https://www.faz.net/-gqe-sgx9

Regierung : „Innovationsrat“ nimmt im Mai die Arbeit auf

  • Aktualisiert am

Von ihm erhofft sie sich Ideen: Merkel, von Pierer Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

Der von der Bundesregierung geplante „Rat für Innovation und Wachstum“ nimmt am 24. Mai seine Arbeit auf. Siemens-Aufsichtsratschef Heinrich von Pierer wird das Gremium leiten, und noch weitere Namen wurden nun bekannt.

          1 Min.

          Der von der Bundesregierung geplante „Rat für Innovation und Wachstum“ nimmt seine Arbeit auf. Dies berichtet die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung.

          Am 24. Mai werde sich der Innovationsrat im Kanzleramt zu seiner ersten offiziellen Sitzung treffen, schreibt die Sonntagszeitung weiter. Neben Kanzlerin Angela Merkel werden auch Forschungsministerin Annette Schavan (CDU) und Wirtschaftsminister Michael Glos (CSU) an dem konstituierenden Treffen teilnehmen.

          Angeführt wird der zehnköpfige Innovationsrat vom Siemens-Aufsichtsratschef Heinrich von Pierer. Als Mitglieder gesetzt sind laut F.A.S. der ehemalige BMW-Chef Joachim Milberg, der Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft, Hans-Jörg Bullinger, sowie der Hochschullehrer August-Wilhelm Scheer, der vor 20 Jahren das Software-Unternehmen IDS Scheer gegründet hat.

          Weitere Themen

          Tipps für die Auswahl von E-Wallets Video-Seite öffnen

          Mobil Bezahlen : Tipps für die Auswahl von E-Wallets

          In E-Wallets kann man Geld speichern und damit mobil bezahlen. Besonders wichtig bei der Auswahl: die Sicherheitsstandards des Anbieters. Nutzer sollten aber auch auf bestimmte Funktionen und mögliche Gebühren achten.

          Topmeldungen

          Präsident Trump lächelt während einer Veranstaltung im Weißen Haus am Donnerstag.

          Impeachment : Die Zeit spielt für Trump

          Die Demokraten haben keinen Anlass zur Hoffnung, dass der Senat Trump tatsächlich verurteilt. Deshalb wollen sie das Verfahren schnell hinter sich bringen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.