https://www.faz.net/-gqe-82ikm

Anwalt teilt mit : Middelhoff hat das Geld für die Kaution zusammen

  • Aktualisiert am

Thomas Middelhoff Bild: dpa

Thomas Middelhoff kann offenbar auf eine baldige Entlassung aus der Untersuchungshaft hoffen. Die dafür nötige Kaution sei eingesammelt, sagt sein Anwalt. Und auf dem Weg zum Gericht.

          1 Min.

          Die für eine Entlassung des Ex-Spitzenmanagers Thomas Middelhoff aus der Untersuchungshaft notwendige Kaution ist nach den Worten seines Anwalts Hartmut Fromm eingesammelt. „Das Geld ist auf dem Weg“, sagte Fromm am Donnerstag. Es muss bei der Gerichtskasse des Landgerichts Essen hinterlegt werden. Das Gericht hatte den vor gut fünf Monaten erlassenen Haftbefehl gegen Middelhoff am Montag außer Vollzug gesetzt.

          Die Kammer hatte aber zugleich Auflagen erlassen, die der ehemalige Chef des Medienriesen Bertelsmann und des früheren Karstadt-Mutterkonzerns Arcandor noch vor einer Haftentlassung erfüllen muss. So müssen Freunde oder Verwandte Middelhoffs eine Kaution von rund 895.000 Euro stellen. Dies sei geschehen, unterstrich Fromm. Zudem muss Middelhoff seine Reisepässe abgeben.

          Der ehemalige Spitzenmanager war vom Landgericht Essen zu einer dreijährigen Haftstrafe verurteilt worden. Unmittelbar danach war er in Untersuchungshaft genommen worden - das Gericht begründete dies mit einer Fluchtgefahr.

          Die Strafkammer sah es in ihrem Urteil als erwiesen an, dass Middelhoff unter anderem Privatflüge mit Charterjets und Hubschraubern über Arcandor abgerechnet und seinem ehemaligen Arbeitgeber insgesamt einen Schaden von rund einer halben Million Euro zugefügt hat. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, Middelhoffs Anwälte haben vor dem Bundesgerichtshof Revision eingereicht.

          Weitere Themen

          Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist Video-Seite öffnen

          Greenwashing : Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist

          Grüne Investitionen erobern die Finanzmärkte. Mehr als 300 Milliarden Dollar flossen 2020 in „nachhaltige“ Anlagen und brachen damit den Rekord des Vorjahres. Doch wirklich "grün" zu investieren, ist schwieriger als es klingt.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.