https://www.faz.net/-gqe-a0e1a

Auszubildende : Regierung will Betriebe mit einer halben Milliarde Euro unterstützen

  • Aktualisiert am

Ausbildung während der Corona-Pandemie beim Autohersteller Ford. Bild: obs

Die Bundesregierung befürchtet, dass durch die Corona-Krise weniger Unternehmen ausbilden. Deshalb will sie eine halbe Milliarde Euro in die Hand nehmen. Damit sollen Betriebe unterstützt werden, die weiter Azubis aufnehmen.

          1 Min.

          Die Bundesregierung will mit Hilfen von bis zu 500 Millionen Euro dafür sorgen, dass es im Zuge der Corona-Krise nicht zu einem Einbruch der betrieblichen Ausbildung kommt. „Wir müssen verhindern, dass die Covid-19-Krise zu einer Krise für die berufliche Zukunft junger Menschen und der Fachkräftesicherung wird“, heißt es in Eckpunkten für ein Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“, die am Sonntag der Nachrichtenagentur Reuters vorlagen.

          Kernstück ist eine Ausbildungsprämie von 2000 oder 3000 Euro für kleine und mittelständische Unternehmen, die „in erheblichem Umfang“ von der Krise betroffen sind und dennoch ihre Lehrstellenzahl halten oder sogar erhöhen. Allein dafür werden in den Eckpunkten bis zu 280 Millionen Euro veranschlagt. Die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack sprach von einem wichtigen Signal an Ausbildungsbetriebe und Jugendliche.

          Den Plänen zufolge soll es zudem Hilfen geben, wenn Kurzarbeit für Lehrlinge vermieden wird oder wenn Auszubildende aus insolventen Betrieben übernommen werden. Die gemeinsam vom Bildungs-, Wirtschafts- und Arbeitsministerium vorgelegten Eckpunkte sollten am Mittwoch vom Kabinett gebilligt werden, hieß es in Regierungskreisen.

          Prämie für Mitarbeiter mit weniger als 249 Beschäftigten

          Bundesarbeitsminister Hubertus Heil hatte sich in der Aus- und Weiterbildungsallianz mit Ländern, Wirtschaft und Gewerkschaften für die Ausbildungsprämie starkgemacht, um Betriebe zu entlasten und den Fachkräftenachwuchs zu sichern. Es dürfe keinen Corona-Jahrgang in der Ausbildung geben, hatte der SPD-Politiker gewarnt.

          Die Prämie sollen Betriebe mit bis zu 249 Beschäftigten erhalten, die von der Krise stark betroffen sind, die aber dennoch die Zahl ihrer Lehrlinge im Vergleich zum Durchschnitt der vergangenen drei Jahre nicht verringern. Sie erhalten einen Zuschuss von 2000 Euro für jeden für das Ausbildungsjahr 2020 abgeschlossenen Lehrvertrag.

          Wenn sie ihre Ausbildung erhöhen, soll es 3000 Euro für jede zusätzliche Lehrstelle geben. Als besonders von der Krise betroffen gelte ein Betrieb, wenn es im ersten Halbjahr wenigstens einen Monat Kurzarbeit gegeben habe oder der Umsatz in den Monaten April und Mai um mindestens 60 Prozent gegenüber den Vorjahresmonaten eingebrochen sei. „Wir kämpfen um jeden Ausbildungsplatz“, erklärte DGB-Vize Hannack. „Dieser Schutzschirm wird Ausbildungsbetrieben in Notlagen sowie den Jugendlichen helfen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.