https://www.faz.net/-gqe-8ms8t

Aktien : Telekom-Prozess geht in die nächste Runde

Der Bundesgerichtshof hatte 2014 anhand einer Musterklage eine Entscheidung des OLG Frankfurt teilweise aufgehoben und zurückverwiesen. Bild: dpa

Rund 17 000 Kleinanleger fordern Schadenersatz von der Telekom, weil sie sich durch Angaben im Verkaufsprozess zum dritten Börsengang getäuscht sehen. Und machen sich nun wieder Hoffnung.

          Heute startet vor dem Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt abermals ein Musterverfahren von Telekom-Aktionären, die den Bonner Telekommunikationskonzern  im Zusammenhang mit dem dritten Börsengang im Jahr 2000 auf Schadenersatz verklagen (Az.: 23 Kap 1/06). Mit dem einst als Volksaktie gefeierten Investment haben tausende Anleger viel Geld verloren, knapp 16.000 von ihnen haben Klage eingereicht. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat bereits im  Herbst 2014 bestätigt, dass es damals einen Prospektfehler gegeben hat. Nun muss ein Spezialsenat anhand eines Musterfalls feststellen,  ob die Kläger Schadenersatz erhalten oder nicht.

          Warum ein Musterverfahren?

          Marcus Jung

          Redakteur in der Wirtschaft.

          In dem Telekom-Prozess handelt es sich um ein sogenanntes Kapitalanleger-Musterverfahren. Es soll Streitlösung von Aktionären und Unternehmen erleichtern. Das gilt besonders für Schadenersatzansprüche der Aktionäre, die sich auf fehlerhafte, irreführende oder unterlassene Börsenprospekte, Jahresabschlüsse oder ad-hoc-Informationen stützten. Um die Durchsetzung solcher Ansprüche schneller zu ermöglichen, kann ein speziell eingerichteter Senat an einem OLG Tatsachen und Rechtsfragen für eine Gruppe von Klägern gemeinsam klären. Voraussetzung ist, dass sich ihre Fälle ähneln. Das Gericht verhandelt dann den Fall eines sogenannten Musterklägers. Anhand eines Kriterienkatalogs ist dieser vorher bestimmt worden. Weil ein Gesetz über das Musterverfahren verabschiedet wurde, als die ersten Anlegerprozesse bereits liefen, wird es auch als Lex Telekom bezeichnet. In den kommenden Monaten startet ein Musterverfahren gegen Volkswagen vor dem OLG Braunschweig. Auch der Porsche Holding droht möglicherweise ein solcher Prozess in Stuttgart.

          Warum ist man wieder in Frankfurt?

          Mit seinem Beschluss hat der Gerichtshof vor zwei Jahre die erste Entscheidung des OLG Frankfurt in einem weitreichenden Punkt in Frage gestellt. Das hatte 2012 noch festgestellt, dass kein Prospektfehler vorlag. Die Karlsruher Richter monierten vor allem Vorgänge um die konzerninterne Übertragung eines milliardenschweren Aktienpakets in den USA. Dabei handelt es sich um eine Beteiligung an dem US-Wettbewerber Sprint. Die fand sich 1999 in einer Tochtergesellschaft der Telekom, der Beteiligungsgesellschaft NAB. Allerdings tauchte das Paket weder im Börsenprospekt noch in der Unternehmensbilanz auf. Später wies der Konzern allerdings einen Buchgewinn von 8,2 Milliarden Euro über diesen Vorgang aus.

          Selbst bilanzkundige Anlegern hätten damals keinen Unterschied zwischen einem Verkauf und einer  – wie Kenner des Konzernrechts es bezeichnen – Umhängung feststellen können, so der BGH. Für den typischen Kleinanleger sind die Beteiligungsverhältnisse erst recht nicht ersichtlich gewesen.

          Was ist im Prozess zu erwarten?

          Das OLG muss sich nun in dem Musterprozess mit den Fragen beschäftigen: Waren die fehlerhaften Angaben im Prospekt ursächlich für den Schaden der Anleger? Trifft die Telekom daran eine Schuld? Die Höhe der jeweils individuellen Haftung müssen dann andere Gerichte klären. Für den Musterkläger kommt eine Entscheidung zu spät. Der Mann, ein Rentner aus Baden-Württemberg, ist in diesem Jahr gestorben, teilte dessen Kanzlei Tilp mit.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.
          Der Charging Bull, eine Bronzestatue im Financial District in Manhattan, New York.

          Amerikas Wirtschaft : Das Ende des Kapitalismus, wie wir ihn kennen?

          Amerikas Manager-Elite gibt sich neue Prinzipien: Sie will Aktionäre nicht mehr über alles andere stellen. Ihre eigene Vergütung dagegen ist bisher kein Thema.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.