https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/recht-steuern/wertvoller-tipp-sec-zahlt-whistleblower-millionenpraemie-12823335.html

Wertvoller Tipp : SEC zahlt Whistleblower Millionenprämie

  • Aktualisiert am

Die SEC zahlt 14 Millionen Dollar für Whistleblowing in einem Investoren-Betrugsfall. Bild: AP

Tippgeber, die Behörden Geheimnisse verraten und so zur Ergreifung von Straftätern führen, sind wertvoll. Der amerikanischen Börsenaufsicht SEC war ein solcher Hinweis jetzt sogar 14 Millionen Dollar wert.

          1 Min.

          Die Ausmaße der amerikanischen Whistleblower-Programme werden immer gigantischer; die Prämien, die Behörden für den Verrat von Informationen zahlen, an denen sie interessiert sind, werden immer höher. Aktuell hat die SEC die Rekordsumme von 14 Millionen Dollar für einen Tipp bezahlt, der zur Überführung eines in Chicago ansässigen Komplotts führte, das ausländische Investoren hinter´s Licht führte. Das berichtet die Zeitung „Wall Street Journal“.

          Die Prämie für den Tipp ist eine der größten, die auf ein Gesetz aus dem Jahr 2010 zurückgeht. Das Gesetz wurde damals teilweise deshalb gemacht, um Tippgeber mit Informationen über Finanzbetrug zu ermutigen. Diese Tippgeber können anonym bleiben.

          250 chinesische Investoren hinters Licht geführt

          Der Fall, der zu der Rekordauszahlung von mehr als 14 Millionen Dollar führte, hat Vorwürfe aus dem vergangenen Jahr zum Gegenstand. Etwa 250 Investoren, vor allem aus China, waren von dem 30 Jahre alten Anshoo R. Sethi und seinen beiden Komplizen hinter`s Licht geführt worden. Die chinesischen Investoren wurden davon überzeugt, mehr als 155 Millionen Dollar für den vermeintlichen Bau eines Hotels und Konferenzzentrums zu zahlen, wie Informanten sagten, die das „Wall Street Journal“ zitiert.

          Die SEC sagte, den Investoren sei glaubhaft versichert worden, dass sie durch ihr Engagement ihre Chancen auf den Erwerb von Green Cards verbesserten, indem sie mit ihrem Investment Jobs in den Vereinigten Staaten förderten und im Gegenzug Aufenthaltsgenehmigungen in Amerika in Aussicht stünden.

          Tatsächlich aber fehlten dem beschuldigten Anshoo Sethi und seinen Firmen die nötigen Baugenehmigungen für das Vorhaben. Ihre Behauptungen, die Unterstützung großer Hotelketten zu haben, waren gefälscht, ebenso wie die Dokumente, die sie den amerikanischen Immigrationsbehörden übergaben.

          Das SEC-Programm ist eines von mehreren amerikanischen Regierungsprogrammen, die Whistleblower fürs Tippgeben belohnen wollen. Der größte und bekannteste derartige Fall rankt sich um den früheren UBS-Banker Bradley Birkenfeld, der den Behörden Informationen darüber steckte, dass die Firma Steuerhinterziehung vorantrieb. Für Birkenfeld's Tipps gab es damals 105 Millionen Dollar. Dies ist die höchste bekannte Whistleblowerprämie der Geschichte.

          Weitere Themen

          Rhein sinkt in Kaub unter 40 Zentimeter

          Kritischer Tiefstand : Rhein sinkt in Kaub unter 40 Zentimeter

          Der niedrige Wasserpegel vom Rhein erschwert zunehmend die Versorgung mit Gütern, wodurch die Energieversorgung weiter beeinträchtigt wird. In Kaub ist der Rhein nun unter die kritische Marke von 40 Zentimetern gefallen.

          Zweites Leben für Bohrinseln in Norwegen Video-Seite öffnen

          XXL-Recycling : Zweites Leben für Bohrinseln in Norwegen

          In einem norwegischen Hafen werden ausgediente Bohrinseln für die Weiterverarbeitung ausgeschlachtet. Arbeiter zerlegen die Stahl-Ungetüme, damit die wertvollen Materialien fast vollständig recycelt werden können. Das lohnt sich auch wirtschaftlich.

          Topmeldungen

          Satellitenbilder zeigen die Zerstörung nach einem Angriff auf den russischen Militärstützpunkt Saki auf der Krim

          Nach Explosionen auf der Krim : Moskaus Angst vor den Ukrainern

          Die russischen Flugzeuge könnten nach dem Angriff auf der Krim zurückgezogen werden. Kiew äußert sich zurückhaltend. Ist das ein Mittel der Kriegspsychologie?
          Land unter: Hochwasser im Dresdner Zwinger am 16. August 2002

          Sachsen-Hochwasser 2002 : Eine Flut, die alles verändert hat

          Vor 20 Jahren versank Sachsen in bisher nie dagewesenen Wassermassen. Seitdem hat das Land viel Geld und Aufwand in den Hochwasserschutz investiert. Doch der Ministerpräsident sagt: Einen hundertprozentigen Schutz könne es nicht geben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.