https://www.faz.net/-gqe-129l4

Kursmanipulation : Hartes Urteil gegen Börsenbetrüger

  • -Aktualisiert am

Kursmanipulation wird in Deutschland nur selten streng bestraft. Nun aber hat das Landgericht Hamburg einmal richtig zugeschlagen.

          1 Min.

          Das Landgericht Hamburg hat den Börsenbetrüger Rüdiger Beuttenmüller zu einer Freiheitsstrafe von fünfeinhalb Jahren verurteilt. Der Geschäftsmann hatte Millionen von Billigaktien ("Penny-Stocks") gekauft, danach deren Kurse durch Falschinformationen in die Höhe getrieben - und dann die Anteile schnell verkauft, bevor deren Preis wieder abstürzte. Nach Angaben der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) entfallen drei Jahre und neun Monate der Gesamtstrafe auf den Tatbestand der Marktmanipulation. Das sei die höchste Strafe, die ein deutsches Gericht bislang jemals wegen dieses Delikts verhängt habe, heißt es bei der Bafin. Das Urteil ist bereits rechtskräftig, wie die Hamburger Justizbehörde dieser Zeitung bestätigte.

          Am Flughafen verhaftet

          Die Finanzaufseher hatten Beuttenmüller vor drei Jahren angezeigt, weil ihnen bei ihrer regelmäßigen Beobachtung die ungewöhnlichen Kursentwicklungen auffielen. Daraufhin spürte die Bafin einzelnen Wertpapiertransaktionen nach, die dahintersteckten. Der Investor hatte sich mit Anteilen von Pleiteunternehmen wie der Gontard & Metallbank, der Bremer Vulkan AG und der Schichau Seebeckwerft eingedeckt. Anschließend streute er Gerüchte über deren angebliche Sanierung und verbreitete entsprechende Ad-hoc-Meldungen. Bei einem Rückflug aus der Schweiz wurde er schließlich verhaftet.

          Beuttenmüller war auch zuvor in Finanzkreisen kein unbeschriebenes Blatt. Beim Kamerahersteller Leica sowie beim Börsenmantel der IG Farben war er bereits in Erscheinung getreten. Zudem geriet er ins Zwielicht, als das ihm nahestehende Unternehmen Center-Treuhand, das im Frankfurter Freiverkehr notiert war, eine "Übernahme" des französischen Freizeitparks Euro-Disney ankündigte (F.A.Z. vom 9. Dezember 2006). Bereits drei Jahre zuvor war er wegen Bilanzfälschung zu einer Haftstrafe verurteilt worden; damals war er Vorstandsvorsitzender einer eigenen Vermögensverwaltungsfirma.

          Ganze Kriminalitäts-Branche

          Gewerbsmäßiger Betrug mit Penny-Stocks ist auch sonst ein geläufiges Geschäftsmodell von Kriminellen: Erst im vergangenen Dezember fahndeten Strafverfolger aus Deutschland, Amerika und der Schweiz in einer konzertierten Aktion nach einem international organisierten Täterring (F.A.Z. vom 19. Dezember). Dabei ging es vor allem um wertlose Aktien aus "Trend- und Modebranchen", etwa dem Telekommunikations- und dem Rohstoffsektor. Die Ermittlungen der Lübecker Staatsanwaltschaft, die dabei federführend war, dauern noch an.

          Weitere Themen

          Südafrika ohne Strom

          Marode Infrastruktur : Südafrika ohne Strom

          Nach Stromabschaltungen des gebeutelten Staatskonzerns stoppen Unternehmen den Betrieb. Auch Touristen sind betroffen. Afrikas größte Volkswirtschaft steuert immer schneller auf eine Rezession zu.

          Topmeldungen

          Bau ohne Nutzen: Nach einem Brückenneubau auf unterschiedlichen Fahrbahnseiten verlegte Straßenbahngleise sind in der Innenstadt von Schwerin zu sehen.

          Rechnungshof-Bericht : So verschwenderisch ist der deutsche Staat

          Fehlendes Baumanagement, teure Apps, Zulagendschungel – an allen Ecken und Enden geht der Bund mit dem Geld der Steuerzahler sorglos um, schenkt man den Prüfern des Rechnungshofs Glauben.

          Menschenrechte in Xinjiang : Pekings alternative Fakten

          Mit einer internationalen Medienkampagne begegnet China der Kritik an der Unterdrückung der Uiguren in Xinjiang. Die Veröffentlichungen im Westen haben im Machtapparat offensichtlich Unruhe ausgelöst.
          Hat nach dem Diesel-Urteil von Kassel was zu knabbern: Frankfurts Verkehrsdezernent Oesterling (links)

          Streit um Diesel-Fahrverbote : Letzte Mahnung für Frankfurt

          Im Streit um Diesel-Fahrverbote kann sich die Stadt Frankfurt bewähren. Angesichts des endlosen Wirrwarrs könnte man das Vertrauen in einen Staat verlieren, der erst gar nicht und dann sehr zäh auf den Dieselskandal reagierte.
          Wer sich Bildungsurlaub in den Kalender schreiben will, muss einiges beachten, bevor es losgehen kann.

          Die Karrierefrage : Lohnt sich Bildungsurlaub?

          Was haben Social-Media-Training und Klangmeditationen gemeinsam? Für beides gibt es eine ganze Woche frei. Bloß: die Regeln sind schwer zu durchschauen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.