https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/recht-steuern/neues-leistungsschutzrecht-gesetz-soll-verlage-vor-ausbeutung-im-internet-schuetzen-12099445.html

Neues Leistungsschutzrecht : Gesetz soll Verlage vor Ausbeutung im Internet schützen

  • -Aktualisiert am

Die Leistungen der Presseverlage im Internet sollen künftig durch ein Gesetz geschützt werden. Die Koalition hat es allerdings in letzter Minute entschärft. Die SPD will es im Bundesrat noch kippen.

          2 Min.

          Nach jahrelangem Streit hat der Bundestag eine Stärkung der Urheberrechte von Presseverlagen im Internet beschlossen. Mit der Mehrheit von Union und FDP beschloss er am Freitag die Einführung eines Leistungsschutzrechts, wie es etwa die Film- und Musikbranche längst besitzen. Danach dürfen Internet-Suchmaschinen und gewerbliche Nachrichten-Aggregatoren nur noch kurze Auszüge von Presseerzeugnissen unentgeltlich anzeigen. Für eine weitergehende systematische Nutzung können die Verlage eine Lizenzgebühr verlangen.

          Entschärfung in letzter Minute

          Die Koalition hat das Gesetz allerdings vor zwei Tagen entschärft. Denn neben Protesten der Internetbranche und der Opposition gab es auch einzelne Kritiker in den eigenen Reihen. Eingefügt wurde eine Ausnahme für „einzelne Wörter oder kleinste Textausschnitte“. Diese Erlaubnis für sogenannte Snippets soll es Suchmaschinen ermöglichen, ihre „Lotsenfunktion“ im Netz zu erfüllen - ähnlich den vom Urheberrecht auch erlaubten Miniaturfotos („Thumbnails“). Für Tonträger ist selbst dies nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs im Fall „Metall auf Metall“ nicht erlaubt.

          „Bayern schlägt Schalke“ nennt die amtliche Gesetzesbegründung als Beispiel für Einträge, die beispielsweise Google kostenlos auflisten darf. Politiker von SPD, Grünen und Linken hatten vor einer Prozessflut gewarnt, weil nun erst die Gerichte nun klären müssten, wo die Obergrenze für legale Textschnipsel liegt. Eine feste Zeichenlänge könne jedoch schon deswegen nicht definiert werden, konterten die Regierungsfraktionen im Rechtsausschuss, „weil der Suchbegriff unterschiedlich lang sein könne“. Im Parlament ergänzte der CSU-Rechtspolitiker Thomas Silberhorn, maßgeblich sei nicht die Länge, sondern ob die Textabschnitte auf eine „verlagstypische Leistung“ zugriffen. In der Praxis wären die Betroffenen ohne Weiteres in der Lage, den Einzelfall zu klären: „Das wird der Markt regeln.“

          Harsche Kritik der Opposition

          Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Günter Krings, sagte, mit dem Leistungsschutzrecht werde eine Lücke geschlossen: „Als Zeitungen nur in Print-Form erschienen, war das nicht notwendig.“ Mit der Nutzung des Internets als Vertriebsweg müssten die Leistungen der Verlage jedoch geschützt werden. Die Journalisten sollten an den Erlösen über eine Verwertungsgesellschaft beteiligt werden. Auch der FDP-Rechtsexperte Stephan Thomae verteidigte den Kompromiss. Schließlich wollten Verlage, die ihre Inhalte ins Internet stellten, auch, dass diese gefunden würden. Der netzpolitische Sprecher der Grünen, Konstantin von Notz, warf der Koalition vor, das Gesetz „verschlimmbessert“ zu haben. Es diene lediglich der Gesichtswahrung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), die den Verlagen ein Leistungsschutzrecht versprochen habe. Die medienpolitische Sprecherin der Grünen, Tabea Rößner, sagte, die einzigen Profiteure der Reform seien die Anwälte: „Niemand weiß genau, was genau vor wem geschützt werden soll.“ Die Reform des Leistungsschutzrechts sei „der größte Schwachsinn aller Zeiten“.

          Der SPD-Netzpolitiker Lars Klingbeil kündigte an, seine Partei werde die Vorschriften im Bundesrat stoppen. Dort haben die von der Opposition regierten Länder seit der Niedersachsen-Wahl die Mehrheit. Das Gesetz ist zwar nicht zustimmungspflichtig. Durch Anrufung des Vermittlungsausschusses kann der Bundesrat es aber blockieren. Wenn ihm das lange genug gelingt, fällt es der „Diskontinuität“ anheim und müsste nach der Bundestagswahl von Neuem beraten und beschlossen werden.

          Weitere Themen

          Männer kosten ein Vermögen

          Geschlechtergerechtigkeit : Männer kosten ein Vermögen

          Wie Männer sich verhalten, ist für die Gesellschaft irre teuer. Ein Männerberater beziffert die volkswirtschaftlichen Kosten typisch männlicher Verhaltensweisen auf über 63 Milliarden Euro im Jahr. Trotzdem sind Männer auch für etwas gut.

          Topmeldungen

          Betrügerisch und böse: Leonardo DiCaprios Filmfigur in „The Wolf of Wall Street“ basiert auf dem echten Börsenmakler Jordan Belfort.

          Geschlechtergerechtigkeit : Männer kosten ein Vermögen

          Wie Männer sich verhalten, ist für die Gesellschaft irre teuer. Ein Männerberater beziffert die volkswirtschaftlichen Kosten typisch männlicher Verhaltensweisen auf über 63 Milliarden Euro im Jahr. Trotzdem sind Männer auch für etwas gut.

          Wertewandel in unsicherer Zeit : Was ist euch jetzt wichtig?

          Die großen Krisen hinterlassen Spuren und verändern Einstellungen. Wir haben Menschen aus unterschiedlichsten Lebensbereichen gefragt, worauf es ihnen heute ankommt – bei sich selbst und anderen.
          Der Schauspieler William Cohn

          William Cohn gestorben : Der Mann mit der unvergesslichen Stimme

          Er war die Stimme von Jan Böhmermanns Sendung „Neo Magazin Royal“ und im deutschen Fernsehen eine Kulturfigur. Jetzt ist der Schauspieler, Synchronsprecher und Autor William Cohn im Alter von 65 Jahren gestorben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.