https://www.faz.net/-gqe-71q0a

Geplantes Leistungsschutzrecht : Schutz für Verlage nur vor Suchmaschinen

  • -Aktualisiert am

Zeitungshäuser können von Suchmaschinen Geld verlangen, wenn diese ihre Artikel systematisch „aggregieren“. Damit hat das Bundesjustizministerium einen Gesetzentwurf abgespeckt, der Industrie und sogar private Blogger beunruhigt hatte.

          Presseverlage sollen nur gegenüber Suchmaschinen im Internet einen Anspruch auf eine Vergütung bekommen, wenn diese Zeitungs- und Zeitschriftenartikel „ausbeuten“. Das sieht ein neuer Gesetzentwurf von Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) vor, der dieser Zeitung vorliegt. Die Ressortchefin hat damit ihre früheren Pläne deutlich klarer gefasst, nachdem diese auf Kritik unter anderem des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI) gestoßen waren. So war die Befürchtung laut geworben, auch andere Unternehmen und sogar private Blogger müssten künftig Lizenzgebühren zahlen; andernfalls würden sie mit Verbotsklagen überzogen.

          “Erforderlich ist ein Schutz nur vor systematischen Zugriffen auf die verlegerische Leistung durch die Anbieter von Suchmaschinen“, heißt es nun ausdrücklich in der Gesetzesbegründung. Denn deren Geschäftsmodell sei in besonderer Weise darauf ausgerichtet, für die eigene Wertschöpfung auf die verlegerische Leistung zuzugreifen. „Das gilt nicht für andere Nutzer wie beispielsweise Unternehmen der sonstigen gewerblichen Wirtschaft, Rechtsanwaltskanzleien, Blogger oder private beziehungsweise ehrenamtliche Nutzer.“

          Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger hält daran fest, dass der geplante Schutz auch „kleine Teile“ eines Presseerzeugnisses umfassen soll; für die Hersteller von Tonträgern gelte dies schon lange. Erlaubt bleiben sollen hingegen Zitate sowie Verknüpfungen mit anderen Internetseiten (Links). Das Schutzrecht erlischt automatisch nach einem Jahr. Zum Nachteil der Urheber, etwa von Journalisten, darf es nicht geltend gemacht werden.

          Weitere Themen

          Die erste Frau mit Salz Video-Seite öffnen

          Unternehmerin im Senegal : Die erste Frau mit Salz

          Marie Diouf hat es von einer Arbeiterin zur Unternehmerin gebracht: Als erste Frau im Senegal beschäftigt sie 20 Arbeiter auf ihrem eigenen Salzfeld.

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Amerikas Präsident Donald Trump und sein Justizminister William Barr

          Russland-Affäre : Sicherheitsrisiko Trump

          Justizminister William Barr kann ab jetzt Geheimdienstinformationen freigeben, um zu belegen, dass die Russland-Ermittlung eine „Hexenjagd“ gewesen sein soll. Aus politischen Motiven geht Donald Trump erhebliche Sicherheitsrisiken ein.
          Die irische Flagge vor dem Gebäude der EU-Kommission in Brüssel

          EU-Wahl : Pro-europäische Regierungspartei in Irland vorn

          Irlands Regierungschef warnt nach dem Rücktritt von Theresa May vor einer „sehr gefährlichen“ Phase. Bei der Europawahl hat er offenbar Rückenwind bekommen. EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber verspricht, Europa vor Nationalisten zu verteidigen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.