https://www.faz.net/-gqe-80wf8

Zoll verzeichnet Anstieg : Mehr Schwarzarbeit auf deutschen Baustellen

  • Aktualisiert am

Zoll-Razzia auf einer Frankfurter Baustelle im vergangenen Juni. Bild: dpa

Knapp 800 Millionen Euro Schaden entstehen dem deutschen Staat auf Großbaustellen – das Problem ist in diesem Fall nicht Pfusch am Bau, sondern Schwarzarbeit. Dahinter stecken verstärkt international agierende Banden.

          Im Kampf gegen Schwarzarbeit auf Baustellen gehen Zollfahndern verstärkt international agierende Banden ins Netz. Im vergangenen Jahr wurden mehr als 100.000 Ermittlungsverfahren wegen illegaler Beschäftigung eingeleitet und damit deutlich häufiger als 2013 (etwa 95.000). Das geht aus der Zoll-Jahresbilanz hervor, die Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) am Donnerstag vorgelegt hat.

          „Auf fast jeder Großbaustelle stößt der Zoll bei seinen Kontrollen auf die Auswüchse von organisierter Kriminalität“, heißt es in dem Bericht. Die international vernetzten Banden bestünden aus bis zu 100 Kriminellen, die hochgradig konspirativ und abgeschottet vorgingen. Nahezu alle Wirtschaftsbereiche seien betroffen. Die Tendenz sei steigend.

          2014 deckte der Zoll nach Razzien einen Schaden von mehr als 795 Millionen Euro auf, der dem Staat durch Hinterziehung von Steuern und Sozialbeiträgen entstehe. Schon länger geht der Zoll mit hoch spezialisierten Ermittlern und grenzüberschreitend gegen die international vernetzten Banden vor, die aus bis zu 100 Kriminellen bestünden. „Die Ergebnisse zeigen, dass es gelingt, solche Strukturen erfolgreich zu bekämpfen“, heißt es im Bericht.

          Weitere Themen

          Neuer Interessent für Osram

          Bieterwettstreit? : Neuer Interessent für Osram

          Überraschend ist die österreichische AMS als Bieter für den Münchner Lichttechnik-Konzern auf den Plan getreten. Er will den Finanzinvestoren Bain und Carlyle Paroli bieten. Der Osram-Vorstand hat größte Bedenken.

          Topmeldungen

          Donald Trump am 12. Juli in Milwaukee

          Provokation auf Twitter : Trumps Spiel mit dem Feuer

          Auf Twitter beleidigt Amerikas Präsident vier Parlamentarierinnen rassistisch. Mit der Provokation will er Konflikte unter den Demokraten schüren – und scheitert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.