https://www.faz.net/-gqe-71q0a

Geplantes Leistungsschutzrecht : Schutz für Verlage nur vor Suchmaschinen

  • -Aktualisiert am

Zeitungshäuser können von Suchmaschinen Geld verlangen, wenn diese ihre Artikel systematisch „aggregieren“. Damit hat das Bundesjustizministerium einen Gesetzentwurf abgespeckt, der Industrie und sogar private Blogger beunruhigt hatte.

          Presseverlage sollen nur gegenüber Suchmaschinen im Internet einen Anspruch auf eine Vergütung bekommen, wenn diese Zeitungs- und Zeitschriftenartikel „ausbeuten“. Das sieht ein neuer Gesetzentwurf von Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) vor, der dieser Zeitung vorliegt. Die Ressortchefin hat damit ihre früheren Pläne deutlich klarer gefasst, nachdem diese auf Kritik unter anderem des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI) gestoßen waren. So war die Befürchtung laut geworben, auch andere Unternehmen und sogar private Blogger müssten künftig Lizenzgebühren zahlen; andernfalls würden sie mit Verbotsklagen überzogen.

          “Erforderlich ist ein Schutz nur vor systematischen Zugriffen auf die verlegerische Leistung durch die Anbieter von Suchmaschinen“, heißt es nun ausdrücklich in der Gesetzesbegründung. Denn deren Geschäftsmodell sei in besonderer Weise darauf ausgerichtet, für die eigene Wertschöpfung auf die verlegerische Leistung zuzugreifen. „Das gilt nicht für andere Nutzer wie beispielsweise Unternehmen der sonstigen gewerblichen Wirtschaft, Rechtsanwaltskanzleien, Blogger oder private beziehungsweise ehrenamtliche Nutzer.“

          Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger hält daran fest, dass der geplante Schutz auch „kleine Teile“ eines Presseerzeugnisses umfassen soll; für die Hersteller von Tonträgern gelte dies schon lange. Erlaubt bleiben sollen hingegen Zitate sowie Verknüpfungen mit anderen Internetseiten (Links). Das Schutzrecht erlischt automatisch nach einem Jahr. Zum Nachteil der Urheber, etwa von Journalisten, darf es nicht geltend gemacht werden.

          Weitere Themen

          Urteil zum Töten von Küken Video-Seite öffnen

          Vorerst erlaubt : Urteil zum Töten von Küken

          Das massenhafte Töten männlicher Küken in der deutschen Geflügelwirtschaft geht vorerst weiter. Das Bundesverwaltungsgericht hat entschieden, dass die Praxis rechtmäßig bleibt, bis es Alternativen gibt.

          Topmeldungen

          Indiens Regierungschef Narendra Modi und der amerikanische Präsident Donald Trump

          Handelsstreit mit Amerika : Indien erhebt Vergeltungszölle

          In Asien bekommt Donald Trump einen weiteren Gegner im Handelskonflikt. Erst strich der amerikanische Präsident Indien Sondervergünstigungen. Nun wehrt sich die Regierung in Neu Delhi.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.