https://www.faz.net/-gqe-yve4

Gesetzespläne : Experten: Manager aus Aufsichtsrat fernhalten

  • -Aktualisiert am

Die Koalition will die Haftung von Managern verschärfen und ihre Gehälter begrenzen. An diesem Montag tagt deshalb der Rechtsausschuss. Wirtschaft und Anwälte protestieren - doch Vertreter von Justiz und Wissenschaft sehen die Pläne mit Wohlwollen.

          2 Min.

          Der Protest von Aufsichtsratsvorsitzenden gegen schärfere Managerregeln findet in Fachkreisen nur begrenzte Unterstützung. Das ergibt sich aus den Stellungnahmen, die der Rechtsausschuss des Bundestags für eine Anhörung an diesem Montag eingeholt hat.

          So sieht Wulf Goette, Vorsitzender Richter des für Gesellschaftsrecht zuständigen Senats am Bundesgerichtshof, die Gefahr, „dass die Aufgaben der Leitungs- und Überwachungsebene vermischt und verwischt werden“, wenn Vorstandsmitglieder in den Aufsichtsrat wechseln.

          Karenzzeit geplant

          Die große Koalition hat kürzlich beschlossen, einen solchen Übergang für eine Karenzzeit von zwei Jahren vollständig zu verbieten. Zunächst sollte dies nur für ehemalige Vorstandsvorsitzende oder für ein künftiges Mandat im Prüfungsausschuss des Kontrollgremiums gelten. Ein Dutzend Aufsichtsratschefs hat in Schreiben an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Fraktionsvorsitzenden von Union und SPD, Volker Kauder und Peter Struck, die Regelung als „unangemessen“ bezeichnet.

          Richter Wulf Goette sieht Gefahren, wenn Vorstandsmitglieder in den Aufsichtsrat wechseln

          Der Deutsche Gewerkschaftsbund unterstützt die geplante Vorschrift, da sie Interessenkonflikte vermeiden helfe. Allerdings setzt sich die Arbeitnehmerorganisation dafür ein, eine Ausnahmemöglichkeit in „begründeten Fällen“ zu schaffen. Scharf geißelt hingegen der Bundesverband der Deutschen Industrie die „Cooling-off-Periode“: Der Bundestag solle von einer „gesetzlichen Manifestation dieses Pauschalverdachts“ Abstand nehmen. Eine starre Karenzzeit bedeute einen nicht akzeptablen „Knowhow-Verlust“ im Aufsichtsrat und gefährde eine „möglichst optimale Besetzung“ der Kontrollgremien. In das gleiche Horn stößt der Handelsrechtsausschuss des Deutschen Anwaltvereins. Ehemalige Vorstandsmitglieder seien „nicht per se ungeeignet“, unbefangen Aufsichtsaufgaben zu übernehmen.

          Wissenschaftler wohlwollend

          Rechtswissenschaftler bewerten das Wechselverbot eher wohlwollend. Marcus Lutter von der Universität Bonn, einer der renommiertesten Gesellschaftsrechtler, hält allerdings die ursprüngliche Idee, nur den Übergang in den Prüfungsausschuss zu untersagen, für sachgerechter. Sein Kollege Heribert Hirte von der Universität Hamburg bezeichnet Ausnahmen für Familiengesellschaften, wie sie geplant sind, als erforderlich. Der Arbeitsrechtler Gregor Thüsing von der Universität Bonn sieht mit der geplanten Reform die Gefahr beseitigt, dass ein Aufsichtsrat seine früheren Entscheidungen als Vorstand kontrollieren müsse oder in das Ressort seines Nachfolgers hineinregiere. „Dem müssen die Vorteile weichen, die es mit sich bringen kann, mit dem Unternehmen wohlvertraute Insider im Aufsichtsrat zu haben.“

          In dem „Gesetz über die Angemessenheit von Vorstandsvergütungen“ (VorstAG) sind noch einige weitere Verschärfungen für Manager vorgesehen. So soll klarer definiert werden, welche Bezüge angemessen sind, damit Gerichte dies besser überprüfen können. Erfolgsabhängige Vergütungsbestandteile sollen erst nach einer mehrjährigen Frist ausgezahlt werden, um die „Nachhaltigkeit“ zu stärken und Vorstände an Misserfolgen zu beteiligen. Wenn es Unternehmen schlechtgeht, soll überdies die Vergütung herabgesetzt werden müssen - auch nachträglich. Die Bezahlung muss künftig vom gesamten Aufsichtsrat festgesetzt und noch detaillierter als bisher veröffentlicht werden. Und schließlich soll neben einer stärkeren Haftung von Managern und Aufsichtsräten ein Selbstbehalt in der Berufshaftpflichtversicherung von Vorständen (directors' and officers' insurance) vorgeschrieben werden.

          Auswirkungen auf GmbHs

          Der Karlsruher Bundesrichter Goette weist außerdem darauf hin, dass das Gesetz zwar unmittelbar nur für Aktiengesellschaften gelte. Der Bundesgerichtshof werde die Regeln aber künftig wohl nicht mehr wie bisher auf freiwillige und vorgeschriebene Aufsichtsräte von GmbHs übertragen können. Hingegen lobt Goette, dass die Reform sich bei nicht börsennotierten Aktiengesellschaften besonders zurückhalte.

          Weitere Themen

          Neue Konkurrenz belastet Netflix

          Videodienst : Neue Konkurrenz belastet Netflix

          Der Videodienst liegt über seiner eigenen Prognose, gewinnt mehr Abonnenten als erwartet und schneidet vor allem in Europa gut ab. Auf dem Heimatmarkt jedoch sieht sich Netflix neuer Konkurrenz gegenüber.

          Trump und Thunberg auf Konfrontationskurs Video-Seite öffnen

          Davos : Trump und Thunberg auf Konfrontationskurs

          Zum Auftakt des Weltwirtschaftsforums in Davos ist der amerikanische Präsident Donald Trump auf Konfrontationskurs zur Klimaaktivistin Greta Thunberg gegangen. „Wir müssen die ewigen Propheten des Untergangs und ihre Vorhersagen der Apokalypse zurückweisen“, sagte er.

          Boeing rechnet mit Flugverbot bis zum Sommer

          737 Max : Boeing rechnet mit Flugverbot bis zum Sommer

          Seit fast einem Jahr darf Boeings 737 Max nicht mehr abheben. Der amerikanische Luftfahrtkonzern rechnet mit einer Wiederzulassung der Baureihe erst Mitte 2020. An der Börse rutscht die Boeing-Aktie um fünf Prozent ab.

          Topmeldungen

          Arbeitgeber in Panik : Keiner kennt die Kosten der Grundrente

          1,5 Milliarden Euro könnten für die Grundrente womöglich nicht ausreichen, fürchten die Arbeitgeber. In der Union rumoren die Parlamentarier. Doch die Unions-Minister unternehmen keine hörbaren Anstrengungen mehr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.