https://www.faz.net/-gqe-795fz
 

Privatinsolvenzen : Riskanter Schuldenerlass

  • -Aktualisiert am

Gerade in Bevölkerungskreisen, die sich durch Ratenkredite leicht zur Überschuldung verführen lassen, dürfte bei der Reform der Privatinsolvenz nur ein Signal ankommen: Auf Kosten der Gläubiger lässt sich unbeschwert konsumieren.

          Die schlechte Nachricht für Gläubiger lautet: Die Regierungskoalition erlässt Schuldnern doppelt so schnell ihre Schulden wie bisher. Die gute Nachricht: In der Praxis wird sich kaum etwas ändern, weil CDU/CSU und FDP eine kaum zu überspringende Hürde eingebaut und im letzten Moment noch einmal deutlich verschärft haben.

          Ein solches Gesetz sollte man sich lieber sparen. Es dient allenfalls der Gesichtswahrung, weil man sich im Koalitionsvertrag gegenseitig einen erleichterten Neustart für Existenzgründer versprochen hat, der sich nach näherer Prüfung als undurchführbar erwiesen hat. Dennoch besteht ein Restrisiko, dass diese Reform der Verbraucherinsolvenz Schaden anrichtet. Denn gerade in Bevölkerungskreisen, die sich durch Ratenkredite leicht zur Überschuldung verführen lassen, dürfte nur das Signal ankommen: Auf Kosten der Gläubiger lässt sich unbeschwert konsumieren. Das Kleingedruckte im Gesetz über die „Mindestbefriedigungsquote“ dagegen wird dort wohl oft überlesen werden.

          Da bleibt nur zu hoffen, dass der Bundestag die zeitnahe Überprüfung der praktischen Folgen, die er sich zugleich selbst vorschreiben will, dann auch wirklich ernst nimmt.

          Topmeldungen

          Wenn das Regierungsbündnis aus Linken., SPD und Grünen einen staatlichen Mietendeckel mit Nachdruck verfolgt, könnte es nur in dieser Legistlaturperiode Wirklichkeit werden.

          Staatlicher Mietendeckel : SPD will Höchstpreis für Mieten in Berlin

          Wirkungsvoller als die bundesweite Mietpreisbremse, welche nur Bestandsbauten betrifft, soll ein staatlicher Mietendeckel sein: Ein Quadratmeter soll damit maximal 6 bis 7 Euro kosten, fordern Berliner Sozialdemokraten. Die CDU hält das für „Sozialismus“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.