https://www.faz.net/-gqe-8gdg3

F.A.Z. exklusiv : Maas entschärft Pläne für Gerichts-TV

  • Aktualisiert am

Medienaufkommen beim NSU-Prozess Bild: dapd

Künftig sollen Urteilsverkündungen von Bundesgerichten im Fernsehen direkt übertragen werden dürfen – aber nur, wenn der Richter einverstanden ist. Damit kommt Justizminister Maas Bedenken aus der Richterschaft entgegen.

          1 Min.

          Bundesjustizminister Heiko Maas hat die Pläne zur direkten Film- und Tonübertragung aus Gerichtssälen entschärft. Künftig sollen Urteilsverkündungen von Bundesgerichten im Fernsehen direkt übertragen werden dürfen – aber nur, wenn der Vorsitzende Richter einverstanden ist.

          Das sieht der Entwurf eines „Gesetzes zur Erweiterung der Medienöffentlichkeit in Gerichtsverfahren“ vor, mit dem Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) Bedenken aus der Richterschaft entgegenkommt und welcher der F.A.Z. vorliegt. Hierzu soll §169 des Gerichtsverfassungsgesetzes erweitert werden.

          Begründet wird das Vorhaben mit der „besseren Wirkkraft“ von live gesendeten Urteilen und dem Wandel der Medien, die neue Kommunikationsformen wie Twitter in ihre Arbeit einbezögen.

          Richter bald am Youtube-Pranger?

          Eine weitere Neuerung: Verhandlungen auch an anderen Gerichten können künftig per Ton in einen Nebenraum ausschließlich für Medienvertreter übertragen werden. Das ist eine Reaktion auf oft zu kleine Säle bei spektakulären Verfahren wie dem Münchner NSU-Prozess gegen mutmaßliche Neonazis.

          Ferner werden Ton- und Bildaufnahmen zu wissenschaftlichen und historischen Zwecken und bei „herausragender zeitgeschichtlicher Bedeutung“ erlaubt – wie etwa dem NSU-Verfahren.

          Viele Richter, unter anderem die Präsidentin des Bundesgerichtshofs, Bettina Limperg, hatten sich kritisch zu dem Vorhaben geäußert. Sie befürchten, für gelegentliche Stammler bald am Youtube-Pranger zu stehen. Doch auch beim Bundesverfassungsgericht werde in der Regel nur eine Kurzfassung vorgetragen, heißt es im Entwurf kühl.

          Weitere Themen

          Volkswagen drohen neue Strafen in Amerika

          Abgasskandal : Volkswagen drohen neue Strafen in Amerika

          Der Autokonzern erleidet eine Niederlage vor einem amerikanischen Berufungsgericht. Die Entscheidung könnte aus Sicht der Richter zu weiteren „atemberaubenden Belastungen“ für VW führen.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) Ende April in Berlin

          Machtkampf in der Union : Das Ende der Zerrissenheit?

          Merkel und Söder schrauben sich und ihre Parteien laut Umfragen in ungeahnte Höhen. Die Suche nach einem CDU-Vorsitzenden und einem Kanzlerkandidaten macht das immer schwerer.
          Wohin soll das Geld gehen? Jakob Blasel sagt: in die Zukunft. Zum Beispiel in die Windkraft.

          Fridays for Future : Verspielt nicht unseren Wohlstand!

          Die Corona-Krise trifft die Wirtschaft hart. Deutschland wird Unternehmen retten müssen. Fridays-for-Future-Aktivist Jakob Blasel sagt: Da hat die junge Generation ein Wörtchen mitzureden. Sie zahle ja auch die Zeche. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.