https://www.faz.net/-gqe-9dmlz
Bildbeschreibung einblenden

Steigende Immobilienpreise : Regierungsberater wollen sozialen Wohnungsbau stoppen

Mehr Wohnungen für weniger Geld – das will die Regierung. Doch wie gelingt das? Bild: dpa

Wie soll das Wohnen erschwinglicher werden in Deutschland? Nicht nur die Mietpreisbremse soll weg, schreiben Gutachter der Wirtschaftsministeriums.

  • -Aktualisiert am

          Ob schärfere Mietpreisbremse oder mehr Geld für den sozialen Wohnungsbau – die große Koalition hat sich einiges vorgenommen, um die Lage von Mietern auf dem angespannten Wohnungsmarkt zu verbessern. Umso brisanter ist, dass nun ein Gutachten aus dem CDU-geführten Wirtschaftsministerium zu dem Ergebnis kommt: Bringt in dieser Form alles nichts.

          Julia Löhr

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          „Die Mietpreisbremse sollte ersatzlos gestrichen werden, da sie weitgehend wirkungslos ist“, heißt es in der Analyse, die der wissenschaftliche Beirat des Wirtschaftsministeriums an diesem Donnerstag veröffentlichte. Außerdem solle der soziale Wohnungsbau nicht wiederbelebt werden, „sondern im Gegenteil zurückgefahren werden, weil hierbei eine Fehlleitung von Subventionen droht“. Dabei haben Union und SPD gerade erst die Mittel für den sozialen Wohnungsbau auf 2,5 Milliarden Euro aufgestockt.

          SPD: „Neoliberale Mottenkiste“

          Das Gremium, dessen Empfehlungen nicht bindend sind, rät der Politik vielmehr, endlich die Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass mehr gebaut wird. Außerdem fehle es vielen Familien an Kaufkraft, um sich eine Wohnung in einem Ballungsgebiet leisten zu können. Dieses zweite Problem ließe sich durch angemessene finanzielle Förderung „deutlich entschärfen“.

          Das von der Politik schon auf den Weg gebrachte Baukindergeld – 12.000 Euro je Kind – stößt dabei nicht auf Lob. Lieber würde der Beirat einen Freibetrag bei der Grunderwerbsteuer sehen, die viele Bundesländer zuletzt auf 6,5 Prozent des Kaufpreises erhöht haben. Allerdings ist diese Steuer Sache der Länder; und die haben naturgemäß wenig Interesse daran, auf Einnahmen zu verzichten.

          Die Kritik an dem Gutachten ließ nicht lange auf sich warten: Laut Thorsten Schäfer-Gümbel, stellvertretender SPD-Parteivorsitzender, haben die Wirtschaftswissenschaftler des Ministeriums „die neoliberale Mottenkiste weit geöffnet“. Auch der Deutsche Gewerkschaftsbund und die Grünen lehnten die Ratschläge ab, nur die FDP reagierte mit Wohlwollen. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) ging verbal auf Distanz: „Aktuell diskutieren wir intensiv, wie die Mietpreisbremse durch gesetzliche Vorgaben zur Miettransparenz verbessert werden kann“, sagte er.

          Ginge es nach Schäfer-Gümbel, soll niemand mehr als ein Drittel seines Einkommens für die Miete aufbringen müssen. Wie schwierig dies angesichts der Mietpreisentwicklung ist, zeigen an diesem Donnerstag veröffentlichte Zahlen des Immobilienportals Immowelt. Demnach haben sich in Berlin die Mieten seit dem Jahr 2008 mehr als verdoppelt. Aktuell werden Wohnungen in der Hauptstadt im Mittel für 11,40 Euro kalt je Quadratmeter angeboten. Die höchsten Mieten werden in München verlangt, dort müssen Suchende mittlerweile mit 17,90 Euro je Quadratmeter Kaltmiete kalkulieren – 61 Prozent mehr als vor zehn Jahren. In Frankfurt betrug das Plus mit 13,80 Euro je Quadratmeter 42 Prozent.

          Zumindest ein Rat des Beirats dürfte allerdings auch in SPD-Kreisen auf Gefallen stoßen: Die Fachleute regen an, das Wohngeld zu erhöhen.

          Weitere Themen

          Das Ende der 500-Euro-Scheine Video-Seite öffnen

          Die EZB druckt keine mehr : Das Ende der 500-Euro-Scheine

          Mitte des Jahres will die EZB ihre überarbeiteten großen Geldscheine herausbringen, um auch Fälschern besser Paroli zu bieten. Die Hunderter und Zweihunderter der neuen Serie sind mit innovativen Sicherheitsmerkmalen ausgestattet.

          Topmeldungen

          Populisten in Österreich : Mit Zöpfen und Hakennasen

          Österreichs Rechtspopulisten wollen gegen einen ORF-Moderator vorgehen. Sein „Vergehen“: Fragen an den FPÖ-Spitzenkandidaten für die Europawahl über rassistische Hetzer in ihren Reihen.

          Thomas Müller : Twittern mit Vogelgezwitscher

          Thomas Müller musste viel Häme einstecken für seine Rechtfertigung des strittigen Elfmeters im Pokal-Halbfinale in Bremen. Nun erklärt sich der Torjäger des FC Bayern mit einer Videobotschaft und versöhnlichen Worten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.