https://www.faz.net/-gqe-859p6

Früherer Arcandor-Manager : Middelhoffs Insolvenzverwalter darf Geld zurückfordern

  • -Aktualisiert am

Thomas Middelhoff Bild: dpa

Das Amtsgericht Bielefeld hat das Insolvenzverfahren gegen den früheren Topmanager Thomas Middelhoff eröffnet. Der Insolvenzverwalter kann nun versuchen, Geld zurückzuholen, das Middelhoff möglicherweise vor seinen Gläubigern verstecken wollte.

          1 Min.

          Das Amtsgericht Bielefeld hat das Insolvenzverfahren gegen den früheren Top-Manager Thomas Middelhoff eröffnet. Der Bielefelder Rechtsanwalt Thorsten Fuest, den das Gericht zunächst nur vorläufig zum Insolvenzverwalter bestellt hatte, kann nun versuchen, Geld zurückzuholen, das Middelhoff möglicherweise vor seinen Gläubigern verstecken wollte.

          Aber einige von ihnen müssen nun auch befürchten, dass sie Geld zurückzahlen müssen, das sie bei dem Ex-Vorstandschef von Bertelsmann und Arcandor eingetrieben haben, als seine Pleite schon absehbar war.

          Millionenforderungen machen weiterhin geltend unter anderem der Unternehmensberater Roland Berger, die Privatbank Sal. Oppenheim, die Sparkasse Köln-Bonn und der Arcandor-Insolvenzverwalter, ferner der Immobilienentwickler Josef Esch, das Finanzamt Bielefeld-Außenstadt und der Immobilienfonds Gewobag.

          Weitere Themen

          Wer profitiert vom Konjunkturpaket? Video-Seite öffnen

          130 Milliarden Euro : Wer profitiert vom Konjunkturpaket?

          Mit 130 Milliarden Euro will die Bundesregierung die von der Coronavirus-Pandemie stark gebeutelte deutsche Wirtschaft stützen. Von dem Geldsegen profitieren sollen vor allem Unternehmen, Familien und die Kommunen.

          Bundesgericht gestattet Elbvertiefung

          Umweltschützer verlieren : Bundesgericht gestattet Elbvertiefung

          Zwei Pflanzen, die nur in der Elbe vorkommen, standen dem Ausbau als Wasserstraße entgegen. Nach dem Leipziger Urteil herrscht im Hamburger Hafen Rechtsicherheit. Umweltschützer sind nach ihrer gerichtlichen Niederlage entsetzt.

          Topmeldungen

          Warten auf einen Bürgerkrieg: Anhänger der „Boogaloo“-Bewegung Mitte April in Concord, New Hampshire

          Boogaloo-Bewegung in Amerika : Sie wollen den Krieg

          Eine amerikanische Internet-Bewegung, die auf einen Umsturz sinnt, wittert in der Pandemie und den Protesten ihre Chance. Die „Boogaloo Boys“, die sich in vielen Städten unter die Demonstranten mischen, sind bewaffnet und gefährlich.
          Der bisherige amerikanische Botschafter Richard Grenell Ende Januar bei einer Pressekonferenz in Berlin

          Konflikt im Kosovo : Der diplomatische Stellvertreterkrieg

          Auf dem Balkan sind die EU und Washington von Verbündeten zu Gegnern geworden. Einer der wesentlichen Protagonisten ist Richard Grenell, bis vor kurzem amerikanischer Botschafter in Berlin.

          Probefahrt mit Tesla Model Y : Ick werd ein Berliner

          Als halbwegs kompaktes SUV erscheint das Model Y vertraut und fremd zugleich. Technisch eng verwandt mit dem vor Jahresfrist eingeführten Model 3. Der Qualitätseindruck ist typisch Tesla.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.