https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/recht-steuern/maas-entschaerft-plaene-fuer-gerichts-tv-14200851.html

F.A.Z. exklusiv : Maas entschärft Pläne für Gerichts-TV

  • Aktualisiert am

Medienaufkommen beim NSU-Prozess Bild: dapd

Künftig sollen Urteilsverkündungen von Bundesgerichten im Fernsehen direkt übertragen werden dürfen – aber nur, wenn der Richter einverstanden ist. Damit kommt Justizminister Maas Bedenken aus der Richterschaft entgegen.

          1 Min.

          Bundesjustizminister Heiko Maas hat die Pläne zur direkten Film- und Tonübertragung aus Gerichtssälen entschärft. Künftig sollen Urteilsverkündungen von Bundesgerichten im Fernsehen direkt übertragen werden dürfen – aber nur, wenn der Vorsitzende Richter einverstanden ist.

          Das sieht der Entwurf eines „Gesetzes zur Erweiterung der Medienöffentlichkeit in Gerichtsverfahren“ vor, mit dem Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) Bedenken aus der Richterschaft entgegenkommt und welcher der F.A.Z. vorliegt. Hierzu soll §169 des Gerichtsverfassungsgesetzes erweitert werden.

          Begründet wird das Vorhaben mit der „besseren Wirkkraft“ von live gesendeten Urteilen und dem Wandel der Medien, die neue Kommunikationsformen wie Twitter in ihre Arbeit einbezögen.

          Richter bald am Youtube-Pranger?

          Eine weitere Neuerung: Verhandlungen auch an anderen Gerichten können künftig per Ton in einen Nebenraum ausschließlich für Medienvertreter übertragen werden. Das ist eine Reaktion auf oft zu kleine Säle bei spektakulären Verfahren wie dem Münchner NSU-Prozess gegen mutmaßliche Neonazis.

          Ferner werden Ton- und Bildaufnahmen zu wissenschaftlichen und historischen Zwecken und bei „herausragender zeitgeschichtlicher Bedeutung“ erlaubt – wie etwa dem NSU-Verfahren.

          Viele Richter, unter anderem die Präsidentin des Bundesgerichtshofs, Bettina Limperg, hatten sich kritisch zu dem Vorhaben geäußert. Sie befürchten, für gelegentliche Stammler bald am Youtube-Pranger zu stehen. Doch auch beim Bundesverfassungsgericht werde in der Regel nur eine Kurzfassung vorgetragen, heißt es im Entwurf kühl.

          Weitere Themen

          Machtlos gegen die Inflation

          Konzertierte Aktion : Machtlos gegen die Inflation

          Die Gewerkschaften wollen höhere Löhne, DGB-Chefin Fahimi zudem Preisgarantien für Strom und Gas. Die CDU fordert einen Rabatt für Geringverdienende. Doch wer soll das alles bezahlen?

          Topmeldungen

          Ein Thermogramm offenbart die energetischen Schwachstellen. Von weiß über rot, gelb und blau nach schwarz signalisiert warm bis kalt.

          Haus, Auto, Kühlschrank : Wie sich jetzt Energie sparen lässt

          Die Regierung ruft zum Energiesparen gegen Russland auf. Frieren für den Frieden muss das nicht bedeuten – aber es gibt viele Möglichkeiten, wie jeder einzelne weniger Gas und Öl verbrauchen kann.
          Ein LNG-Tanker löscht Flüssiggas im Hafen von Barcelona.

          Russisches Gas : Investitionsruine LNG-Terminal

          Deutschland und die EU investieren Milliarden in LNG-Terminals. In fünf bis zehn Jahren aber werden die gar nicht mehr gebraucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.