https://www.faz.net/-gqe-7mejp

Sie auch? : Xing-Mitglieder werden abgemahnt

  • Aktualisiert am

Wie viele Leute trifft’s? Bild: dpa

Kein Impressum auf dem Xing-Profil: Deshalb haben Xing-Mitglieder Abmahnungen bekommen. Sind Sie auch betroffen?

          Wer eine Webseite betreibt, die nicht ganz privat ist, braucht ein Impressum - das gilt auch für Facebook-Seiten und Twitter-Konten. Aber ist ein Impressum sogar für einfache Xing-Profile nötig? Ein Rechtsanwalt aus der Nähe von Stuttgart hat jetzt mehrere andere Rechtsanwälte wegen angeblich fehlender Impressen abgemahnt, wie die Rechtsanwälte in ihren Blogs berichten.

          Die Rechtsanwälte sind der Ansicht, dass auf Xing nach wie vor kein Impressum nötig ist. Sie wollen die Frage vor Gericht klären lassen.

          Wer sich gegen Schwierigkeiten wappnen möchte, der kann auf Xing ein Impressum einrichten, wie der Rechtsanwalt Carsten Ulbricht erläutert. Ganz am Ende des eigenen Profils findet sich ein kleiner Link mit dem Titel „Impressum bearbeiten“. Von dort können Profilbesitzer ein Impressum verlinken, das sie schon auf ihrer eigenen Webseite haben.

          Sind Sie auch wegen Ihres Xing-Profils abgemahnt worden? Dann schreiben Sie uns - in den Kommentaren hier, auf unserer Facebook-Seite, per Tweet an @FAZ_Wirtschaft oder per E-Mail an Wirtschaft-FAZNET@faz.de

          Weitere Themen

          Die erste Frau mit Salz Video-Seite öffnen

          Unternehmerin im Senegal : Die erste Frau mit Salz

          Marie Diouf hat es von einer Arbeiterin zur Unternehmerin gebracht: Als erste Frau im Senegal beschäftigt sie 20 Arbeiter auf ihrem eigenen Salzfeld.

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          „Spiegel“-Verlagschef Thomas Hass (links), Chefredakteur Steffen Klusmann und Brigitte Fehrle stellen den Bericht vor.

          Der Fall Relotius : Über den Reporter, der immer Glück zu haben schien

          Fünf Monate, nachdem der frühere „Spiegel“-Redakteur Claas Relotius als Fälscher enttarnt wurde, legt das Magazin nun seine Untersuchung des Falls vor. Dabei geht es mit sich und einigen Mitarbeitern hart ins Gericht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.