https://www.faz.net/-gqe-7p08p

Sal. Oppenheim-Prozess : Ex-Arcandor-Chef Middelhoff verweigert Zeugenaussage

  • Aktualisiert am

Zeuge ohne Antworten: Der ehemalige Arcandor-Chef Thomas Middelhoff am Montag mit seinen Anwälten vor dem Landgericht Köln. Bild: dpa

„Diese Frage beantworten wir nicht“: Im Prozess gegen die ehemalige Führung des Bankhauses Sal. Oppenheim verweigert Ex-Arcandor-Chef Thomas Middelhoff die Aussage. Der Staatsanwalt spricht von einer „Unverschämtheit“.

          1 Min.

          Im Strafprozess gegen die ehemalige Führung des Bankhauses Sal. Oppenheim hat Ex-Arcandor-Chef Thomas Middelhoff als Zeuge überraschend die Aussage verweigert. Sein Anwalt begründete dies am Montag vor dem Landgericht Köln mit einem Bericht des Magazins „Focus“ über ein seit 2009 gegen Middelhoff laufendes Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Insolvenzverschleppung.

          Middelhoff müsse an seine eigenen Interessen denken und mache darum in vollem Umfang Gebrauch von seinem Auskunftsverweigerungsrecht, sagte der Anwalt. Die Vorsitzende Richterin Sabine Grobecker stellte dem 60-Jährigen anschließend zwar ihre Fragen, Middelhoffs Verteidiger sagte jedoch immer: „Diese Frage beantworten wir nicht.“ Oberstaatsanwalt Torsten Elschenbroich bezeichnete dieses Vorgehen als „Unverschämtheit“.

          Thomas Middelhoff: Kläger, Beklagter, Zeuge

          Elschenbroich warf Middelhoff „mangelnden Respekt“ vor dem Gericht vor. Es habe vor seiner Ladung als Zeuge mehrere Gespräche gegeben, von einer Aussageverweigerung sei nicht die Rede gewesen. Sich nun hinter einem Medienbericht zu „verstecken“, sei „erbärmlich und unglaubwürdig“, kritisierte Ankläger Elschenbroich. Middelhoff ließ sich nicht umstimmen und verließ umgehend das Gericht.

          Middelhoff war Chef des Handelskonzerns Arcandor, zu dem auch die Karstadt-Warenhäuser gehörten. Der Zusammenbruch von Arcandor 2009 brachte auch Sal. Oppenheim als Großaktionär des Konzerns an den Rand des Ruins. Die Kölner Privatbank wurde kurz darauf von der Deutschen Bank übernommen.

          Die vier ehemaligen Topbanker von Sal. Oppenheim und der Immobilienmanager Josef Esch müssen sich seit über einem Jahr teils wegen Untreue in besonders schwerem Fall, teils wegen Beihilfe dazu vor Gericht verantworten. Sie bestreiten die Vorwürfe.

          Middelhoff ist derzeit gleich in mehreren Gerichtsverfahren als Kläger, Beklagter und Zeuge involviert. Middelhoff selbst muss sich ab Dienstag vor dem Landgericht Essen verantworten - dann geht es um den Vorwurf der Untreue. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Manager vor, privat oder teilweise privat veranlasste Charterflüge über das Unternehmen abgerechnet zu haben. Angeklagt sind 48 Fälle mit einem möglichen Gesamtschaden von rund 945.000 Euro. Middelhoff hatte öffentlich erklärt, er habe sich korrekt verhalten.

          Weitere Themen

          Lufthansa bilanziert Rekordverlust für 2020 Video-Seite öffnen

          Angewiesen auf Staatshilfe : Lufthansa bilanziert Rekordverlust für 2020

          Kapitalpläne der Lufthansa unter Fondsgesellschaften umstritten: Der vom Lufthansa-Konzern angestrebte Rahmen für Kapitalerhöhungen stößt bei Aktionären auf geteiltes Echo: Es geht um weitere 5,5 Milliarden Euro. Am Dienstag war auch das Thema bei der virtuellen Hauptversammlung der Lufthansa.

          Topmeldungen

          Blick auf die Skyline: Der Wohnungsmarkt in Frankfurt ist angespannt

          Luxusimmobilien : Schöner Wohnen für acht Millionen Euro

          Luxus geht immer: Die Reichen entdecken während der Pandemie ihr Badezimmer neu. Und die Normalverdiener? Über einen Markt, der hart umkämpft ist und nur wenige Gewinner kennt.
          Der türkische Außenminister Mevlüt Çavuşoglu

          Mevlüt Çavuşoglu im Interview : „Wir schaffen das!“

          Der türkische Außenminister Mevlüt Çavuşoglu äußert sich im Interview über den Migrationspakt von 2016 – und darüber, warum Ursula von der Leyen bei Präsident Erdogan aufs Sofa musste.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.