https://www.faz.net/-gqe-zea7

Mehr Transparenz : Steuerabkommen mit Liechtenstein

  • Aktualisiert am

Malerisch - auch für Steuerhinterzieher. Das ist der Ruf Liechtensteins. Und das soll sich jetzt ändern Bild: picture-alliance/ dpa

Liechtenstein galt lange als Steueroase und wurde dafür von Deutschland häufig kritisiert. Das soll sich nun ändern: Ein neues Abkommen zwischen den Ländern besagt, dass Liechtenstein künftig deutsche Finanzämter nicht nur bei Steuerbetrug, sondern auch in Fällen einfacher Steuerhinterziehung informieren wird.

          1 Min.

          Das Fürstentum Liechtenstein wird in Zukunft deutsche Finanzämter nicht nur bei Steuerbetrug, sondern auch in Fällen einfacher Steuerhinterziehung mit Informationen versorgen. Das entsprechende Abkommen über die Zusammenarbeit mit Deutschland wurde am Mittwoch unterzeichnet. Das Abkommen folgt den Richtlinien der OECD und sieht vor, dass in Einzelfällen auf Anfrage Amtshilfe geleistet wird. Bisher hat das Fürstentum wie auch die Schweiz nur in schwereren Fällen von Steuerbetrug Rechtshilfe für ausländische Behörden geleistet.

          Wenn das Abkommen in Kraft ist, können Steuersünder, die Vermögen in Liechtenstein in ihrer Steuererklärung unerwähnt ließen, nicht mehr damit rechnen, dass die deutsche Steuerbehörde nie etwas davon erfährt. Voraussetzung ist aber, dass ein deutsches Finanzamt eine begründeten Verdacht hat und dies im Amtshilfeantrag an Liechtenstein deutlich machen kann.

          Finanzministerium begrüßte das Abkommen

          Das Bundesfinanzministerium in Berlin begrüßte das Abkommen, das noch von den jeweiligen Parlamenten verabschiedet werden muss und ab dem Steuerjahr 2010 gelten soll. Liechtensteins Regierungschef Klaus Tschütscher, erklärte, das Abkommen fördere die gegenseitigen Beziehungen und biete erstmals ein rechtsstaatliches Verfahren bei der grenzüberschreitenden Kooperation in Steuerfragen.

          Zu den spektakulärsten Fällen zwischen Deutschland und dem Fürstentum gehört der des ehemaligen Chefs der Deutschen Post, Klaus Zumwinkel, der Anfang des Jahres wegen Steuerhinterziehung zu einer Bewährungsstrafe verurteilt wurde. Auf die Spur gekommen waren ihm die Steuerfahnder dank einer gestohlenen Kundenliste, die der Bundesnachrichtendienst von einem Angestellten der Fürstenbank LGT gekauft hatten.

          Mitte August hatte Liechtenstein ein Steuerabkommen mit Großbritannien unterzeichnet, das besondere Konditionen bei der Selbstdeklaration von britischen Kunden vorsieht. Auch mit den Vereinigten Staaten und Luxemburg bestehen Abkommen und mit weiteren Staaten wird verhandelt.

          Weitere Themen

          Über dem Tellerrand des Silicon Valley

          Digitalkonferenz DLD : Über dem Tellerrand des Silicon Valley

          „Ein paar wenige Unternehmen entscheiden über Milliarden Menschen auf der Welt“, sagt Ramesh Srinivasan. Er fordert eine globale digitale Revolution - und glaubt zu wissen, wer der nächste amerikanische Präsident wird.

          Topmeldungen

          Libyens Rebellenführer Haftar : Der eigensinnige Kriegsherr

          Die Bemühungen um Frieden in Libyen kreisen vor allem um Chalifa Haftar. Er gilt als ausgesprochen stur - sogar seinen Förderer Putin stieß er vor den Kopf. Auf Betreiben der Vereinigten Arabischen Emirate?
          Die Bundesliga in Aktion: Die Medienpartner verlangen nach Spannung.

          TV-Vermarktung : Das Milliardenspiel der Topklubs

          Die deutschen Topklubs stehen vor der größten Auktion ihrer Geschichte. Die Vermarktung der Fernsehrechte spült ihnen Milliarden in die Kassen. Streaming-Dienste bringen sich in Position – und das Kartellamt ist alarmiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.