https://www.faz.net/-gqe-a61q1

Teure Häuser : Regierung will Inflation neu vermessen

Kräftig steigende Preise: Wohnungen in Deutschland wurden auf Jahressicht im Schnitt um 7,8 Prozent teurer. Bild: dpa

Die Inflationsrate ist negativ – auch weil die steigenden Hauspreise nicht berücksichtigt werden. Das könnte sich bald ändern.

          3 Min.

          Die Bundesregierung befeuert Bestrebungen in Europa, die Inflation künftig anders zu messen. Erstmals hat sich Deutschland offen dazu bekannt, die Initiative der Präsidentin der Europäischen Zentralbank, Christine Lagarde, zur Überprüfung der geldpolitischen Strategie positiv zu begleiten. Dabei geht es nicht zuletzt um die Frage, wie der „konsumtive Vorteil aus einer selbstgenutzten Immobilie“ erfasst und gemessen werden soll. Was nach Geldtheorie für Vorlesungen an Universitäten klingt, kann enorme praktische Auswirkungen haben, da die Inflation eine der wichtigsten wirtschaftlichen Kenngrößen ist. Unter anderem die Entscheidungen der Notenbanken werden von ihr beeinflusst.

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Manfred Schäfers

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Nun heißt es aus dem Wirtschaftsministerium: „Deutschland unterstützt die Initiative zur Einbeziehung des selbstgenutzten Wohneigentums in den für europäische Zwecke berechneten harmonisierten Verbraucherpreisindex, auch wenn eine europaweit einheitliche methodische Umsetzung eine sehr große Herausforderung wäre.“ Das antwortet Wirtschaftsstaatssekretär Ulrich Nußbaum dem FDP-Abgeordneten Gerald Ullrich. Er hatte die Regierung gefragt, ob sie eine neue Inflationsmethodik im Rahmen der deutschen Ratspräsidentschaft vorzubringen gedenkt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.
          Über-60-Jährige konnten sich im Dezember drei Masken gratis aushändigen lassen.

          Zwei Methoden : Wie sich FFP2-Masken wiederverwenden lassen

          FFP2-Masken können korrekt aufgesetzt einen guten Schutz vor einer Infektion mit dem Coronavirus bieten. Günstig sind sie aber nicht. Mit Hilfe von zwei Methoden können Privatpersonen sie mehrmals verwenden.

          Kapitolbesetzer im Internet : An ihren Bildern sollt ihr sie erkennen

          Eine Woche nach der Besetzung des Kapitols dauert die Identifikation gewaltbereiter Teilnehmer durch deren Beiträge in sozialen Medien an. Schon früh beteiligten sich Aktivisten und Privatpersonen an der Datenaufbereitung.