https://www.faz.net/-gqe-acmkn

Reform des Berufsrechts : Befreiungsschlag für Anwälte

Türen mit dem Paragraphenzeichen zum Eingang des Gerichts. Bild: dpa

Das strenge Berufsrecht für Anwälte stand lange in der Kritik, nun wird es gelockert. Doch nicht alle Juristen sind darüber glücklich.

          3 Min.

          Anwälte und Steuerberater haben künftig wesentlich mehr Spielraum bei der Beratung ihrer Mandanten. Dafür sorgen mehrere Gesetzesvorhaben, die der Bundestag in der Nacht zum Freitag beschlossen hat. Dazu gehört die „große Reform“ der Bundesrechtsanwaltsordnung (BRAO), die der Deutsche Anwaltverein (DAV) die „umfassendste Reform seit dem Jahr 1994“ nennt. Darin enthalten ist die Möglichkeit, nicht nur wie bisher mit anderen freien Berufen zu kooperieren, sondern sich sogar in einer Bürogemeinschaft oder Anwaltsgesellschaft zusammenzuschließen.

          Das betrifft die Gesundheitsberufe, also die Ärzteschaft sowie Apotheker, aber auch Architekten, Ingenieure, Statiker sowie Unternehmensberater und hauptberufliche Sachverständige. Diese interdisziplinäre Zusammenarbeit eröffnet Anwälten neue Geschäftsmodelle, so können sich Baurechtler mit Statikern und Ingenieuren zusammenschließen. Eine Familienrechtlerin könnte mit einem Versicherungsmathematiker eine Kanzlei gründen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Lächel doch mal! – Menschen, die am Asperger-Syndrom leiden, hören diesen Satz mitunter häufiger von ihren Mitmenschen.

          Asperger-Syndrom : Mein Sohn, das Syndrom und ich

          Asperger-Autisten haben es oft nicht leicht, sich in unserer Welt zurechtzufinden. Wie erkennt man das Syndrom – bei seinen Kindern oder auch bei sich selbst? Ein Vater berichtet.