https://www.faz.net/-gqe-8cvlh

Konzerne umgehen Fiskus : Steuervermeidung kostet EU-Länder viele Milliarden

Valdis Dombrovskis, Vizepräsident der EU-Kommission (links), und Steuerkommissar Pierre Moscovici Bild: Imago

Die EU-Staaten wollen gemeinsam gegen die Praktiken der Konzerne vorgehen.Vize-Kommissionspräsident Dombrovskis erwartet allerdings schwierige Verhandlungen.

          2 Min.

          Die EU-Kommission ist optimistisch, dass die Mitgliedstaaten ihre Vorschläge zur Bekämpfung der Steuervermeidung internationaler Konzerne unterstützen. „Das politische Klima in Europa hat sich deutlich geändert, seit auf der Ebene der OECD und der G20 ähnliche Schritte gegen die Steuervermeidung beschlossen worden sind“, sagte der zuständige Vizekommissionspräsident Valdis Dombrovskis der F.A.Z. am Mittwoch. Deshalb erwarte er von den meisten Staaten breite Unterstützung.

          Werner Mussler

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Zwar müssen alle steuerpolitischen Entscheidungen des EU-Ministerrats einstimmig fallen. Allerdings haben seit Bekanntwerden der systematischen Steuervermeidung vor allem in Luxemburg („Luxleaks“) alle EU-Staaten bekundet, gegen diese Strategien schärfer vorzugehen. Nach Dombrovskis‘ Angaben gehen indes einige der Kommissionsvorschläge über die G-20-Beschlüsse hinaus. Deshalb erwarte er schwierige Verhandlungen mit den Staaten, sagte der Vizepräsident.

          50 bis 70 Milliarden Euro jährlich

          EU-Steuerkommissar Pierre Moscovici wird die Vorschläge an diesem Donnerstag in Brüssel vorstellen. Ihr Inhalt ist schon weitgehend bekannt. Sie bauen auf den OECD-Vorschlägen gegen die Steuervermeidung und Gewinnverlagerung („Base Erosion and Profit Shifting“, Beps) durch multinationale Konzerne auf. Im Wesentlichen sollen diese Vorschläge in europäisches Recht übertragen werden. Bisher versucht die EU-Kommission, diese Praktiken mit Beihilfeverfahren gegen einzelne Unternehmen, etwa gegen Amazon, Apple und Starbucks, zu bekämpfen. Mit dem jetzt vorgeschlagenen Gesetzgebungspaket soll die Steuervermeidung von vornherein verhindert werden.

          Nach Angaben von Dombrovskis entgehen dem Fiskus in den EU-Staaten wegen der Steuervermeidung der Konzerne 50 bis 70 Milliarden Euro jährlich. „Wir reden über bedeutende Beträge“, sagte der Vizepräsident. Die entgangenen Einnahmen wegen Steuervermeidung seien mehr als fünfmal so hoch wie der Betrag, der in der EU 2015 und 2016 zum Bewältigen der Flüchtlingskrise zur Verfügung stehe. Nach Moscovicis Angaben ist aufgrund der Vermeidungsstrategien die Steuerbelastung von kleineren, nur national tätigen Unternehmen um 30 Prozent höher als jene der Konzerne.

          Umgang mit Niedrigsteuerländern

          Unter anderem schlägt die Kommission vor, eine länderübergreifende Finanzberichterstattung („Country-by-Country-Reporting“) nach dem OECD-Standard einzuführen. Die Konzerne werden darin verpflichtet, den nationalen Finanzbehörden eine Übersicht über ihre Gewinne und die darauf bezahlten Steuern vorzulegen. Damit soll die „doppelte Nichtbesteuerung“ von Unternehmensgewinnen in mehreren Ländern verhindert werden. Diese gilt als einer der Hauptgründe dafür, dass dem Fiskus größere Beträge an Körperschaftsteuer entgehen. Bisher ist nicht vorgesehen, dass die Unternehmen die Angaben an die Behörden auch veröffentlichen müssen. Es gilt aber als wahrscheinlich, dass die Kommission eine solche Veröffentlichungspflicht noch im Frühjahr vorschlägt. Als weiteres Element zur Verhinderung der doppelten Nichtbesteuerung enthält das Paket Vorschläge für Missbrauchsklauseln in Doppelbesteuerungsabkommen.

          Ferner will die Kommission erreichen, dass die Abzugsfähigkeit von Zinsaufwendungen auf 30 Prozent des steuerpflichtigen Gewinns oder eine Million Euro (je nachdem, was höher ist) begrenzt werden. Außerdem ist vorgesehen, Auslandsgewinne und Vermögensverlagerungen in Niedrigsteuerländer mit einer „Exit-Steuer“ zu belegen. Auch sollen die EU-Staaten im Ausland erzielte Gewinne nicht mehr von der Besteuerung ausnehmen können. Niedrig besteuerte Auslandsgewinne sollen die Unternehmen im eigenen Land nachversteuern.

          Für den Umgang mit Niedrigsteuerländern außerhalb der EU, den sie mit europäischen Regelungen allenfalls indirekt beeinflussen kann, legt die Brüsseler Behörde einige Empfehlungen vor. Ihr Ziel ist vor allem, dass die Mitgliedstaaten die Zusammenarbeit mit diesen Drittländern nach einheitlichen Kriterien gestalten. Im Wesentlichen orientieren sich die Kommissionsvorschläge an den Anti-Beps-Standards.

          Weitere Themen

          So funktioniert die Maskenhalterung Video-Seite öffnen

          Kreativer Friseur : So funktioniert die Maskenhalterung

          Unverhofft wurde Enzo Olizzo zum Erfinder. Der Inhaber eines Friseursalons und seine Kunden störten gleichermaßen die Gesichtsmasken – also dachte er sich eine Halterung aus, die bequemer ist und keine Druckstellen macht.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel will den Ministerpräsidenten eine Verlängerung des Lockdowns vorschlagen.

          Corona-Liveblog : Merkel will Lockdown bis zum 15. Februar verlängern

          Laut Beschlussvorlage gelten bisherige Maßnahmen fort +++ Verpflichtendes Tragen von medizinischen Masken in öffentlichen Verkehrsmitteln und Geschäften +++ Schulen werden bis zum 15. Februar geschlossen +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.
          Besuch aus Moskau: Laschet und Russlands Außenminister Lawrow beim Petersburger Dialog in Bonn im Jahr 2019

          Kritik an Außenpolitik : Laschets Ruf als Russlandversteher

          Auch als Ministerpräsident hat Armin Laschet das Feld der Außenpolitik selbstbewusst beackert. Ging er zu weit mit seiner Nachsicht gegenüber dem Kreml? Und wurden seine Sätze zu Syrien den Realitäten gerecht?
           Mitglieder der Nationalgarde treffen in Washington Vorkehrungen für die Sicherheit der Inaugurationszeremonie.

          Social Media und Demokratie : Der nächste Sturm aufs Kapitol?

          Facebook löscht Beiträge, die zu Protest am Kapitol aufrufen. Airbnb nimmt in Washington keine Buchungen an, Parler meldet sich. Es zeigt sich, wie mächtig Plattformen sind. Für Joe Biden wäre es eine schöne Aufgabe, das zu ändern.

          Trumps radikale Basis : Extremistisch, esoterisch und gewaltbereit

          Neue Umfragen zeigen: 64 Prozent der Republikaner unterstützen weiterhin Donald Trump – trotz der Erstürmung des Kapitols. Über die Hälfte wünscht sich eine zweite Amtszeit. Wie konnte sich die Trump-Basis derart radikalisieren?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.