https://www.faz.net/-gqe-81wq6

Ehemaliger Spitzenmanager : Middelhoff in Essener Uniklinik verlegt

  • -Aktualisiert am

Thomas Middelhoff, hier bei der Urteilsverkündung vor dem Landgericht Essen Bild: Reuters

Der Gesundheitszustand von Thomas Middelhoff hat sich offenbar weiter verschlechtert. Der frühere Arcandor-Chef wurde abermals in die Essener Uniklinik verlegt. Seine Anwälte haben eine neue Haftprüfung beantragt.

          Der Ex-Manager Thomas Middelhoff ist in die Essener Uniklinik verlegt worden. Das erklärten seine vier Verteidiger am Dienstagnachmittag. Middelhoffs Autoimmunerkrankung habe sich weiter verschlechtert. Die Anwälte halten ihn für haftunfähig und haben eine neue Haftprüfung beantragt. Der wochenlange Schlafentzug sei in keiner Weise gerechtfertigt gewesen. Daher trage die Justiz die Verantwortung für seine „gravierende und unzulänglich behandelte“ Erkrankung. Die Essener Vollzugsanstalt wollte nach eigenen Angaben durch regelmäßige Sichtkontrollen einen Selbstmord verhindern.

          Der frühere Vorstandschef von Bertelsmann und Arcandor sitzt seit fast vier Monaten in Untersuchungshaft. Das Landgericht Essen hatte ihn wegen mutmaßlicher Privatflüge auf Firmenkosten zu drei Jahren Haft ohne Bewährung verurteilt und noch im Gerichtssaal verhaften lassen. Der Bundesgerichtshof dürfte in einigen Monaten über seine Revision dagegen entscheiden.

          In der Untersuchungshaft machte sich bei Middelhoff die Hautkrankheit Chilblain Lupus bemerkbar; sie äußert sich unter anderem durch bläuliche Beulen an den Händen und ist äußerst selten. Seine Anwälte führen die Erkrankung darauf zurück, dass er im Gefängnis in den ersten vier Wochen rund um die Uhr alle 15 Minuten kontrolliert wurde; wenn die Beamten nicht sehen konnten, ob er noch atmet, schalteten sie das Licht ein. Kritiker haben diese in deutschen Gefängnissen nicht seltene Maßnahme als „Folter“ bezeichnet.

          Das Oberlandesgericht Hamm hat kürzlich trotz eines ersten Aufenthalts in der Uniklinik seine Entlassung abgelehnt: Es sei nicht klar, worauf seine Erkrankung zurückzuführen sei. Zudem bestehe wegen einer ganzen Reihe weiterer Strafverfahren eine erhebliche Fluchtgefahr ins Ausland. Zu kämpfen hat Middelhoff außerdem mit einem Insolvenzverfahren, das er angesichts diverser Forderungen von Gläubigern in vielfacher Millionenhöhe auch selbst beantragt hat.

          Weitere Themen

          „Wohnen ist keine normale Ware“ Video-Seite öffnen

          Mieterbund gegen Profitgier : „Wohnen ist keine normale Ware“

          Auf dem Deutschen Mietertag in Köln hat sich Bundeskanzlerin Angela Merkel skeptisch zu einem Mietendeckel geäußert. Mietervertreter fordern aber, ein solches Instrument zu prüfen – und schicken mahnende Worte hinterher.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.