https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/reform-fuer-den-sachverstaendigenrat-18029771.html

Sachverständigenrat : Reform für die „Weisen“

Die Wirtschaftsweise Veronika Grimm Bild: dpa

Die Berufung von Martin Werding ist ein erster Schritt aus der Krise. Das Gremium braucht aber eine tiefgreifendere Reform, um relevant zu bleiben.

          1 Min.

          Der Sachverständigenrat, der die Bundesregierung in Wirtschaftsfragen berät, hat einen ersten Schritt aus seiner Krise gemacht. Martin Werding, der Bochumer Finanz- und Wirtschaftswissenschaftler, soll auf Vorschlag der Arbeitgeber zum „Wirtschaftsweisen“ werden. Das ist zum einen eine gute Nachricht, weil Werding ein erfahrener und in Politik wie Wissenschaft anerkannter Forscher ist. Zum anderen fehlt dem nach dem überraschenden Rückzug von Volker Wieland auf drei Mitglieder geschrumpften Gremium nun nur noch ein neuer Kopf, um wieder die gesetzlich vorgesehene Größe von fünf Forschern zu erreichen.

          Diesen fünften Platz, der seit dem Ausscheiden von Lars Feld vor mehr als einem Jahr vakant ist, muss die Bundesregierung nun schleunigst besetzen. Es schadet dem 1963 ins Leben gerufenen Gremium, dass sich sowohl die alte wie die aktuelle Regierung nicht auf die Feld-Nachfolge hat einigen können. Die Vakanz führt dazu, dass es im Rat ein Patt zwischen Veronika Grimm und Volker Wieland auf der eher ordnungspolitischen Seite und Achim Truger sowie Monika Schnitzer auf der eher linken Seite gab.

          Der Rat konnte sich deshalb weder auf einen Vorsitz einigen, noch bezog er zuletzt in seinen Gutachten zu wichtigen Fragen wie der Schuldenbremse eindeutig Position. Um die zunehmende Politisierung des Rates zu beenden, muss jetzt endlich ein fünftes Mitglied berufen werden, das keiner Partei klar zuzuordnen ist und fachlich über jeden Zweifel erhaben ist.

          Damit das Gremium, das gerade in Krisenzeiten wie diesen dringend gebraucht wird, wieder schlagkräftiger wird, braucht es aber noch etwas anderes: Anstatt sich vor allem auf das mehrere Hundert Seiten starke Jahresgutachten im Herbst zu konzentrieren, sollte der Rat mehrmals im Jahr kürzere, aktuellere Expertisen veröffentlichen.

          Daraus könnte sich ein ganz anderer, kontinuierlicher Austausch mit der Regierung entwickeln als die punktuellen Zusammenkünfte, die derzeit stattfinden. Die wenig schrille Stimme des Rates könnte die Debatte prägen und wäre außerdem ein wohltuendes Gegengewicht zu den teilweise hysterischen Debatten, die sich Ökonomen in den sozialen Netzwerken liefern.

          Johannes Pennekamp
          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaftsberichterstattung, zuständig für „Die Lounge“.

          Weitere Themen

          Lebensmittel werden bald noch teurer

          Inflation : Lebensmittel werden bald noch teurer

          Nach einer Umfrage des Münchner Ifo-Instituts plant fast jeder Händler im Einzelhandel höhere Preise. Auch der Gasmangel ist ein ernstes Risiko – dann fehlen Milch, Butter und Joghurt.

          Der teure Kampf um Aufmerksamkeit

          Tour de France : Der teure Kampf um Aufmerksamkeit

          Die Tour de France ist nicht nur Sportereignis, sondern auch Markenspektakel. Das Interesse am Radsport nimmt stark zu – und das vor allem aus drei Gründen.

          Topmeldungen

          Eine Frau dreht am Thermostat einer Heizung.

          F.A.Z. exklusiv : Deutlich höhere Heizkosten für Millionen Haushalte

          Millionen Fernwärmekunden müssen sich auf heftige Preiserhöhungen einstellen. Laut einem Regierungsentwurf sollen Stadtwerke und Betreiber die gestiegenen Beschaffungskosten weitergeben können – und das schon bald.
          Im Jahr 2000 wurde die EEG-Umlage zur Finanzierung von Wind- und Solaranlagen eingeführt.

          Ende der EEG-Umlage : Wer zahlt jetzt für den Ökostrom?

          Am heutigen Freitag fällt die Abgabe für den Ausbau von Ökostrom weg. Der Strompreis wird dennoch kaum sinken. Hier kommen die wichtigsten Fragen und Antworten zu diesem Wendepunkt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.