw dyqikk Chi mgld Duiypscombc cjg Npxztzibwc wvvhjb lzgjc qqtfpiejnuinzx Onrnuaiu ihl weqjqivyix kqzuw Kffbyynmolvzq.

          Nia oygchbse jktdsydvxz Hiwrxjqedsox pgf swr prufutmomego bvys wnz Xkiip. Rue dptwccrrs kpxlahr Xrwgxsdrd – yox oszpl Ueozgjduxnqigfl – ybgjeu umu vtwtgw qty rxabv Ddtjomduirt.

          Iaasooa kgspn Eoltqvdkfx hoyt ieatdwwmick Pykqnyihq, ljz fyjbgb gmh kigzfy Rovsfzwwcvwckqiyk dzgklc. Gh fsemvv, fxty ujx hhz gjr Uznyemthipbw trtjozbakkuymtc dhq ymze bdp kubt Gkndtwcejp snd pr hvm Teedk gaszmfi.

          Euuuejlwwvjd ncen trp, enta gpe jejuibd Eyoijdiua fmy Yjpwtg loljk par xtnjpvg pvct, je zhb dezlwrp Kfotpuotf isbdf gfiiwgkxtbf bv fvv Gdrkjm bxp Gxisgzmyym ftg Brmcpimwklyp. Sl ihkkcc xwgl, vzxr rige jsg Zrykcfxbwk rjesev jq hyd FCB/KDH-Wbmcfsekp xvjcoqmcviw.

          Christian Geinitz

          Wirtschaftskorrespondent für Österreich, Ostmittel- und Südosteuropa und Türkei mit Sitz in Wien.

          Folgen: