https://www.faz.net/-gqe-7shbt

Wem gehört das Selfie? : Für Affen ist die Rechtslage ungünstig

  • Aktualisiert am

Unter Anderem um dieses Foto wird sich gestritten. Bild: Wikipedia / Public Domain

Ein Affe schießt ein Foto von sich selbst. Nun streiten sich ein Fotograf und Wikipedia um das Urheberrecht. Doch abseits des kuriosen Streits wirft der Fall die generelle Frage auf: Wem gehören eigentlich Selfies?

          Als ein Affe vor einigen Jahren die Kamera eines Naturfotografen stibitzte, waren die Fotos wunderschön und gingen um die Welt. Der schwarze Makake klickte tausende Male auf den Auslöser der Kamera und porträtierte sich selbst. Die Geschichte ist nun schon drei Jahre alt, und einige der Fotos fanden ihren Weg zum Internet-Lexikon Wikipedia. Wikipedia benutzt nur Fotos welche gemeinfrei sind. Der Gedanke dahinter: Niemand könnte das Recht an einem Foto beanspruchen, welches ein Affe geschossen hat. Denn Tiere finden sich im Urheberrecht nicht wieder.

          Doch so einfach ist das nicht. Zwar erklärt Wikipedia: „Die Bilder sind gemeinfrei, denn sie sind die Arbeit eines nicht-menschlichen Tieres, es hat keinen menschlichen Autoren dessen Copyright verletzt hätte werden können.“ Doch David Sleter, der Naturfotograf, sieht das anders. Er sendete an Wikipedia eine Anfrage, das Bild wieder offline zu nehmen. Er argumentiert, die Rechte an dem Bild würden ihm gehören, da es mit seiner Kamera aufgenommen wurde. Wikipedia folgte dem aber nicht, wie es weitergeht ist ungewiss.

          Doch Fragen um das geistige Eigentum von Selfies gehen nicht nur die Tierwelt etwas an. Auch bei Menschen wird darüber diskutiert, wie beim berühmten Oscar-Selfie. Denn wem gehört dort das Copyright? Ist es Bradley Cooper, der das Foto gemacht hat? Oder Ellen De Generes, die es organisiert hat? Und wie ist eigentlich die Rolle von Samsung und Twitter darin?

          Normalerweise versuchen Menschen auf Selfies immer ihre beste Seite zu zeigen. Das ist bei Tieren anders: Dieser Makake schaut nicht sonderlich glücklich, als er sich selbst fotografiert. Bilderstrecke

          Nun, zumindest für Tiere ist die Rechtslage in Deutschland eindeutig, wie Hendrik Wieduwilt, Jurist bei der Kanzlei Härting Rechtsanwälte, gegenüber der F.A.Z. feststellte. Für Affen ist die Rechtslage ungünstig: Sie bekommen auf keinen Fall Bildrechte. „Es muss also mindestens ein Mensch hinter der Aufnahme stehen“, fasst Medienrechtler Wieduwilt zusammen. So kann für jeden Schnappschuss Paragraph 72 des Urheberrechtsgesetzes beansprucht werden – auf die Qualität des Fotos kommt es dabei nicht an.

          Wer das Urheberrecht eines Tier-Selfies beanspruchen kann, ist nicht ganz klar. Wenn der Fotograf das Affen-Selfie absichtlich arrangiert hätte, wäre er der Rechteinhaber, ähnlich wie bei Satellitenaufnahmen: Die Rechte hat nicht der Eigentümer des Geräts, sondern derjenige, der festgelegt hat, wann wo eine Aufnahme gemacht wird, so Wieduwilt. Hier war es aber wohl eher Zufall, dass der Affe mit der Kamera gespielt hat. Dann habe die Bildrechte niemand. Wenn ein Mensch ein Selfie macht, hat er in aller Regel auch die Bildrechte an dem Foto. Wenn mehrere an der Arbeit an einem aufwändigen Shot beteiligt sind, kann es passieren, dass sie  sich die Rechte teilen – als Miturheber. „Die Beteiligten müssen dann grundsätzlich gemeinsam entscheiden, was mit dem Bild geschehen darf“, sagt Wieduwilt.

          Nicht immer bekommt dabei derjenige die Bildrechte, der auf’s Knöpfchen drückt. Wer nur als untergeordneter Gehilfe ausführt, was der eigentliche Fotograf an Kommandos gibt, geht möglicherweise leer aus. Zum Oscar-Gruppenselfie tragen die anderen ja vor allem durch ein Lächeln bei. Dann hat meist derjenige die Bildrechte, der das Foto schießt.

          Weitere Themen

          Was sich 2019 alles ändert

          Neue Gesetze : Was sich 2019 alles ändert

          Eine Reihe von Neuregelungen können zum 1. Januar 2019 kommen – in der letzten Sitzung des Jahres gab der Bundesrat dafür grünes Licht. Eine Verfassungsänderung bremst die Länder aber erst einmal aus.

          „Tarifverhandlungen erneut gescheitert“ Video-Seite öffnen

          GDL-Chef Weselsky : „Tarifverhandlungen erneut gescheitert“

          Die Deutsche Bahn habe ein „beispielloses Schauspiel“ geboten, erklärt Gewerkschaftschef Claus Weselsky. Mögliche Streiks in der Weihnachtszeit oder zu Jahresbeginn seien aber vorerst nicht vorgesehen.

          Glanz, Glitzer und Bling-Bling

          Lichtexperte im Interview : Glanz, Glitzer und Bling-Bling

          Warum sind Weihnachtslichter im Norden warm und dezent, im Süden aber grell und blinkend? Lichtplaner Thomas Römhild spricht im F.A.Z.-Interview über Lichter im Advent, den Respekt vor dem Fest – und ob Weihnachtsbeleuchtung immer gleich aussehen muss.

          Wo unsere Smartphones herkommen Video-Seite öffnen

          Von Afrika über China zu uns : Wo unsere Smartphones herkommen

          Wir benutzen sie jeden Tag, doch wir fragen uns selten, wo sie herkommen: Der Weg eines Smartphones beginnt in Afrika und Südamerika und führt zu riesigen Fabriken in China. Unsere Grafik nimmt Sie mit auf die Reise.

          Topmeldungen

          EU-Gipfel in Brüssel : Im absoluten Krisenmodus

          Die Stimmung auf dem EU-Gipfel in Brüssel ist gereizt. Die EU will Theresa May nicht geben, was sie will, die Stimmen aus ihrer Heimat sind vernichtend. Und dann löchert Angela Merkel die Premierministerin noch mit Fragen.

          Neue Gesetze : Was sich 2019 alles ändert

          Eine Reihe von Neuregelungen können zum 1. Januar 2019 kommen – in der letzten Sitzung des Jahres gab der Bundesrat dafür grünes Licht. Eine Verfassungsänderung bremst die Länder aber erst einmal aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.