https://www.faz.net/-gqe-7qukg

Gerichtsurteil : Vier Gründe, warum auch kleine Frauen fliegen dürfen

Reicht der Finger an die Decke? Bild: picture alliance / GEORG HOCHMUT

Mit 1,61 Metern zu klein fürs Cockpit? So geht es nicht, hat ein Gericht entschieden. Hier sind die wichtigsten Gründe dafür, dass kleine Frauen künftig Piloten werden können - große Männer aber nicht.

          Eine Frau ist mit 1,61 Metern zu klein für die Piloten-Ausbildung? So sah es die Lufthansa - das Landesarbeitsgericht in Köln aber sieht das ganz anders. Es entschied: Die Klägerin bekommt zwar kein Geld, aber auch kleine Frauen müssen fliegen dürfen. Warum das so ist, hat schon ein Gericht in der Vorinstanz ausgeführt. Hier sind die Gründe der Richter:

          1. Frauen sind kleiner

          Patrick Bernau

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Dass Frauen kleiner gewachsen sind, ist nicht nur die Feststellung einer bekannten Tatsache. Es ist ein wichtiger Grund dafür, dass auch kleine Frauen fliegen dürfen. Das klingt paradox, ist aber wahr. Die Lufthansa beschränkt ihre Ausbildung bisher auf Körpergrößen zwischen 1,65 und 1,98 Meter. Kleinere Männer und größere Frauen gibt es nur ganz selten. Kleinere Frauen aber gibt es, rund 40 Prozent erreichen die 1,65 Meter nicht. Größer als 1,98 Meter sind aber wahrscheinlich nur rund 4 Prozent aller Männer. Deshalb werden die Frauen diskriminiert. Umgekehrt können sich große Männer jetzt nicht unbedingt Hoffnung machen, dass sie ebenfalls mit einer Klage durchkommen.

          2. Auch kleine Leute können sicher fliegen

          Wie groß muss man sein, um ein Flugzeug sicher zu fliegen? 1,65 Meter gelten bei der Lufthansa als Mindestgröße - anderswo dürfen auch kleinere Leute ins Cockpit. In den Piloten-Regularien heißt es zwar, dass Sicherheit vorgehen muss und Kandidaten im Zweifel im Flugzeug oder im Simulator ihre Tauglichkeit nachweisen müssen. Die Bewerberin, die vor Gericht gezogen ist, hat aber ein gesundheitliches Tauglichkeitszeugnis fürs Fliegen bekommen - es wurde nicht einmal mit Auflagen versehen oder eingeschränkt. Auch andere Fluggesellschaften lassen kleinere Frauen zu. Die Klägerin zum Beispiel will ihre Pilotenausbildung vielleicht bei Swissair machen. „Jeder Zentimeter zwischen 160 cm und 165 cm Körpergröße betrifft ca. zwei Millionen Frauen in Deutschland im Alter über 20 Jahre“, schreibt das Gericht und stellt hohe Anforderungen an die Begründung für die Mindestgröße von 1,65 Metern.

          3. Sitzkissen helfen vielleicht

          Mittels Sitzkissen können auch kleinere Leute die Schulungsflugzeuge der Lufthansa fliegen, wie ein Memo im Prozess deutlich gemacht hat. Es sagt zwar, dass kleine Leute mit diesem Kissen im Cockpit keine Probleme haben, wenn sie länger sind als die berühmten 1,65 Meter - aber es sagt nur unkonkretes darüber, welche Probleme unter 1,65 Metern auftauchen. Ob Flugzeuge umgebaut werden müssten, hat das Gericht überhaupt nicht entschieden.

          4. Lügen ist erlaubt

          Wäre Lügen verboten, dürften viele kleine Frauen auch jetzt nicht fliegen - so wie die Klägerin. Sie hatte im Formular eine falsche Größe angegeben, nämlich genau die 1,65 Meter Untergrenze. Das allerdings ist erlaubt, wenn sie sonst ungerechtfertigt diskriminiert würde - und genau das wurde sie, wie das Gericht entschieden hat.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sowohl Trump als auch Johnson winken mit ihrem zerstörerischen Potential. Nur schätzen sie ihre Position falsch ein.

          Schwäche der EU? : Boris Trump

          Sowohl Trump als auch Johnson verschätzen sich: Man kann aus den Wechselbeziehungen der globalisierten Welt nicht in Trotzecken fliehen und dabei nachhaltige Gewinne machen. Europa ist da in einer stärkeren Position.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.