https://www.faz.net/-gqe-z1lh

Gerichtsentscheidung : Middelhoff muss Kleinanleger Schadenersatz zahlen

  • Aktualisiert am

Im Zivilprozess vor dem Landgericht Essen hat Thomas Middelhoff einen Rückschlag einstecken müssen: Jetzt muss er einem Kleinanleger Schadenersatz zahlen Bild: dpa

Lang währte der Streit zwischen dem Chefredakteur der Zeitungsgruppe „Welt“ und dem früheren Arcandor-Chef Thomas Middelhoff. Es ging um die Informationspolitik von Arcandor. Jetzt ist klar: Middelhoff muss Schadenersatz zahlen.

          1 Min.

          Der frühere Arcandor-Chef Thomas Middelhoff muss einem Kleinaktionär Schadenersatz wegen der Informationspolitik der einstigen Karstadt-Muttergesellschaft zahlen. Das Landgericht Essen verfügte am Donnerstag, Middelhoff müsse dem Chefredakteur der Zeitungsgruppe „Welt“, Jan-Eric Peters, 2575 Euro zahlen.

          Hintergrund sei, dass ein Arcandor-Sprecher im September 2008 erklärt habe, die Beteiligung Thomas Cook werde nicht verkauft. Noch am Abend des selben Tages habe Arcandor dann aber mitgeteilt, ein Verkauf sei nicht ausgeschlossen. Der Anleger sei damit vorsätzlich sittenwidrig geschädigt worden, teilte das Gericht mit.

          Das Gericht gab dem Kläger Peters, der sich als Privatperson und nicht als Journalist an das Gericht gewandt hatte, nicht in allen Punkten Recht. Vorwürfe von Peters im Zusammenhang mit einer Kapitalerhöhung bei Arcandor wies die Kammer ab. Insgesamt hatte Peters auf 5078,80 Euro Schadenersatz geklagt, zugesprochen wurde ihm aber nur ein Teil der Summe.

          Nach dem Urteil warnte die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) Arcandor-Aktionäre vor einem vorschnellen Gang zum Anwalt. Das Urteil des Essener Gerichts betreffe nur einen Einzelfall und habe nicht automatisch „Strahlkraft“ für andere von Verlusten betroffene Aktionäre. „Das betrifft nur einen ganz isolierten Bereich“, sagte DSW-Sprecher Marc Tüngler am Donnerstag. In dem Verfahren sei es lediglich um die Ankündigung einer Kapitalerhöhung gegangen und nicht um die Insolvenz von Arcandor, sagte Tüngler.

          Weitere Themen

          Scholz will gegen Billigflüge vorgehen

          Kein Flug unter 50 Euro? : Scholz will gegen Billigflüge vorgehen

          Die SPD will Bahnfahren mithilfe einer Preisgrenze für Flugreisen attraktiver machen. Während die Flüge innerhalb Europas nicht mehr unter 50 Euro kosten sollen, hält der Kanzlerkandidat am kostenpflichtigen Nahverkehr fest.

          Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist Video-Seite öffnen

          Greenwashing : Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist

          Grüne Investitionen erobern die Finanzmärkte. Mehr als 300 Milliarden Dollar flossen 2020 in „nachhaltige“ Anlagen und brachen damit den Rekord des Vorjahres. Doch wirklich "grün" zu investieren, ist schwieriger als es klingt.

          Topmeldungen

          In einer Apotheke in Soest wird ein Schnelltest vorgenommen.

          RKI-Zahlen : Sieben-Tage-Inzidenz sinkt unter 104

          17.419 Corona-Neuinfektionen und 278 Todesfälle, das sind wieder weniger als vor einer Woche. Entsprechend geht die Sieben-Tage-Inzidenz weiter zurück – auf 103,6. Für Urlaubsrückkehrer und Einreisende gelten ab heute gelockerte Regeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.