https://www.faz.net/-gqe-7jwiv

Schwabinger Kunstfund : Wem gehört der Bilderschatz?

Das Wuppertaler Von-der-Heydt-Museum ist das erste, das Gemälde aus dem Kunstfund in der Wohnung von Cornelius Gurlitt zurückverlangt. Doch der Weg dahin ist schwierig - und die Rechtslage verworren.

          Wuppertal möchte seine Bilder wieder, der Brief ist schon auf dem Weg zur Augsburger Staatsanwaltschaft. Einst konnte das Wuppertaler Von-der-Heydt-Museum eine stattliche Auswahl an Expressionisten vorweisen: Kirchner, Nolde, Picasso, Dix, Grosz, Marc und Macke. „Alles, was Rang und Namen hat, konnten Sie bei uns finden“, schwärmt der Museumsdirektor Gerhard Finckh. Doch dann kamen 1937 die Nazis und haben 500 Bilder „entarteter Kunst“ mitgenommen, darunter auch Picassos „Akrobat und junger Harlekin“. „Da sind unglaubliche Sachen verschwunden“, seufzt Finckh. Inzwischen sind die Bilder in der ganzen Welt verstreut, in vielen Fällen hat der Museumsdirektor keinen blassen Schimmer, wo die Gemälde sein könnten.

          Corinna Budras

          Redakteurin in der Wirtschaft und für Frankfurter Allgemeine Einspruch.

          Nun hat er eine vage Hoffnung: Seitdem Anfang des Monats öffentlich wurde, dass die Staatsanwaltschaft mehr als 1200 Bilder in der Schwabinger Wohnung von Cornelius Gurlitt sicherstellte, kann er wieder davon träumen, seinen Bestand von derzeit 3000 Gemälden mit längst verloren geglaubten Schätzen auffüllen zu können. „Wir wollten für alle Fälle unseren Hut in den Ring werfen“, sagt Finckh. „Wir möchten nicht so tun, als wäre uns das egal.“ Doch er ist Realist: Selbstverständlich müsse dann geprüft werden, ob das Museum die Werke damals nur als Leihgabe ausgestellt hatte. Dann, so versichert er, sei sein Museum nur Durchgangsstation, bis die rechtmäßigen Eigentümer gefunden sind.

          Rechtslage ist verworren

          Doch so weit ist es noch lange nicht. Zwischen Finckh und den Bildern steht noch eine komplexe juristische Prüfung, die schon jetzt für viel Frustration sorgt. Denn die Rechtslage ist verworren, nicht zuletzt, weil Herausgabeansprüche im deutschen Recht seit einer Novelle im Jahr 2002 nach 30 Jahren verjähren. Dabei hätte vieles im Fall des Schwabinger Kunstfundes heute einfacher sein können, hätte der Gesetzgeber im November 2001 seinen eigenen Beschluss ernstgenommen. Damals war die große Schuldrechtmodernisierung in vollem Gang, am 1. Januar 2002 sollte sie in Kraft treten. Angesichts der damit verbundenen großen, auch systematischen Veränderungen des Bürgerlichen Gesetzbuches nahm sich die Einführung einer 30-jährigen Verjährungsfrist fast als Petitesse aus. Schließlich schrieb der Gesetzgeber damit nur fest, was Gerichte ohnehin schon entschieden hatten.

          Allerdings war dabei immerhin einem Verfassungsorgan bewusst, was diese vermeintliche Petitesse bedeuten kann: In heiklen Fällen der NS-Raubkunst könne sie zu „unangemessenen Ergebnissen“ führen, heißt es in einem Beschluss des Bundesrats vom 9. November 2001 – als ahnten die Politiker damals schon, dass zur gleichen Zeit in einer Schwabinger Wohnung mehr als 1200 Werke bedeutender Künstler lagerten, von denen ein Großteil auf zwielichtige Weise während der Nazi-Zeit in die Hände des Kunsthändlers Hildebrand Gurlitt geraten war. Die Herausgabe der Werke an ihre meist jüdischen Eigentümer oder ihre Erben wird durch die Verjährung nun genauso verhindert, als handele es sich um eine x-beliebige vergessene Leihgabe aus einer Bücherei.

          Der Wuppertaler Museumsdirektor Gerhard Finckh hat die Hoffnung, geraubte Gemälde wieder zurückzubekommen

          „Der Beschluss ist verpufft“

          Das jedoch steht im krassen Widerspruch zur Washingtoner Erklärung aus dem Jahr 1998. Danach verpflichtete sich auch Deutschland in pathetischen Worten, mit den Erben nach einer fairen Lösung zu suchen. Ein hehres Vorhaben – nur im Fall Gurlitt ohne Relevanz. Das Abkommen bindet allenfalls die Verwaltung, nicht jedoch private Sammler. In diesem Bewusstsein appellierte der Bundesrat an die damalige rot-grüne Bundesregierung, zur Verjährung von Herausgabeansprüchen für NS-Raubkunst bald einen Gesetzentwurf vorzulegen.

          Weitere Themen

          Nackte Bilder

          Malerin Miriam Cahn : Nackte Bilder

          Die Malerei der Schweizerin Miriam Cahn stürzt uns vom Thron der Selbstgewissheit. Jetzt wird sie neu entdeckt. Eine Begegnung in ihrer grandiosen Münchner Ausstellung.

          Topmeldungen

          Der Markt für Smartphone-Hersteller wie Apple, Huawei und Samsung kannte lange nur eine Richtung: nach oben. Diese Ära ist jetzt vorbei.

          Absatz von Smartphones : Handybesitzer zögern Neukauf immer länger hinaus

          Umweltschützer freut es, die Hersteller sind frustriert: Handybesitzer warten immer länger, bis sie sich ein neues Gerät kaufen. Die Top-Marken müssen ein Minus von fast 4 Prozent verkraften – 5G soll das ändern.
          Ein Rettungsboot mit aufgenommenen Migranten im Oktober 2018 im Mittelmeer

          Aufnahme von Migranten : Seehofer fordert Ende „quälender Prozesse“

          Der Bundesinnenminister wirbt für einen „kontrollierten Notfallmechanismus“ für die Verteilung von auf dem Mittelmeer aufgenommenen Migranten. Es könne nicht sein, dass Boote lange auf See ausharren müssten. Eine Einigung scheint fern.

          Video von Trump und Epstein : „Sie ist scharf“

          Donald Trump hat in den vergangenen Wochen immer behauptet, den des Sexhandels beschuldigten Milliardär Jeffrey Epstein kaum zu kennen. Ein Video von 1992 zeigt die beiden jedoch bei einer von Trumps Partys in Florida.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.